Dieses Blog durchsuchen

Wird geladen...

Montag, 30. Juli 2012

Sarrazins alte Leier - und mal eine andere Autorenlesung


"Objektive Faktoren sind für diese Unterschiede nicht maßgebend,
vielmehr ist es die Mentalität der Völker."


Thilo Sarrazin, "Deutschland braucht den Euro nicht"
http://www.wiwo.de/politik/deutschland/europa-braucht-den-euro-nicht-die-provokantesten-
zitate-aus-dem-sarrazin-buch/6643422.html?slp=false&p=4&a=false#image


Bei Thilo Sarrazin weiß man, was man bekommt. Seine Argumentation dreht sich immer wieder um vermeintlich fest verankerte, seiner Überzeugung nach genetisch begründete Unterschiede der "Qualität" zwischen Menschen verschiedener Herkunft – ob es sich nun um Einwanderer handelt (“Deutschland schafft sich ab”) oder um Teilnehmer an der Währungsunion (“Deutschland braucht den Euro nicht”).

Wie Textvergleiche zeigen, muss er wohl auf dem Speicher oder sonstwo ein paar alte Schinken gefunden haben, die sich als unverwüstlich erweisen (z.B. von Friedrich Reinöhl, 1937; siehe
http://guttmensch.blogspot.com/2011/04/nazi-wissenschaftler.html). 

Auch mit seinem neuen Bestseller hat sich Sarrazin an sein mittlerweile bewährtes Rezept gehalten: Er vermischt Kritik an tatsächlich bestehenden und gut bekannten Problemen mit den völkisch-genetischen Deutungen der “Rassenhygieniker”, wie sie seit den 1920er Jahren populär wurden. Diese Art von Populismus kommt an, immer noch und wieder. Denn Menschen neigen impulsiv dazu, Erfolg und Misserfolg in einer Weise zu deuten, die sie selbst in einem guten und “die anderen” in einem weniger guten, im Konfliktfall besonders schlechten Licht dastehen lässt. Dies haben solide psychologische Untersuchungen vielfach gezeigt (siehe Literatur zu “Attributionstheorie”). Die meisten von uns schreiben Erfolg oder Misserfolg nach einem bestimmten Muster eher festen Eigenschaften oder eher den Umständen zu; nämlich: eigenen Erfolg der eigenen Tüchtigkeit; eigenen Misserfolg widrigen Umständen; Erfolg anderer günstigen Umständen; Misserfolg anderer deren Untüchtigkeit.

Mit “Deutschland braucht den Euro nicht” dreht Thilo Sarrazin die alte Leier: Wir sind tüchtig, die anderen sich untüchtig; alle Probleme lassen sich darauf zurückführen, dass wir Tüchtigen uns aus eingeredeten Schuldgefühlen heraus zuviel mit den Untüchtigen einlassen. Sein zweiter Bestseller ist kein Sachbuch über Bankwesen oder Währungspolitik; es ist ein Bedürfniserfüllungsbuch für Menschen, denen es gerade angesichts wirtschaftlicher Bedrohungen besonders wichtig ist, sich tüchtig und überlegen zu fühlen.


Aus impulsiven Zuschreibungen nach dem Muster “wir sind tüchtig, die anderen sind untüchtig" treten wir heraus, wenn wir die Welt auch einmal aus der Perspektive von Menschen betrachten, die selbst Chancenlosigkeit erlebt haben – und doch noch eine Chance bekamen. Das ermöglichen z.B. Veranstalter, die Autoren wie Philip Oprong Spenner einladen. 
Aus einer Ankündigung der Buchhandlung Machwirth, Alzey, zur Autorenlesung des Buches “Move on up, Ich kam aus dem Elend und lernte zu leben“ (im Juni 2012):

"Philip Oprong Spenner wächst als Vollwaise in Kenia auf – das Leben auf der Straße ist sein Alltag. Mit 12 kommt er in ein Waisenhaus und hat erstmals die Chance auf eine Schulbildung. Als Philip zwanzig ist, adoptiert ihn ein Hamburger Arzt, der zuvor die Patenschaft für ihn im Waisenhaus übernommen hatte. ...  (Heute) ... arbeitet (Philip) ... als Lehrer an einer Hamburger Schule und kümmert sich um die „Problemkinder“ unserer Gesellschaft – Jugendliche, auf der Suche nach sozialem Halt und Anerkennung. Philip Oprong Spenner sieht sich als einer von ihnen und er hat das Standing, ihnen zu helfen, weil er sie versteht und ernst nimmt. ...

