Dieses Blog durchsuchen

Wird geladen...

Sonntag, 7. Juli 2013

Haasenburg - ein Lehrstück für Lobbyismus?


Weitere Ergänzung 15. Januar 2014

Von Brandenburg nach Bagdhad - Bernzen ueberall
Siehe den Post "RIRP" auf "Zettelmaus"
http://zettelmaus.blogspot.com/2014/01/rirp.html



Ergänzung 08. Januar 2014

Auf der Homepage der Haasenburg (www.haasenburg.de) ist es bis heute nicht angekommen: Das Land Brandenburg hat die Betriebserlaubnis für die drei dort angesiedelten Jugendheime der Haasenburg GmbH widerrufen. Am 20. Dezember ist die Frist abgelaufen. Die letzten Insassen sind abgereist.
Anordnung: Haasenburg-Heime müssen in einer Woche schließen
Berliner Morgenpost 13.12.13
http://www.morgenpost.de/brandenburg-aktuell/article122922797/
 
 Siehe auch den vorigen Post,
„Vom Gutmenschentum gründlich befreit. - Heimerziehung in der Haasenburg“

Rasieren (nur im Intimbereich) - 10 Chips“ (siehe voriger Post, Auszug aus einem Bericht der taz). Auf so eine Idee muss man erst einmal kommen.

Das Recht auf Intimrasur in den „therapeutischen“ Kinder- und Jugendheimen der Haasenburg GmbH steht tatsächlich auf der Liste der „Privilegien“, die sich die Insassen mit Wohlverhalten erwerben können. Dieses Beispiel aus der Praxis der Erziehung nach Haasenburg Art nannte Haasenburg-Sprecher Hinrich Bernzen gegenüber der Süddeutschen Zeitung sogar von sich aus. Es handelt sich also nicht nur um eine flüchtige Idee, die vielleicht mal einem Praktikanten eingefallen ist. Es handelt sich um einen Kernbestandteil der Umsetzung des „Konzepts“.

Aus
Misshandlungen im Jugendheim - Der Betreiber verneint, das Ministerium ermittelt Süddeutsche.de 28. Juni 2013
Anruf bei Hinrich Bernzen in Hamburg, er ist Politologe und eine Art Sprecher der Einrichtung. Den Artikel der taz findet er "reißerisch", Einiges sei kompletter Unsinn, sagt er. Die Hausordnung etwa habe es "nie gegeben", und Jugendliche seien auch nicht zur Aufgabe ihrer Persönlichkeit gezwungen worden.
"Das Prinzip der Hasenburg basiert nicht auf Sanktion, sondern auf positiver Verstärkung." So bekämen Bewohner bei Wohlverhalten Chips, die sie etwa zum Kinobesuch berechtigten, Mädchen auch zur Intimrasur. Warum müssen sie sich das Recht zur Rasur erwerben? "Wir haben Jugendliche, die bisher grenzenlos gelebt und sich und anderen geschadet haben. Das Prinzip ist, den Jugendlichen vorzuleben, dass sie nicht alles haben können", sagt Bernzen.
http://www.sueddeutsche.de/panorama/misshandlungen-im-jugendheim-auf-liegen-geschnallt-und-diszipliniert-1.1708619-2


Das „Konzept“ befreit Erzieher und Hilfskräfte von der Frage, ob kontrollierende und disziplinierende Übergriffe in die Körperlichkeit von Kindern und Jugendlichen, die zur Selbstverständlichkeit und Routine werden, wirklich noch dem Kindeswohl oder dem Schutz anderer dienen.
Sie halten sich ja nur an die Ablaufroutine, und die beruht auf dem „Konzept“.

Nun wird über den wissenschaftlichen Wert und Unwert der Grundidee der „Konditionierung“, wie sie z.B. in paramilitärischen „Boot Camps“ in den USA und eben in Jugendeinrichtungen mit ähnlicher Ideologie zum Tragen kommt, sicher noch einiges zu lesen sein, wenn die Arbeit der Untersuchungs-kommission weiter Fahrt aufnimmt.

Mir drängte sich - abgesehen von Grundsatzfragen des umstrittenen Konditionierungs-Ansatzes (nach Pawlow, Skinner und anderen), der selbst in der Tierdressur nicht mehr als das Nonplusultra gilt – auch die Frage auf, welchen Stellenwert wohl die Qualitätsmanagement-Software der Firma daarwin(R) Beratungsgesellschaft MbH in der Umsetzung des „Konzepts“ haben mag.

Denn Software für Qualitätsmanagement (QM) transportiert auch Standards und Normen. Wenn mit Hilfe der Software z.B. „Anti-Aggressionsmaßnahmen“ dokumentiert werden oder das Ausgeben und Einlösen der Chips verfolgt wird, dann erscheint das, was man anklicken oder mit Textbausteinen ausfüllen kann, als normal und als Vorgabe „des Systems“. Aber wer konstruiert eine „maßgeschneiderte“ Software für Einrichtungen wie die Haasenburg-Heime; welche Vorstellungen von einem „normalen“ Arbeitsablauf und zu erreichenden Wirkungen stecken dahinter?

Ich gebe zu, dass es zunächst der Firmenname „daarwin“ auf der Haasenburg-Webseite war, über den ich gestolpert bin (Haasenburg und daarwin geben sich auf ihren Webseiten gegenseitig Referenzen; siehe den vorigen Post, Link oben). Eine Assoziation mit (Charles) Darwin liegt nahe - und mit der Idee des Sozialdarwinismus. Das Credo des Sozialdarwinismus ist ja „Survival of the Fittest“ (und Ausschalten der „Minderwertigen“); siehe z.B.

Die Frage, ob der Firmenname daarwin nun einem stillen Bekenntnis zum Sozialdarwinismus entspringt oder nicht, konnte ich nicht klären. Aber bei der Suche nach Information über die daarwin(R) Beratungsgesellschaft MbH stieß ich auf einen anderen interessanten Sachverhalt.

Einer der beiden Gesellschafter der in Flensburg ansässigen Firma für Beratung und IT-Unterstützung sozialer Einrichtungen heißt Udo Andresen. Es handelt sich um denselben Udo Andresen, der bei Beate Uhse (Mit-)Geschäftsführer war, nachdem er seine Internetporno-Firma exitec an das im Sex Business marktführende Uhse-Imperium verkauft hatte. Andresen ist auch mit der Medienfirma Endemol im Geschäft und mischt bei „Big Brother“ mit.