‚Ich war und bin ein Exot. Ein Exot, der eine riesige Chance bekommen hat. Diese Chance wurde mein Leben.‘ Philip Oprong Spenner.“
http://www.machwirth.de/veranstaltung/autorenlesung-mit-philip-oprong-spenner
__________

 
Sarrazin-Buddy Henryk Broder preist auch dessen neues Buch in den Himmel, einzig und allein aufgrund dessen, dass Sarrazin mal wieder ein Tabu verletzt haette:

Weil er die deutsche Europa-Politik mit der Buße für den Holocaust begründet, wird Thilo Sarrazins neues Buch verdammt, bevor es gelesen wurde. Das aber zeugt von einer totalitären Gesinnung. ... Damit hatte sich Sarrazin am Allerheiligsten der deutschen Geschichte vergangen, dem Holocaust.“http://www.welt.de/kultur/article106355851/Sarrazin-hat-einen-sehr-deutschen-Nerv-getroffen.html

 
Noch eine interessante Beobachtung zu Sarrazins Euro-Buch, seinem zweiten Bestseller. - Aus einer Buchbesprechung in der ZEIT von Henrik Enderlein, Professor für Politische Ökonomie und Vize-Rektor der Hertie School of Governance in Berlin (Hervorhebung in Fettdruck von mir):
http://www.zeit.de/2012/22/L-Sarrazin/seite-2
„... Das Beispiel deutet außerdem auf Sarrazins sehr bemerkenswertes Verständnis von nationalem Wohlstand und Wachstum hin. Gut ist, wenn ein Land besser dasteht als der Durchschnitt. Sarrazin scheint es nicht zu interessieren, ob es einem Land absolut besser oder schlechter geht, sondern nur, wie sich die relative Position von Land A gegenüber Land B verhält. Der Datenteil des Buches ist voll mit solchen Vergleichen. Dass Sarrazin relative Größen als Indikatoren für wirtschaftlichen Erfolg wählt, muss verwundern. ...“

Interessant ist das deshalb, weil sich Sarrazin in seinem ersten Bestseller ausfuehrlich darueber mokierte, dass Armut in Deutschland als „relative Armut“ bemessen wird, als „Armut im Vergleich zum jeweiligen sozialen Umfeld”. Den Armen in Deutschland, so argumentierte er in “Deutschland schafft sich ab”, ginge es doch gut, da sie nur “relativ arm” seien und nicht richtig arm. Das Konzept der relativen Armut habe “mit Armut im klassischen Sinne nichts zu tun”.

Obwohl er als Oekonom eigentlich wissen muesste, dass verschiedene Gesellschaften durchaus sehr unterschiedliche Einkommensverteilungen haben (nicht umsonst gibt es zur Darstellung von Ungleichverteilung ein statistisches Mass, genannt Gini-Koeffizient), stellte er beilaeufig eine gefuehlte neue These auf. „Offenbar folgt die Einkommensverteilung unabhängig vom erreichten wirtschaftlichen Niveau überall ähnlichen Gesetzmäßigkeiten und führt zu ähnlicher Ungleichheit.” Dies bestaetige “den irreführenden Charakter einer Armutskonzeption, die sich auf die relative Armut konzentriert.”
Aber im Verhaeltnis der Nationen untereinander ist ihm wichtiger, dass das eigene Land im Konkurrenzkampf andere schlaegt, als dass es eine weltweite positive Entwicklung gibt. Da zaehlt der Vergleich mit anderen auf einmal mehr, als selbst gut genug leben zu koennen.
Wie soll das nun zusammenpassen?
Es laeuft auf dieses Fazit hinaus:
Fuer die Armen muss es reichen, wenn sie so gerade genug zum Ueberleben haben; ganz unabhaengig davon, von welchem Wohlstand sie umgeben sind. Viel aus ihrem Leben machen koennen sie wegen Minderbegabung sowieso nicht. Der Sinn des Lebens fuer die Tuechtigen besteht hingegen darin, in Konkurrenz mit anderen und gern auf deren Kosten Wohlstand anzuhaeufen. Es geht darum, zu beweisen, dass sie die wertvolleren Menschen sind - und als Kollektiv ein ueberlegenes Volk.
Dahinter steht die sozialdarwinistische Ideologie vom
Survival of the Fittest.
Die wurde von Sarrazin in seinem ersten Beststeller ja auch ausdruecklich beschworen.
 