Expertise aus dem Porno-Business:
Einer der beiden Gesellschafter der Firma,
mit der die Haasenburg im Bereich
“Qualitätsmanagement” zusammen arbeitete,

war vorher Geschäftsführer bei Beate Uhse.
Bild: commons wikimedia
Könnte es sein, dass beim Thema Intimrasur ein Inhalt aus der einen Software (für exitec/ Beate Uhse) in eine andere Software (für Haasenburg) übergeschwappt ist, weil der gleiche Content Manager mitgearbeitet hat und sich dachte, das passt doch? Oder wird hier praktischerweise das eine mit dem anderen verbunden, indem z.B. Produkte aus dem Uhse Sortiment gegen Chips für Wohlverhalten eingelöst werden können? Immerhin würde das auch zu dem seltsamen Phänomen passen, dass ein junger Mann mit mehrfach geäußerten abnormen Sexual- und Kannibalismusfantasien in einer Haasenburg-Einrichtung Porno- und Horrorvideos konsumieren durfte. Der Geschäftsführer der Einrichtung, Mario Bavar, wies Vorwürfe zurück mit der Begründung, es gehöre zum Erwachsenwerden, sich auch einmal einen Erotik-Film anzuschauen (siehe voriger Post und Kommentar „Noch zum 'Kannibalen'-Fall“).


Die Firma daarwin ist im Marksegment Software für soziale Einrichtungen offensichtlich gut vernetzt; auch Mitgliedsorganisationen des Paritätischen Wohlfahrtsverbands nutzen, laut Darstellung auf der Firmen-Webseite, daarwin Software für umfassende Dokumentation und Qualitätsmanagement.

Aber wer prüft eigentlich die Qualität des Qualitätsmanagement in sozialen Einrichtungen?


_______


Auszug aus

- Berlin Aktuell - Berliner Morgenpost 21.07.13
Brandenburger Heime
Umstrittene Haasenburg GmbH geht in die Gegenoffensive
Der Heimbetreiber wehrt sich juristisch gegen den Belegungsstopp durch das
Bildungsministerium. Offene Briefe von dort untergebrachten Jugendlichen
widersprechen den Misshandlungsvorwürfen.

Von Gudrun Mallwitz

... So schreibt ein Mädchen: "Ich bin selber Bewohnerin der Haasenburg in Neuendorf.
Die Haasenburg ist dazu verpflichtet, Jugendliche, die ausrasten, sich selber
oder andere verletzten, zu begrenzen. Ich kenne Erzieher, die dabei gar nicht
sanft sind, doch das ist so. Eigentlich versuchen alle, mir dabei nicht
wehzutun, und ihnen selber macht das ja auch keinen Spaß." ...


http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article118252258/Umstrittene-Haasenburg-GmbH-geht-in-die-Gegenoffensive.html

Dies ist also das schlagendste Beispiel der von Jugendlichen geschriebenen, den
Misshandlungsvorwuerfen widersprechenden "offenen Briefe" von Jugendlichen,
die der "Morgenpost" vorliegen?
"Begrenzen" - der Jargon der Betreiber findet sich woertlich wieder. Es klingt wie
diktiert. Man wird wohl kaum fehl gehen in der Annahme, dass Jugendliche, die sich
so geaeussert haben, mindestens fuer die laufende Woche ihren Chip "verdient" hatten.

Eine der beiden Jugendlichen, die in einem Haasenburg-Heim zu Tode gekommen
sind, hatte vorher gegen einen Erzieher den Vorwurf der sexuellen Belaestigung erhoben.

Werden Menschen, die Tag fuer Tag ueber die Vergabe von Chips fuer kleine oder
grosse "Verguenstigungen" an labile Jugendliche entscheiden, allzu leicht versucht,
Wohlverhalten nach ihren ganz eigenen Beduerfnissen zu definieren? 


______


Siehe auch

Jürgen Eilert
Psychologie der Menschenrechte:
Menschenrechtsverletzungen im deutschen Heimsystem (1945-1973)
V&R unipress in Goettingen

http://books.google.com/books?id=goBOSdQVEM4C&printsec=frontcover#v=onepage&q&f=false

books.google.com - Human rights violations in German residential foster homes after 1945: On the one hand happening through the complete institutionalizing of foster children, on the other hand through implicit eugenic and racial hygiene
traditions. Run-down, neglected people were coded second class, even after 1945. ...


______



Boot Camps in den USA:
Der Tod des Martin Anderson


Aus Wikipedia
http://en.wikipedia.org/wiki/Martin_Anderson_case

Martin Lee Anderson ([...] 1991 – [...] 2006) was a 14-year-old
from Florida who died while incarcerated at a boot camp-style youth detention
center, the Bay County Boot Camp,[1] located in Panama City, Florida and
operated by the Bay County Sheriff's Office.[2] Anderson collapsed while
performing required physical training at the camp. While running track, he
stopped and complained of fatigue. The guards coerced him to continue his run,
but then he collapsed and died. A 30-minute portion of the surveillance video
depicting the coercion was made public.[3]
The teenager's death resulted in a broad outcry accusing the camp guards of
racially motivated murder, in part in response to an official videotape that
showed the guards using physical coercion. The Florida legislature voted to
close the state's five juvenile boot camps. [...]
The death became a cause célèbre and received national attention. The local
Medical Examiner, Dr. Charles Siebert, performed an autopsy and ruled that the
teen died of "complications from sickle cell trait". He said, "It was a natural
death."[4] This caused further public outcry. The Governor ordered a second
autopsy; the second pathologist, Dr. Vern Adams, ruled Martin Anderson’s death
was "caused by suffocation due to actions of the guards at the boot camp. The
suffocation was caused by manual occlusion of the mouth, in concert with forced
inhalation of ammonia fumes that caused spasm of the vocal cords resulting in
internal blockage of the upper airway."[5]
Public indignation resulted in the closing of the state's five juvenile boot
camps, the firing of Siebert, and charges of manslaughter against the guards. [...]
The controversy regarding Siebert's firing resulted in accusations by the
National Association of Medical Examiners, independent groups of Medical Examiners
throughout the nation, the State Attorney, and the Bay County Commissioners
complaining that the Florida Medical Examiner system had been compromised by
racial politics.
This did not cause the resignation of FDLE commissioner Guy Tunnell as previous
versions of this article indicated. He resigned over inappropriate remarks made
about African-American civil rights leaders related to the case. [...]
[At the trial ...] Hillsborough County assistant state attorney
Michael Sinacore told jurors a desire for "control and domination," without a
concern for safety, drove the actions of eight former boot camp employees. "They
needed to control him. They needed to dominate him and they crossed the line by
a long shot." Their goal became to get Martin Anderson to do what they wanted
him to do, and all their actions are consistent with that," he said.[54]
Former drill instructors Henry Dickens, Patrick Garrett, Raymond Hauck, Charles
Helms Jr., Henry McFadden Jr., Charles Enfinger, Joseph Walsh and nurse Kristin
Schmidt faced up to 30 years in prison if convicted of aggravated manslaughter
for the teen's death.
After deliberating for 90 minutes, the jury found all defendants not guilty in
the death of Martin Lee Anderson.[55] Soon after the verdict was read, the U.S.
Attorney for the Northern District of Florida, Gregory Robert Miller, and Acting
Assistant Attorney General for the Civil Rights Division, Rena Comisac,
announced that the Department of Justice will make a "thorough and independent
review" of the evidence concerning the death of 14-year-old Martin Lee Anderson.
They have been actively monitoring the state's prosecution of the boot camp
personnel, and promised to take appropriate action if the evidence indicates a
prosecutable criminal violation of federal civil rights statutes.[...]
When Martin Anderson died, about 130 youths in Florida were incarcerated in
state-run boot camps. Before Anderson's death, the state had received more than
180 complaints about excessive force at the Panama City boot camp.[58]
In mid-February, Bay County Sheriff Frank McKeithen ended his office's contract
with the state to operate the Panama City boot camp where Anderson was beaten.
[...]
McKeithen also immediately banned the use of ammonia-inhalant capsules at the
Panama City boot camp. McKeithen's announcement came about three weeks before
Anderson's body was exhumed for his second autopsy, in which one pathologist
concluded that the teen died from ammonia fumes.
At around the same time, DJJ ordered state sheriffs to do away with violent
measures such as punching and kicking at the state's boot camps, and directed
nurses to call 9-1-1 at the first sign of a problem.
In late April, the Florida Legislature voted to close the state's five juvenile
boot camps. The camps were replaced by a less-militaristic program called STAR,
which prohibited physical intervention against juvenile inmates. The STAR
program had been almost 80 percent effective in test runs around the state at
preventing recidivism among inmates.
The bill that enacted the STAR program was renamed the "Martin Lee Anderson Act"
by the legislature. Governor Jeb Bush signed it into law on June 1, 2006.
There was no funding made available for the increased costs of the STAR program,
forcing many juvenile detention facilities to close their doors. [...]
This page was last modified on 30 September 2013


(Zum Fortwirken eugenischer und rassistischer Traditionen gerade
in Teilen der Suedstaaten der USA, insbesondere in Florida und Texas,
siehe auch den Post "Suedstaaten Blues";
http://guttmensch.blogspot.com/2013/05/sudstaaten-blues.html)



Gefaelligkeitsgutachter?
Siebert wurde im Fall Anderson anstelle des eigentlich zustaendigen Pathologen heran gezogen und hatte zu dem Zeitpunkt, als er die Autopsie durchfuehrte, keine gueltige Lizenz.

Siehe
Forensics Under Fire: Are Bad Science and Dueling Experts Corrupting Criminal Justice?
By Jim Fisher
Rutgers University Press, 2008
http://books.google.com/books?id=1d_J9ATv67gC&pg=PA37&lpg=PA37&dq=%22charles+siebert%22+martin+anderson&source=bl&ots=mL9BWUsiKq&sig=3Aj-bwg24LImBwNZPa-kaejMGrY&hl=en&sa=X&ei=iS7NUuHqMMSu7Ablt4DwCQ&redir_esc=y#v=onepage&q=%22charles%20siebert%22%20martin%20anderson&f=false



Der Drillmeister kam vom Militaer

Guard Testifies In Teen Boot Camp Death
By CBSNews  CBS/AP October 9, 2007

"A guard charged with killing a 14-year-old boy at a juvenile boot camp choked up
as he told jurors Monday that the teen's death troubled him deeply.[...]
Charles Helms, a former Army drill instructor who had worked at the now-closed
Bay County Boot Camp since its opening in 1994, said he stayed with Martin Lee
Anderson from the moment paramedics put the teen on a stretcher and carried him
away from the camp."You never leave a man behind," Helms said.
Helms, six other guards and Kristin Schmidt, a nurse from the now-closed camp,
are charged in Anderson's death. A 30-minute surveillance video shows the guards
hitting, kneeing and dragging the limp boy in the camp's exercise yard as
Schmidt looked on. Anderson died the following day. [...]
Helms said their actions depict training designed to protect themselves and the
child. The reason for the large number of officers on the exercise yard is to
deter the teens from violence, he said.
"They will look around and say 'there's too many of them, I'd just better do
what I should do,"' Helms said.
He later demonstrated the hammer strike blows, and knee strike techniques the
guards used to gain a youth's compliance. The blows were a method of gaining
control without seriously hurting them, he said.
Ammonia capsules also were used to get the attention of an uncooperative youth
he said.
Prosecutors say the guards suffocated Anderson by covering his mouth and forcing
him to inhale ammonia fumes.
Defense attorneys say Anderson's death was unavoidable because he had
undiagnosed sickle cell trait, a genetic blood disorder. The usually benign
disorder can cause blood cells to shrivel into a sickle shape and limit their
ability to carry oxygen under physical stress.
Helms entered the exercise yard near the end of the videotaped encounter between
Anderson and the other guards.
When he arrived, Anderson was resisting, Helms said.
"I heard the offender say something along the lines of, 'I'm not going to do
this', or 'I'll do it tomorrow,"' Helms said.
He said he used an ammonia capsule to get Anderson's attention and watched as
the other guards moved Anderson and made him walk.
Helms said he was on the exercise yard for a few minutes before he realized
something was wrong.
"I attempted to reapply the ammonia capsule the second time and there was no
reaction," he said. [...]
Earlier Monday, Defense attorney Walter Smith opened the defense argument by
telling jurors the video taped altercation was just "a day at the office" for
the drill instructors and the nurse."
http://www.cbsnews.com/news/guard-testifies-in-teen-boot-camp-death/



Kids' Boot Camp

Militaerischer Drill als Erziehungs-Ideologie; siehe z.B. Bild auf
http://www.army.mil/article/63266/Children_of_593rd_Sustainment_experience_Kids_Boot_Camp/



 

Kommentare:

  1. Aus
    Radio Hamburg

    Haasenburg: Isolation, Gewalt, Drill - Was geschah im Heim? Potsdam/Hamburg, 08.07.2013