Einschub 17.05.2013

Kampf ums Dasein, Wettbewerb und “Rennen an die Spitze”

Der Kampf um's Dasein muss in seiner vollen Schärfe erhalten bleiben, wenn wir uns rasch vervollkommnen sollen, das bleibt sein Dictum. - Alfred Ploetz, 1885
http://guttmensch.blogspot.com/2011/05/feindbild-gutmensch-co-ein-klassiker.html
Competition is good—but only when it encourages a “race to the top.” That’s true in business and among the states as well.
(Wettbewerb ist gut – aber nur, wenn er zu einem “Rennen an die Spitze” anreizt. Das gilt im Geschaeftsleben und auch zwischen Staaten.)

Aus einer Eigenwerbung des “American Legislative Exchange Council” (ALEC). -
http://blog.heritage.org/tag/american-legislative-exchange-council/


Der geradezu religioese Glaube an die Segnungen eliminatorischen Wettbewerbs (im Sinne von Survival of the Fittest – Ueberleben der “Fittesten”; d.h. Lebensrecht nur fuer die, die im Rennen vorne sind; wohin es auch gehen mag) ist ein Erbe des Sozialdarwinismus. Er ist heute noch praegend. Thilo Sarrazin bezieht sich auf Survival of the Fittest als selbstverstaendlichen Grundwert. Dass solche Vorstellungen sich nicht so schnell aendern, dazu tragen Individuen und Gruppen, die sich selbst fuer besonders “fit” halten, nach Kraeften bei – zum Beispiel die oben zitierte Lobbygruppe “American Legislative Exchange Council” (ALEC). Deren Einfluss in der Entstehungsgeschichte des umstrittenen “Stand-Your Ground” Gesetzes (zur Erweiterung des Notwehr-Begriffs und dadurch Unterstuetzung des Kleinwaffen-Handels) rueckte durch den Fall Trayvon Martin ins Rampenlicht.
Siehe Stichwort “ALEC” auf dem Post “Suedstaaten Blues”; 
http://guttmensch.blogspot.com/2013/05/sudstaaten-blues.html


____________


"Konstanten der Menschheitsgeschichte"

Sarrazin vermutet in der Beschaffenheit von Hierarchien weitgehend unveränderliche Konstanten der Menschheitsgeschichte (ähnlich wie bei der Einkommensverteilung; s.o.).


“Sucht man das Gemeinsame aller menschlichen Gesellschaftsformen seit Beginn der bekannten Geschichte, so stößt man auf folgende Konstanten der Menschheitsgeschichte:

• Es gab stets soziale Organisationsformen, die über den bloßen Familienverband hinausgingen.
• Es gab in diesen Organisationsformen stets eine Hierarchie.
• Die Hierarchie der Organisationsformen beruhte stets wesentlich auf der Möglichkeit zur Gewaltausübung. Sie war stabiler, wenn sie religiös oder materiell legitimiert wurde, am besten war es, wenn beides zutraf.”
DSSA


Äh? Je stabiler (starrer?) die Hierarchie desto besser?
Ach so – weil’s immer schon so war.
Da fällt mir eine Zeile aus einem Lied von Willy Millowitsch ein:
“s’war immer so, s’war immer so, s’war immer immer so”
http://www.youtube.com/watch?v=Dr3jNcENSn4