    ... Unterdessen berichtet das Nachrichtenmagazin "Spiegel" über Interessenskonflikte innerhalb der Einrichtungen: Der Anwalt der Haasenburg GmbH sei bis Dezember 2012 auch Vorsitzender einer Kontrollkommission des Heimes gewesen, die Beschwerden von Bewohner prüft. In dieser Funktion sei er mit dem Fall eines Jugendlichen befasst gewesen, bei dem es um einen Übergriff des Personals gegangen sei, schreibt das Blatt. Die Beschwerde des Jungen sei von der Kommission als unbegründet zurückgewiesen worden. Der Jurist wies die Vorwürfe am Sonntag zurück. "Ich habe die berufsethischen Standards stets gewahrt. Die Vermittlung zwischen einzelnen Jugendlichen und Erziehern ist keine Vertretung widerstreitender Interessen", sagte Christian Bernzen. Er räumte allerdings ein: "Mit der heutigen Kenntnis, hätte ich den Vorsitz der internen Kontrollkommission nicht übernommen." Es sei damals schwer gewesen, geeignete Personen für die ehrenamtliche Aufgabe zu finden. Nach seinen Angaben wurde die Kontrollkommission 2010 eingerichtet. "Das Gremium ist als eine Ergänzung zu einem Beschwerdemanagement gedacht. Es soll auch zwischen Erziehern und Jugendlichen vermitteln", so der Jurist. Das Gremium sei ein internes Angebot, diene aber nicht der Kontrolle der Haasenburg, ergänzte Haasenburg-Sprecher Hinrich Bernzen, Bruder des Anwalts. (dpa/apr)


    http://www.radiohamburg.de/Nachrichten/Deutschland-und-die-Welt/Deutschland/2013/Juli/Haasenburg-Isolation-Gewalt-Drill-Was-geschah-im-Heim

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Profilmerkmal: Mitglied in einer Großfamilie

      Aus
      Mediengruppe Hamburg | Das Team

      Die Mediengruppe Hamburg entstand 2011 aus einer Fusion der Agenturen Lenz & Schau und Büro Freihafen Hamburg. Damit vereinten und ergänzen sich vier Fachleute aus den Gebieten Design, Marketing, Media und Verlag zu einem Full-Service Mediendienstleister. Unterstützt von Redakteuren, Grafikern, Programmierern und Fotografen bieten wir ein schlagkräftiges Team

      Hinrich Bernzen ...
      Geschäftsführer
      Marketing/PR

      Hinrich Bernzen ist Fachmann für PR und Marketing und begann seine Laufbahn als Projektassistent für den Mitteldeutschen Rundfunk. Es folgten Stationen als Projektleiter u.a. für den Deutschen Katholikentag, GlaxoSmithKline sowie die Malteser. Zahlreiche Verbände, Institutionen und Parteien gehören seitdem zu seinem Kundennetzwerk.
      Sein Wissen gibt Hinrich Bernzen als Dozent an der Hanseatischen Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie VWA weiter. Außerdem ist er IHK-geprüfter Ausbilder für Veranstaltungskaufleute. Bernzen ist Mitglied in einer Großfamilie und acht Vereinen.

      http://www.mghamburg.de/team.html

      Löschen
    2. Heidi Dettinger sagte, am 7. Juli 2013

      ... Und wer entscheidet, wann etwas schwer genug wiegt, dass untersucht wird oder ob man alles noch mit einem Lächeln abtun kann?

      Vielleicht der Anwalt der Firma, Dr. Christian Bernzen, Partner der Hamburger Kanzlei Bernzen Sonntag Rechtsanwälte Steuerberater, der die Pflegesätze aushandelt und bis vor kurzem noch Vorsitzender der Kontrollkommission ...?

      Oder sein Bruder, Hinrich Bernzen, Marketing-Manager und Sprecher der Haasenburg GmbH, ... Dozent an der Hanseatischen Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie VWA ...?

      http://dierkschaefer.wordpress.com/2013/07/06/neues-aus-der-haasenburg1/

      Löschen
    3. Und Enno Bernzen? Bruder von Hinrich und Christian Benzen?(Enno und Hinrich Bernzen haben zusammen ein Burch herausgegeben - Mein Mecklenburg, mein Vorpommern).
      Enno Bernzen ist im Sozialbereich (Malteser) und bei der Bundeswehr gut vernetzt, gibt bei LinkedIn Lobby-Arbeit als eine seiner Expertisen an. - Vorteilhaft für öffentliche Aufträge?

      Löschen
    4. Haasenburg-Sprecher Hinrich Bernzen gibt als Qualifikation fuer seine PR Dienste u.a. an, Mitglied einer Grossfamilie zu sein.

      Christian Bernzen geniesst eine gewisse Prominenz in der SPD, Enno Bernzen in der CDU.

      Im brandenburgischen Landtag fordern Grüne, FDP und Linke die Schließung der Haasenburg.

      Löschen
    5. 31.05.2012 11:01 Uhr
      dapd-Vorstand Bernzen in Kuratorium von „Aktion Deutschland Hilft“ berufen

      (ddp direct) Berlin, 31. Mai 2012. Enno Bernzen, Vorstand der dapd media holding, ist neues Mitglied im Kuratorium der „Aktion Deutschland Hilft“ und unterstützt die Arbeit des Bündnisses von zehn deutschen Hilfsorganisationen.
      Das Kuratorium der „Aktion Deutschland Hilft“ trägt aktiv dazu bei, im Fall großer humanitärer Katastrophen das Augenmerk der Öffentlichkeit auf die notwendige Hilfe für die Betroffenen zu lenken. Derzeit besteht das Kuratorium unter dem Vorsitz von Außenminister a.D. Dr. Frank-Walter Steinmeier aus insgesamt 23 Mitgliedern aus allen gesellschaftlich relevanten Bereichen.
      „Die ,Aktion Deutschland Hilft’ ist das am breitesten aufgestellte Hilfsbündnis in Deutschland und hat zahlreichen Betroffenen von Naturkatastrophen schnelle, unbürokratische und nachhaltige Hilfe geleistet“, sagte Enno Bernzen. „Dies gelingt besonders dann, wenn es auch eine breite Unterstützung aus Politik, Wirtschaft, Kultur und den Medien gibt. Hierzu will ich gerne beitragen.“
      Bernzen ist seit November 2011 Mitglied im Vorstand der dapd media holding AG. Zuvor verantwortete er im erweiterten Geschäftsführenden Vorstand des Malteser Hilfsdienstes Deutschland die Bereiche Social Marketing und Political Affairs. Der gebürtige Lübecker engagiert sich zudem ehrenamtlich als Richter am Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen und als Oberstleutnant der Reserve.

      http://www.themenportal.de/medien/dapd-vorstand-bernzen-in-kuratorium-von-aktion-deutschland-hilft-berufen-82489

      Löschen
    6. Die dapd Nachrichtenagentur war eine im September 2010 gegründete Nachrichtenagentur mit Sitz in Berlin. Sie entstand aus der früheren Nachrichtenagentur Deutscher Depeschendienst und dem deutschen Dienst der amerikanischen Nachrichtenagentur Associated Press (AP). Inhaber waren die Finanzinvestoren Martin Vorderwülbecke und Peter Löw, Gründer der luxemburgischen Beteiligungsgesellschaft bluO. ...
      Am 11. April 2013 teilte die Insolvenzverwalterin mit, dass der Betrieb der Agentur noch am selben Tag um 17 Uhr eingestellt werde. Die Belieferung der Kunden mit Nachrichten, Bildern, Grafiken und Videos endete zu diesem Zeitpunkt. ...

      Kontroversen
      Das NDR-Medienmagazin Zapp berichtete im Februar 2012 kritisch über Mitarbeiterführung und geschäftliche Methoden der Agentur.
      Der Medienjournalist Stefan Niggemeier kritisierte im März 2012 eine dapd-Meldung über die geplante Einführung eines Leistungsschutzrechts für die Verlagsbranche als „grotesk propagandistisch und sachlich irreführend“.
      Dapd belieferte auch das Bundespresseamt mit Nachrichten. Der vom Bundespresseamt dafür gezahlte Preis betrug 1,6 Millionen Euro jährlich.
      Zudem belieferte dapd das Auswärtige Amt. Wettbewerber dpa, der diesen Auftrag zuvor ohne öffentliche Ausschreibung ausgeführt hatte, hatte sich erfolglos vor Gericht gegen den Zuschlag gewehrt. ...

      http://de.wikipedia.org/wiki/Dapd_Nachrichtenagentur

      Löschen
    7. Besser vernetzt als die "Großfamilie" von Hinrich Bernzen kann man in Deutschland wohl kaum sein, wenn denn Enno Bernzen (der mit Hinrich Bernzen zusammen ein Buch verfasst hat) auch noch dazu gehört.

      "Aktion Deutschland Hilft, das Bündnis deutscher Hilfsorganisationen, hat für sein Kuratorium weitere sechs renommierte Persönlichkeiten aus Politik, Medien und Wirtschaft gewinnen können. Vorsitzender des Kuratoriums ist Außenminister a.D. Dr. Frank-Walter Steinmeier. Anlässlich der Sitzung des Gremiums am 24. Mai in Berlin unter der Leitung von Peter Clever, Mitglied der Hauptgeschäftsführung der BDA, wurden als neue Mitglieder begrüßt (in alphabetischer Reihenfolge):

      – Enno Bernzen, Vorstand Vertrieb & Public Affairs dapd media
      holding AG
      – Michael Brand, MdB CDU/CSU, stellv. Vorsitzender Ausschuss für
      Menschenrechte und Humanitäre Hilfe
      – Marianne Dölz, Geschäftsführerin Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH
      & Co. KG
      – Birgit Klesper, Leiterin Kommunikation Deutschland und Corporate
      Responsibility Deutsche Telekom AG
      – Heribert Röhrig, Inhaber der Agentur “helpBOX -
      Engagement-Konzepte”, freiberufliche Beratung gemeinnütziger
      Organisationen, ehem. Vorsitzender Aktion Deutschland Hilft
      – Dagmar Wöhrl, MdB/CSU, Vorsitzende Ausschuss für
      wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

      Somit besteht das Kuratorium derzeit aus insgesamt 23 Mitgliedern
      aus allen gesellschaftlich relevanten Bereichen. Neben den genannten
      neuen Mitgliedern engagieren sich folgende Persönlichkeiten im
      Kuratorium von Aktion Deutschland Hilft:

      – Dr. Frank-Walter Steinmeier (Vorsitzender/Außenminister a.D.)
      – MdB Ruprecht Polenz (stv. Vorsitzender/ZDF-Fernsehrat)
      – MdB Volker Beck
      – Peter Clever (Mitglied der Hauptgeschäftsführung der BDA)
      – Prälat Dr. Bernhard Felmberg (Bevollmächtigter des Rates der
      Evangelischen Kirche in Deutschland und der EU)
      – Heinz-Hermann Herbers (Geschäftsbereichsleiter Vertrieb BRIEF
      Öffentlicher Sektor Deutsche Post AG)
      – Ingrid Hofmann (Geschäftsführerin der I.K.Hofmann GmbH Nürnberg)
      – Dr. h.c. Renate Jaeger (ehem. Richterin am EuGhMR)
      – MdB Dr. h.c. Jürgen Koppelin
      – Univ.-Prof. Dr. Dieter Lenzen (Präsident der Universität
      Hamburg)
      – MdB Kerstin Müller
      – Dr. h.c. Fritz Pleitgen (ehem. WDR-Intendant, ehem.
      Geschäftsführer der Ruhr 2010 GmbH)
      – Regine Sixt (Unternehmerin, Gründerin Kinderhilfe)
      – Michael Sommer (DGB-Vorsitzender)
      – MdB Christoph Strässer
      – MdB Dr. h.c. Wolfgang Thierse (Vizepräsident des deutschen
      Bundestags)
      – Prof. Dr. Siegfried Weischenberg (Inhaber des Lehrstuhls für
      Journalistik und Kommunikationswissenschaften an der Universität
      Hamburg)

      http://www.politikexpress.de/aktion-deutschland-hilft-begruesst-neue-mitglieder-im-kuratorium-unterstuetzung-aus-diversen-gesellschaftlichen-bereichen-646535.html

      Löschen
    8. "Dynasty" sozial?
      Ehrenamt und Positionierung

      "Dr. Uwe Bernzen (68) hat nach 35 Jahren den Vorsitz des Sozialdienstes Katholischer Männer in Hamburg abgegeben. Neuer Vorsitzender ist sein
      Sohn, der Veranstaltungskaufmann Hinrich Bernzen (36)."

      KUrzNOtiert
      04/2007
      Mitteilungen der Bundesgeschäftsstellen des SKM
      - Katholischer Verband für soziale Dienste in Deutschland e.V.
      und der Gemeinschaft der Vinzenz-Konferenzen Deutschlands e.V.
      SKM/ VKD-Bundesgeschäftsstelle, Blumenstraße 20, 50670 Köln, (Hg.)

      http://www.skmev.de/php/pdfs/kuno_204_202007.pdf

      Löschen
    9. DIE WELT 15.02.04
      Familie im Wahlkampf

      In den "grundsätzlichen Überlegungen" sind sich Uwe Bernzen und sein Sohn Christian einig. Doch parteipolitisch gehen sie getrennte Wege Von Oliver Schirg

      ... Damals beschloss er, der SPD beizutreten. Aber auch diesen Schritt wollte der 23-Jährige sich nicht zu leicht machen. So fuhr er zu seinem Vater, der gerade eine Kur machte, um von seinem Vorhaben zu erzählen. "Wenn mein Vater es damals ganz grausig gefunden hätte, hätte ich mir meinem Entschluss überlegt", sagt der Sohn. Aber dieser habe gewusst, "wie ernst es mir gewesen ist". ...
      So will der Sozialsenator in spe beispielsweise, dass Sozialhilfeempfänger "sozusagen auf gleicher Augenhöhe" mit dem Staat einen Vertrag, den so genannten Hamburger Sozialvertrag, schließen. Der Staat zahlt Sozialhilfe, der Empfänger bietet der Gesellschaft eine Tätigkeit an, die seinen Fähigkeiten entspricht. Das kann die Betreuung im Seniorenheim genauso sein wie die Mitarbeit im städtischen Ordnungsdienst. Damit sollen die Betroffenen aus der Lage des Bittstellers herausgeholt werden.
      Vom Grundsatz her stimmt ihm sein Vater zu, auch wenn er "sozialdemokratischen Dirigismus" ablehnt, bei dem sich der Staat um alles kümmert. Was die politische Karriere seines Sohnes angeht, so sei er zwar stolz darauf, dass dieser Mirows Kompetenzteam angehört. "Aber, dass ich ihn wähle, das kann er nicht erwarten."