Sarrazin vergisst aber, dass es zwischen verschiedenen Gesellschaften sehr große Unterschiede gibt bezüglich der “Machtdistanz”.
Machtdistanz (Power Distance Index - PDI) – nach Geert Hofstede: “Der Power Distance Index gibt an, inwieweit weniger mächtige Individuen eine ungleiche Verteilung von Macht akzeptieren und erwarten. Hohe Machtdistanz steht dafür, dass Macht sehr ungleich verteilt ist, geringe Machtdistanz steht dafür, dass Macht gleichmäßiger verteilt ist.
http://de.wikipedia.org/wiki/Geert_Hofstede



_____________



"Die Armut in Deutschland ist unuebersehbar"

http://www.youtube.com/watch?feature=endscreen&v=WzU7xuh1kcI&NR=1



______________


Sarrazin ist auf dem rechten Weg:
“Eurokritik als 2. Hauptthema neben der Islamkritik” -  “nicht allein als islamkritisch wahrgenommen werden” – “sich quer zum Mainstream positionieren”

Aus:
PRO-BEWEGUNG auf dem Weg zur Anti-Euro Partei?
6. September 2011 von Schreiber
freiheitlich. leben und bloggen

http://www.freiheitlich.me/?p=5173

Der ehemalige BDI-Präsident Hans-Olaf Henkel hat es erst am Montag wieder in der “Jungen Freiheit” gesagt: Deutschland braucht eine Anti-Euro Partei  - und die Demoskopen wissen: Das Wählerpotential dafür wäre riesig!
Seit Monaten beackert bereits die PRO-BEWEGUNG dieses Thema. [...]
Die Vernetzung zu prominenten Euro-Kritikern wie den Professoren Karl-Albrecht Schachtschneider (oben im Foto mit Judith Wolter) und Wilhelm Hankel ist seit langem gegeben, ebenso wie zu ersten Verbandsvertretern der klein- und mittelständischen Wirtschaft, wie aus Kreisen der PRO-BEWEGUNG unter der Hand zu erfahren ist.
Ist also die PRO-BEWEGUNG, zusammen mit anderen Parteien wie den Republikanern übrigens, auf dem Weg zu der von Hans-Olaf Henkel geforderten Anti-Euro-Partei?
Eine passende Antwort darauf lieferte heute wieder die PRO-KÖLN-Fraktionsvorsitzende Judith Wolter:
“[...] Euro-Kritikern wie Prof.Karl-Albrecht Schachtschneider oder Prof. Wilhelm Hankel ist völlig zuzustimmen, wenn  sie von einer drohenden ‘Sowjetunion light’ sprechen! […] für die PRO-BEWEGUNG sage ich ganz deutlich: Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende!” Quelle: Gegen die drohende Diktatur der EU-Politkommissare!


 20 Kommentare zu PRO-BEWEGUNG auf dem Weg zur Anti-Euro Partei?
  neugierig 6. September 2011 - 10:59
  Tolle Frau, ein echtes Aushängeschild für PRO!
  Und die Eurokritik als 2. Hauptthema neben der Islamkritik finde ich richtig
  und wichtig!!!


  [...]

  Patriot Act! 6. September 2011 - 11:30
  Vermutlich die effizienteste Möglichkeit Nichtwähler zu mobilisieren!
  Übrigens das Wählerpotential liegt bei etwa 45 Prozent. Nach den neusten Erhebungen in
  Österreich.

  parcival 6. September 2011 - 11:58
  Es ist auf jeden Fall zu begrüßen, dass Pro mit der Anti-Euro-Kampagne ein
  äußerst wichtiges Feld beackert, quasi ein weiteres Alleinstellungsmerkmal.
  Das ist eine sehr wichtige Entwicklung, damit Pro nicht allein als
  islamkritische Partei wahrgenommen wird. Freiheitliche können sich in vielen
  Bereichen quer zum Mainstream positionieren:
   - Islam
  - Europa / Euro
  - Nein zur Schuldenpolitik
  - Schule! Leistung statt Gleichmacherei
  - Nein zu Klimaschwindel und Energieabzocke
  - Nein zum Gender mainstreaming und Homolobbyismus
  - wirksamer Lebensschutz von der Empfängnis bis zum Tod
  - Innere Sicherheit: Opferschutz statt Täterschutz
  - Außenpolitik / Militär: Bedrohte Völker schützen: ja, Steigbügelhalter für
    Öl-Interessen u.ä.: nein!  
  Das wären die Grundthemen für die gemeinsame Wahlplattform 2013 aus Pro, Rep,
  Rest-Freiheit u.a.
  Ansonsten glaube ich leider, dass Don Geraldo Recht hat. Henkel wird wie
  Sarrazin meckern, aber für eine Mitarbeit bei den “Rechten” reicht dann doch
  der A… in der Hose nicht aus.