      http://www.welt.de/print-wams/article106598/Familie-im-Wahlkampf.html

      Löschen
    10. Parteivorstand CDU Hürth
      ... Beisitzer: Enno Bernzen

      http://www.erft.de/partei/cdu/huerth/stadtverband/vorstand.htm

      Löschen
    11. Verdienstkreuz am Bande für Enno Bernzen, Hürth
      Rhein-Erft-Kreis, 24.06.15

      Der Bundespräsident hat Herrn Enno Bernzen aus Hürth mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

      Am Montag, 22.06.15 wurden die Ordensinsignien in einer kleinen Feierstunde durch den stellvertretenden Landrat Bernhard Ripp ausgehändigt.

      "Malteser bin ich von Kindesbeinen an, und auch Kommunalpolitik wird bei uns in der Familie schon immer groß geschrieben" so Enno Bernzen, der 1983 als Mitglied im Gemeinderat in Hamburg mit der Politik begann. In Thüringen setzte er dies fort, dorthin war er mit seiner Familie aus beruflichen Gründen gezogen - und war als langjähriges Mitglied im Hürther CDU-Stadtvorstand dann auch im Rhein-Erft-Kreis engagiert.

      Dem Malteser-Hilfsdienst in Deutschland ist er vielfältig verbunden; als ehemaliges hauptberufliches Mitglied im erweiterten geschäftsführenden Vorstand ebenso wie als Begleiter und Pfleger bei Behindertenwallfahrten nach Lourdes und Rom und auch als freiwilliger Erste-Hilfe-Ausbilder.

      Als Oberst der Reserve ist er regelmäßig in der Bundeswehr aktiv, zurzeit als Dozent und Bereichsleiter Konzeption und Weiterentwicklung am Zentrum Innere Führung in Koblenz ...

      https://www.rhein-erft-kreis.de/Internet/Themen/Aktuelles/datednews/verdienstkreuz-am-bande-fuer-enno-bernzen-huerth.html

      Löschen
  2. Von der Webseite der in Flensburg ansässigen Daarwin® Beratungsgesellschaft

    Daarwin Leitung - Kindergarten, Jugendhilfe, Frühförderung, Eingliederungshilfe

    Software im Überblick Ambulante Hilfen Behindertenhilfe Betreutes Wohnen Betreuungshilfen Eingliederungshilfe Fahrdienste Sozialpädagogische Familienhilfe Familientherapien Frühförderung Ganztagsbetreuung Heilpädagogische Praxen Inobhutnahme Jugendhilfe Jugendsozialarbeit Kindertagesstätte Komplexträger Kostenträger Soziale Gruppenarbeit Heimerziehung / Stationäre Hilfen Streetwork Suchthilfen Täter-Opfer-Ausgleich Tagesgruppe / Teilstationäre Hilfen Werkstätten Betreuungsrecht Kindergarten Ganztagsbetreuung an Schulen Schulsozialarbeit ...

    Via e. V., Hamburg
    ...setzt QM-Center® Hamburger Lösung ein
    Weiterlesen … Via e. V., Hamburg 27.06.2013

    QM-Center® Netzwerktreffen
    27. September 2013
    in Hamburg

    Unternehmen > Leitung

    Reiner Korneffel ist seit der Gründung der Daarwin Beratungsgesellschaft mbH geschäftsführender Gesellschafter und der "Vater" von QM-Center. Er teilt sich die Geschäftsleitung mit Udo Andresen und übernimmt hierbei den strategischen Part.
    Er begann seine Laufbahn 1982 mit diversen Ausbildungen im Bereich Nachrichtentechniken und Datenschutz im Auftrag der Bundesregierung.
    1988 übernahm er gemeinsam mit seiner Frau die Unternehmensleitung einer Jugendhilfeeinrichtung, "Alte Schule Bojum" ...
    1993 verband er die Betriebswirtschaft mit seiner eigentlichen Leidenschaft, der Kinder- und Jugendhilfe, und gründete zusammen mit seiner Ehefrau eine eigene Jugendhilfeeinrichtung, das Kinderhaus Husby.
    In den nächsten Jahren folgten weitere Firmengründungen, denen Herr Korneffel entweder als Inhaber oder geschäftsführender Gesellschafter vorstand: z.B.
    ComSocial, daacura GmbH & CO.KG.

    Udo Andresen ist seit 2007 geschäftsführender Gesellschafter der Daarwin Beratungsgesellschaft mbH und ist für das operative Geschäft der Daarwin verantwortlich.
    Herr Andresen blickt bereits auf 19 Jahre Erfahrung als Geschäftsführer und Vorstandsmitglied in renommierten Firmen / Konzernen zurück.
    Er begann nach dem Studium an der Christian Albrechts Universität zu Kiel seine berufliche Laufbahn bei Arthur Andersen GmbH & Co. KG, einer Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft in Hamburg.
    Danach war er über Jahre im Vorstand und als Geschäftsführer diverser Gesellschaften im In- und Ausland tätig, bevor er bei mehreren Firmen den Aufbau und den Verkauf betreute (Nordstrom GmbH, Exitec AG, etc).
    [Anm.: Hier nicht erwähnt: Exitec wurde vom Beate Uhse Konzern übernommen, und Udo Andresen war anschließend dort einer der Geschäftsführer.]
    Durch seine fundierten Erfahrungen ist Herr Andresen ein Gewinn für die Daarwin und ein Garant für eine weitgreifende, erfolgreiche Vermarktung von QM-Center. ...

    http://www.daarwin.de/leitung.html

    AntwortenLöschen
  3. Noch mehr Interessenskonflikte im Haasenburg-Skandal

    Aus
    taz.de 26.07.2013

    Der Lehrmeister des Dr. Haase
    In der Landesklinik Lübben hat Christian Haase seine Geschäftsidee entwickelt. Sein Mentor war Klinikleiter Wolfram Kinze. Ausgerechnet er soll heute die Kinder- und Jugendheime der Haasenburg GmbH kontrollieren
    VON KAIJA KUTTER UND KAI SCHLIETER

    Das Verhältnis von Dr. Christian Haase zur ehemaligen Landesklinik für Psychiatrie in Lübben war inspirierend und ertragreich. Noch bis vor Kurzem verband den Gründer der Haasenburg GmbH, von Haus aus Psychologe, ein ruhender
    Arbeitsvertrag mit der Klinik, die mittlerweile von der Asklepios-Gruppe betrieben wird.
    Christian Haase - heute nennt er sich Christian Dietz - unterhält dennoch weiterhin geschäftliche Beziehungen zu der Klinik: als Gesellschafter der Haasenburg GmbH. So existiert laut Brandenburgischem Bildungsministerium ein
    Kooperationsvertrag zwischen den Heimen der Haasenburg GmbH und der Kinder- und jugendpsychiatrischen Klinik in Lübben. ...