  […]


[Was zusammen gehoert:]
Blogroll
   Burschenschaftlicher Blog
   Documentation
   hartgeld.com
   Quotenqueen
   Reconquista – Europa
   Ring freiheitlicher Jugend Deutschlands
   Unzensuriert

Freiheitliche Medien
   Blaue Narzisse
   eigentümlich frei
   Jugendmagazin OBJEKTIV
   Junge Freiheit
   Kopp Online
   Preussische Allgemeine Zeitung
   Zuerst!


Freiheitliche Parteien in Deutschland
   DSU
   PRO Berlin
   PRO Köln
   PRO NRW
   PRO Sachsen
   Republikaner


Freiheitliche Parteien in Europa
   Dänische Volkspartei (DK)
   Freiheitliche Partei Österreich (FPÖ)
   Front National (F)
   Schwedendemokraten
   Schweizer Volkspartei
   Vlaams Belang (B)
   Wilders Partei der Freiheit (NL)



 

Kommentare:

  1. Please let me know if you're looking for a article writer for your site. You have some really good articles and I feel I would be a good asset. If you ever want to take some of the load off, I'd really
    like to write some content for your blog in exchange for a link back to mine.
    Please blast me an e-mail if interested. Many thanks!


    my page; propertywide.co.uk

    AntwortenLöschen
  2. You are so cool! I do not suppose I've truly read anything like this before. So good to discover somebody with a few genuine thoughts on this subject. Seriously.. thanks for starting this up. This web site is something that is required on the internet, someone with a little originality!

    Also visit my web-site garcinia cambogia reviews

    AntwortenLöschen
  3. Sarrazins Euro-Buch:
    Beifall von der rechten Seite

    Sarrazin attacks Euro in new book, endorsed by neo-Nazi NPD

    Thilo Sarrazin's new book Europe Doesn't Need the Euro promises to be a blockbuster bestseller, just like his 2010 book Deutschland schafft sich ab ("Germany Abolishes Itself"). In the earlier book Sarrazin clained that
    inferior races (Arabs, Turks) immigrating to Germany were contaminating the gene pool of the German Volk. With that book Sarrazin became a darling of the far right, and the neo-Nazi NPD plastered Berlin with campaign posters proclaiming
    "Sarrazin was right".

    In his new book Sarrazin steers clear of eugenics, but advances some controversial ideas again using inflammatory language. Here Sarrazin argues that the Euro zone is holding Germany to ransom over its past aggression,
    blackmailing it into agreeing to Euro bonds or mutualized debt. Supporters of Euro bonds in Germany “are driven by that very German reflex, that we can only finally atone for the Holocaust and World War Two when we have put all our
    interests and money into European hands,”

    The idea that Germany is unfairly forced to atone forever for the Holocaust and reliquish sovereignty to culturally lazy (and inferior) southern Europeans fits the worldview of the extreme right in Germany.

    The NPD celebrates Sarrazin's new book and sees him as a hero of the German Volk:

    "Die NPD – und offenbar auch Thilo Sarrazin – setzt alles daran, diesem fast gebrochenen Volk seinen nationalen Selbstbehauptungswillen wiederzugeben. Die selbstbewußte Vertretung deutscher Gegenwartsinteressen ist aber nur durch einen Schlußstrich unter die irrwitzige 'Vergangenheitsbewältigung' möglich."