    Die Kontakte zur Landesklinik und zu Wolfram Kinze waren wichtig für Christian Haase. ... Kinze war nicht nur Chefarzt in der Kinder- und Jugendpsychiatrie. Er amtierte auch als ärztlicher Direktor und war damit Klinikchef in Lübben. ...

    Wolfram Kinze ist der Vorsitzende der Besuchskommission, die laut Brandenburgischem Psychisch-Kranken-Gesetz die Haasenburg GmbH "jährlich mindestens einmal" und "in der Regel unangemeldet" kontrollieren sollte.
    Allerdings wurden weder alle drei Heime der Haasenburg GmbH untersucht, noch geschah dies unangemeldet. ...
    Entschiedener als die gesetzlichen Kontrolleure war die Haasenburg GmbH. Vor der Einlieferung der Kinder musste eine "Anlage zur Erklärung der Sorgeberechtigten" unterzeichnet werden, in der folgende mögliche Maßnahmen aufgelistet sind: "das körperliche Unterbrechen, durch Festhalten und ähnliche Maßnahmen", "das Begrenzen im eigenen Zimmer, im Haus oder im Antiaggressionsraum", "der Einsatz von Medikamenten", "die Fixierung im Bett (das Bett wurde besichtigt)".
    Befremdlich klingt der letzte Passus der Erklärung: "Des Weiteren gestatten Sie das Anfertigen von Video- und Tonbandaufzeichnungen Ihres Kindes/Jugendlichen und deren Nutzung für diagnostische, therapeutische und Weiterbildungszwecke."

    Weiterbildungszwecke verbanden auch die Haasenburg GmbH mit dem Institut für Verhaltenstherapie und mit der Klinik in Lübben. Chef in letzteren Einrichtungen damals: Wolfram Kinze - der Kommissionsvorsitzende, der nun darauf achtet, dass die Rechte der Kinder in der Haasenburg GmbH nicht mit Füßen getreten werden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... weiter aus taz.de 26.07.2013

      Ein Skandal, vier Gremien

      Der Haasenburg-Skandal: Am 15. Juni berichtete die taz anhand interner Dokumente über skandalöse Zustände in den drei Heimen der Haasenburg GmbH. .. Inzwischen sind vier Kommissionen mit dem Thema befasst, zwei davon wurden nach der Veröffentlichung der Artikel in der taz gebildet.

      1. Die Münch-Kommission: Zwei Tage nach den taz-Enthüllungen kündigte die zuständige Ministerin Martina Münch (SPD) in Brandenburg eine Untersuchungskommission an. Mittlerweile wird die Unabhängigkeit dieser Kommission auch in ihrer Partei hinterfragt. Der Vorsitzende, Martin Hoffmann,
      war als selbstständiger Psychologe für ein Weiterbildungsinstitut tätig, das zum Ministerium gehört. Kritisiert wird auch, dass keine Betroffenen vertreten sind.

      2. Die Scheele-Kommission: Weil viele Kinder aus Hamburg in den Heimen der Haasenburg GmbH interniert sind, hat auch die Hansestadt seit dem 24. Juli 2013
      eine Kommission. ... Schon im Vorfeld wurde der Kommission ... "Alibi-Nutzen" vorgeworfen. Ein Professor hatte deswegen den Vorsitz abgelehnt.

      3. Die Haasenburg-Kommission: Die Haasenburg GmbH gab sich selbst eine Kommission. Vorsitzender war der Hamburger Christian Bernzen. Als die taz berichtete, dass Bernzen zugleich als Anwalt der Haasenburg GmbH tätig war, legte er seinen Vorsitz nieder. Bernzen ist zudem SPD-Schatzmeister in Hamburg und im Landesvorstand.

      4. Die Besuchskommission: Sie ist nach Paragraf 2 a des Brandenburgischen Psychisch-Kranken-Gesetzes (BbgPsychKG) tätig. Zuständig ist das Gesundheitsministerium. Den Vorsitz hat Dr. habil. Wolfram Kinze, ehemaliger Chef des Haasenburg-Betreibers.

      Löschen
  4. Skandal-Heim : Verstorbenes Haasenburg-Kind fühlte sich sexuell bedrängt - Brandenburg Aktuell - Berliner Morgenpost
    7. Aug. 2013

    Verstorbenes Haasenburg-Kind fühlte sich sexuell bedrängt Ein damals 16 Jahre altes Mädchen stürzte aus einem Fenster des Jugendheimes Haasenburg in den Tod.
    Nun berichtet der "Spiegel", sie sei zuvor von einem Betreuer sexuell gedemütigt worden.

    Ein damals 16 Jahre altes Mädchen stürzte aus einem Fenster des Jugendheimes Haasenburg in den Tod. Nun berichtet
    der "Spiegel", sie sei zuvor von einem Betreuer sexuell gedemütigt worden.

    Der Tod eines Mädchens in den umstrittenen Haasenburg-Heimen in Brandenburg wirft nach einem Bericht des
    Nachrichtenmagazins "Spiegel" neue Fragen auf. Wenige Wochen vor ihrem Sturz aus einem Fenster im Mai 2008 habe die Jugendliche Strafanzeige gegen einen Erzieher
    gestellt, berichtet das Blatt. Das Magazin beruft sich auf unveröffentlichte Akten. Danach gab die damals 16-Jährige an, der Mann habe sie dazu aufgefordert, mit einem Handy ein Foto ihres entblößten Oberkörpers zu machen und ihm das
    Handy danach zu übergeben.
    Laut "Spiegel" leitete die Staatsanwaltschaft Cottbus ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs von Schutzbefohlenen ein. Dies sei wenige Tage später eingestellt worden, schreibt das Blatt. Die vorgeworfene Handlung sei laut Justizunterlagen durch den entsprechenden Paragrafen nicht verfolgbar. Eine Freundin des Mädchens behauptet, die 16-Jährige sei in der Folgezeit deprimiert gewesen, weil ihr niemand geglaubt habe, heißt es in dem Bericht. ...
    Die Staatsanwaltschaft Cottbus untersucht den Fall erneut. Bei früheren Ermittlungen hatte die Behörde "keine Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden oder Pflichtverletzungen durch Erzieher" gesehen. Es blieb jedoch unklar, ob es sich bei dem Sturz aus dem Fenster um einen Fluchtversuch, einen Unfall oder Selbstmord gehandelt hat. Inzwischen prüft die Staatsanwaltschaft, ob Haasenburg-Angestellte Veränderungen am Leichnam des Mädchens vorgenommen haben, bevor die Polizei am Tatort war.
    Von der Haasenburg GmbH war zunächst keine Stellungnahme erhältlich. Laut "Spiegel" verwies Unternehmenssprecher Hinrich Bernzen auf die damaligen Untersuchungen von Staatsanwaltschaft, Jugendamt und Landesjugendamt. Dabei
    seien "keinerlei Anhaltspunkte für Fremdverschulden oder eine Verletzung der Aufsichtspflicht" gefunden worden. Aus Gründen des Sozialdatenschutzes wollte sich der Sprecher nicht weiter zum konkreten Fall äußern. ...