    (The NPD - and evidently Thilo Sarrazin as well - is doing all it can to restore a sense of national confidence to the nearly-broken German Volk. A confident representation of Gemany's national interests is only possible if we end once
    and for all this stupid "coming to terms with the past"
    (Vergangenheitsbewältigung))

    But the more mainstream reviews of Europa braucht den Euro nicht have not been so enthusiastic. The Frankfurter Rundschau calls it "a repulsive book" - Ein widerliches Buch :

    Sarrazin konstruiert den Gegensatz zwischen dem effizientem Nordeuropa und dem schludrigen Süden − fleißig gegen faul, weiß gegen braun. Club Med nennt er die Staaten, denen er unsolides Verhalten unterstellt. Wo verortet Sarrazin Frankreich? Im Club Med!

    Klar, hier schreibt ein Eurogegner, der zu wissen glaubt, warum Deutschland bislang so europafreundlich agiert hat. Die anhaltende Begeisterung für Europa sei nicht zu erklären „ohne die moralische Last der Nazizeit“.

    (Sarrazin constructs a dichotomy between the efficient northern Europe and the slovenly south - industrious vs. lazy, white vs. brown. He labels the countries who behave unseriously Club Med. Where does he position France? In Club Med!)

    Clearly we have here an opponent of Europe who claims to know why Germany has acted as a proponent of a unified Europe. The enthusiam for Europe can only be seen against the background of the "moral burden of the Nazi era.")

    But one can point out every error, distortion and lie in Sarrazin's book and it won't make a bit of difference. The book will be a bestseller, and Sarrazin will continue to spread his poison on television and every other public forum
    that will have him.

    Posted by David Vickrey on May 25, 2012

    Dialog International
    http://www.dialoginternational.com/dialog_international/2012/05/

    AntwortenLöschen
  4. You really make it seem so easy with your presentation but I
    find this topic to be actually something which I think I would never understand.
    It seems too complex and very broad for me. I'm looking forward for your next post, I'll try to get the hang of it!


    Feel free to surf to my page ... view site

    AntwortenLöschen
  5. Gemeinsame Erklärung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten, des Europäischen Parlaments und der Kommission zur Entwicklungspolitik der Europäischen Union: „Der Europäische Konsens“
    (2006/C 46/01)

    DER EUROPÄISCHE KONSENS ÜBER DIE ENTWICKLUNGSPOLITIK

    Auszug (zur Definition von Armut)

    “… Das Phänomen Armut umfasst alle Bereiche, in denen Menschen gleich welchen Geschlechts Mangel leiden und in verschiedenen Gesellschaften bzw. von ihrem örtlichen Umfeld als untauglich angesehen werden. Die wichtigsten Dimensionen der Armut betreffen wirtschaftliche, menschliche, politische und soziokulturelle Fähigkeiten sowie Selbstschutzfähigkeiten. Armut steht in Bezug zu menschlichen Fähigkeiten und wirkt sich somit auf Bereiche aus wie Konsum und Ernährungssicherheit, Gesundheit, Bildung, Rechte, die Fähigkeit, Gehör zu finden, menschliche Sicherheit insbesondere für die Armen, Würde und menschenwürdige Arbeit. Armut kann daher nur erfolgreich bekämpft werden, wenn mit Nachdruck gleichermaßen in Menschen (zuallererst in Gesundheit und Bildung und die Bekämpfung von HIV/AIDS) in den Schutz natürlicher Ressourcen (wie Wälder, Wasser, Meeresressourcen und Boden) zur Sicherung des ländlichenLebens und in die Schaffung von Wohlstand (mit dem Schwerpunkt auf Themen wie Unternehmertum, Schaffung von Arbeitsplätzen, Zugang zu Krediten, Eigentumsrechte und Infrastruktur) investiert wird. Die Selbstbestimmung der Frauen ist der Schlüssel zu jeglicher Entwicklung, und die Gleichstellung der Geschlechter sollte zentraler Bestandteil aller politischen Strategien sein. …”

    http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:C:2006:046:0001:0019:DE:PDF

    AntwortenLöschen
  6. Mentalitätsbedingter südländischer Schlendrian - oder systemische Ursachen der Finanzkrise?

    Aus
    Veranstaltungen | ake - antifaschistische koordination erfurt
    Jan 06 2013
    Erfurt, Termine, Veranstaltungen

    Veranstaltung zur Eurokrise, Sarrazin als “Finanzexperten” widerlegen – 16.01., 19:00 Uhr Radio FREI

    Am 16.01.2013 kommt Thilo Sarrazin erneut nach Erfurt. Nachdem er im vergangenen Jahr die rassistischen Thesen seines Buches „Deutschland schafft sich ab“ vorstellte, die das Anti-Sarrazin Bündnis Erfurt mit Protesten begleitete, tritt er diesmal als vermeintlicher Finanzexperte auf. Wie prominente WissenschaftlerInnen betont er dabei die Überlegenheit der deutschen Exportorientierung und kritisiert die derzeitige Eurostabilisierung aus rechtskonservativer Perspektive.

    Sarrazin bedient dabei das Bedürfnis der deutschen Öffentlichkeit seit dem Ausbruch der Eurokrise, klare Schuldige für wirtschaftliche und soziale Verwerfungen zu bestimmen. In einer fiebrigen Suche werden immer neue Sündenböcke durch die mediale Arena getrieben, deren Machenschaften oder Unterlassungen für die Krise ursächlich sein sollen: Seien es nun die verschuldeten Italiener oder Griechen, denen ein “mentalitätsbedingter” südländischer Schlendrian angedichtet wird, oder die “raffgierigen” Banker und Spekulanten, deren wilde Zockereien die reale Wirtschaft in den Abgrund gerissen haben sollen – immer werden hierbei die Krisenursachen einer bestimmten Menschengruppe zugeschrieben. Die Ursachen wie Folgen der Krise werden bei dieser verkürzten Sicht auf die Krise personifiziert, sie werden zu Eigenschaften oder Charaktermerkmalen bestimmter Personengruppen stilisiert.
    Systemische Ursachen bleiben außerhalb der Betrachtung.

    In Abgrenzung zu dieser verkürzten Sichtweise verortet der Referent Tomasz Konicz die Ursachen der gegenwärtigen Krise in den Widersprüchen des kapitalistischen Systems selber. Der Kapitalismus stoße – so die These des Referenten – an seine Entwicklungsgrenzen, weil er überaus erfolgreich bis zum Exzess eben das vollführt habe, was alle Apologeten unentwegt an ihm preisen:
    Die konkurrenzvermittelte Steigerung der Produktivität zwecks Profitmaximierung.
    Aufgrund einer weiter rationalisierten Warenproduktion, die mit immer weniger Arbeitskräften immer größere Warenberge ausstoßen kann, bricht zugleich die kaufkräftige Massennachfrage für eben diese Warenberge weg. Das System sei demnach zu produktiv für sich selbst geworden, und kann nur noch vermittels schuldengenerierter Nachfrage – oder strikter Exportfixierung, wie im Fall Deutschlands – aufrechterhalten werden.

    Dr. Tomasz Konicz, geb. 1973 in Olsztyn/Polen, studierte Geschichte, Soziologie, Philosophie in Hannover sowie Wirtschaftsgeschichte in Poznan. Arbeitet als freier Journalist mit dem Schwerpunkt Osteuropa.

    AntwortenLöschen
  7. "Alle Untersuchungen zeigen, dass Volkswirtschaften, Gesellschaften und Staaten umso erfolgreicher sind, je fleißiger, gebildeter, unternehmerischer und intelligenter eine Bevölkerung ist. Deutschland stand auf der Erfolgsleiter immer ziemlich weit oben. Zahlreiche Indikatoren lassen aber vermuten, dass es nach unten geht."

    Soviel zum Thema Armut und Weltwirtschaftordnung bei Thilo Sarrazin (DSSA)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "In der geltenden Armutsdefinition der EU heißt es: Als arm gelten Personen, Haushalte und Familien, »die über so geringe (materielle, kulturelle und soziale) Mittel verfügen, dass sie von der Lebensweise ausgeschlossen sind, die in dem Mitgliedstaat, in dem sie leben, als Minimum annehmbar ist«. [...]. Verfügung über »kulturelle und soziale Mittel« ist ein verschleiernder Ausdruck. Auf gut Deutsch müsste es heißen: Wer nur über »geringe kulturelle und soziale Mittel« verfügt (politisch korrekter EU-Sprech), ist nicht intelligent, nicht gebildet und nicht verhaltensstabil genug. In der EU-Formulierung wird der so definierte Arme von der Verantwortung für seine Situation entlastet und ihm der moralische Druck genommen, selbst etwas daran zu ändern. [...]"

      Thilo Sarrazin, DSSA

      Löschen
    2. Die materiellen und nicht-materiellen Aspekte der Armut lassen sich nicht so klar trennen, wie Sarrazin forsch behauptet. -

      Siehe Literatur zum Thema "gelernte Hilflosigkeit"

      Löschen
  8. Das Phänomen Armut

    Aus

    Gemeinsame Erklärung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten, des Europäischen Parlaments und der Kommission zur Entwicklungspolitik der Europäischen Union: „Der Europäische Konsens“
    (2006/C 46/01)

    DER EUROPÄISCHE KONSENS ÜBER DIE ENTWICKLUNGSPOLITIK

    “… Das Phänomen Armut umfasst alle Bereiche, in denen Menschen gleich welchen Geschlechts Mangel leiden und in verschiedenen Gesellschaften bzw. von ihrem örtlichen Umfeld als untauglich angesehen werden. Die wichtigsten Dimensionen der Armut betreffen wirtschaftliche, menschliche, politische und soziokulturelle Fähigkeiten sowie Selbstschutzfähigkeiten. Armut steht in Bezug zu menschlichen Fähigkeiten und wirkt sich somit auf Bereiche aus wie Konsum und Ernährungssicherheit, Gesundheit, Bildung, Rechte, die Fähigkeit, Gehör zu finden, menschliche Sicherheit insbesondere für die Armen, Würde und menschenwürdige Arbeit. Armut kann daher nur erfolgreich bekämpft werden, wenn mit Nachdruck gleichermaßen in Menschen (zuallererst in Gesundheit und Bildung und die Bekämpfung von HIV/AIDS) in den Schutz natürlicher Ressourcen (wie Wälder, Wasser, Meeresressourcen und Boden) zur Sicherung des ländlichenLebens und in die Schaffung von Wohlstand (mit dem Schwerpunkt auf Themen wie Unternehmertum, Schaffung von Arbeitsplätzen, Zugang zu Krediten, Eigentumsrechte und Infrastruktur) investiert wird. Die Selbstbestimmung der Frauen ist der Schlüssel zu jeglicher Entwicklung, und die Gleichstellung der Geschlechter sollte zentraler Bestandteil aller politischen Strategien sein. …”
    http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:C:2006:046:0001:0019:DE:PDF

    AntwortenLöschen
  9. I couldn't refrain from commenting. Well written!

    Feel free to surf to my weblog - Testosterone Booster Supplement

    AntwortenLöschen
  10. Sunday, 25 September 2011
    Interview with Thilo Sarrazin
    13:25. | Posted by Cheradenine Zakalwe.

    ... When you have the feeling that a moralistic campaign of annihiIation is being waged against you, and you survive, you have a different perspective on many things. ...

    http://islamversuseurope.blogspot.com/2011/09/interview-with-thilo-sarrazin.html

    AntwortenLöschen
  11. For instance, a best-selling book by a former German politician,
    Thilo Sarrazin, which includes blatantly xenophobic, racialized anti-Muslim
    claims, was subjected to scathing criticism across the German public and its political class. After the terrorist acts by Anders Behring Breivik in Norway in 2011, this public debate about anti-Muslim hostility reached a new peak, and anti-Muslim radical right groups such as Stop the Islamization of Norway (Stopp islamiseringen av Norge—SIAN) have come under renewed, particular public scrutiny.

    Journal for the Study of Antisemitism
    Volume 3 Issue #2 2011

    http://www.jsantisemitism.org/pdf/jsa_3-2.pdf

    AntwortenLöschen