    Quelle: dpa/seg © Berliner Morgenpost 2013 - Alle Rechte vorbehalten

    http://www.morgenpost.de/brandenburg-aktuell/article118691501/Verstorbenes-Haasenburg-Kind-fuehlte-sich-sexuell-bedraengt.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ZUTIEFST BEKLEMMEND:
      Neue Informationen über die Ereignisse, die dem Tod einer 16-jährigen Haasenburg-Insassin voraus gingen

      Aus
      Ungeklärter Tod in Haasenburg-Heim
      Der Fall Lena
      taz.de | 11.12.2013

      [...] Recherchen der taz erhärten den Verdacht, dass hinter den Umständen von Lenas Tod mehr steckt. Nach allem, was man weiß, gab es schwerwiegende Gründe dafür, warum Lena aus dem Fenster steigen und fliehen wollte. Sie stürzte, fiel auf ein Vordach und dann zehn Meter tief auf die Asphaltplatte einer Tiefgarage. Sie schlug mit der linken Körperseite auf. „Die dabei entstandenen schweren Verletzungen an Kopf und Rumpf stellen die unmittelbare Todesursache dar“, heißt es im Gutachten des Brandenburgischen Lehrinstituts für Rechtsmedizin vom 11. Juni 2008, das der taz vorliegt. [...]
      Der Betreiber, die Haasenburg GmbH, schickt der Mutter einen Karton mit den Habseligkeiten ihres Kindes. Tragischer Unfall. [...]
      Es gibt eine Serie von Bildern, die ihr keine Ruhe lassen. Einen Abzug, der im Überblick Miniaturaufnahmen eines ganzen Films zeigt. Darauf finden sich acht Aufnahmen, auf denen ihre Tochter in lasziven Posen zu sehen ist: Lena trägt ein schwarzes Top, bauchfrei, liegt auf dem Bett und streicht mit dem Finger über ihre karminrot geschminkten Lippen. Eines zeigt eine Nahaufnahme ihres fast nackten Rückens und der Taille, der Kopf ist nicht zu sehen. […]
      Die Mutter sagt, ihre Tochter hätte ihr anvertraut, dass ein Erzieher des Heims Lena dazu brachte, sich so fotografieren zu lassen.
      Auch der Spiegel hatte vermeldet, dass Lena kurz vor ihrem Tod Strafanzeige gegen einen Erzieher gestellt hatte: wegen sexuellen Missbrauchs. [...]
      Nach Recherchen des Spiegels habe ein Erzieher Lena kurz vor ihrem Tod aufgefordert, mit einem Handy ein Foto ihres entblößten Oberkörpers zu machen und ihm das Handy danach zu übergeben. Die Staatsanwaltschaft Cottbus leitete ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs von Schutzbefohlenen ein. Es wurde nur wenige Tage später eingestellt, so berichtet der Spiegel. Die Mutter bestätigt das.
      Die Abzüge, die Lenas Mutter der taz zeigt, untermauern nun die These, dass das Mädchen in dem Heim sexuell bedrängt worden sein könnte. Bezeichnend ist, dass ausgerechnet diese Bildserie bei den entwickelten Fotos aus dem Nachlass fehlt. [...]
      Die Kontakte zur Familie wurden eingeschränkt, berichtet Lenas Mutter. Sie hatte dem strengen Mitarbeiter ihres örtlichen Kreisjugendamts nichts entgegenzusetzen. [...]
      Sie sagt, sie sei von den Behörden nie über Lenas Strafanzeige informiert worden. An Anita Stöhr hingegen, die zuständige Mitarbeiterin der brandenburgischen Heimaufsicht, ist im März 2008 eine „Meldung über ein besonderes Vorkommnis“ adressiert. Das Dokument liegt der taz vor: „Am 04. 03. 2008 äußerte die Jugendliche Lena, geb. 01. 09. 1991, in einem Gespräch mit einer Betreuerin, dass ein männlicher Betreuer sie geküsst und im Bereich des Oberkörpers angefasst haben soll.“ Und weiter: „Der Kollege bestreitet derartige Handlungen.“ Knapp drei Monate später stirbt das Mädchen beim Fluchtversuch. Für niemanden in den zuständigen Behörden in Brandenburg haben die Skandale in dem Heim bisher ernsthafte Folgen gehabt. [...]

      http://www.taz.de/!129138/

      Löschen
  5. Nach Vorwürfen gegen Haasenburg-Heime: Justizminister schaltet sich ein - Schöneburg fordert „radikalen Schnitt“

    07. August 2013 Potsdamer Neueste Nachrichten
    von Alexander Fröhlich

    ... Laut Paragraf 1631b des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) ist eine Freiheitsentziehung bei Kindern möglich, wenn dies ein Familiengericht anordnet, sofern es dem Kindeswohl dient und die Gefahr einer erheblichen Selbst- oder Fremdgefährdung abgewendet werden kann. Allerdings fehlen in Brandenburg und anderen Ländern Gesetzesvorgaben für die Umsetzung in Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen.
    „Hier gibt es keine Vorschrift und kein Gesetz wie bei anderen freiheitsentziehenden Maßnahmen, wo genau geregelt ist, was vollzogen werden und wie behandelt werden darf, welche Benachrichtigungspflichten es gegenüber Angehörigen, Betreuern, Rechtsanwälten und Sozialarbeitern gibt“, sagte die Cottbuser Oberstaatsanwältin Petra Hertwig den PNN. „Es kann nicht sein, dass es das für Jugendliche nicht gibt.“ ...

    Die Staatsanwaltschaft Cottbus ermittelt gegen Erzieher und Heimbetreiber wegen Vorfällen aus früheren Jahren und aktueller Vorwürfe gegen Erzieher. Das Ministerium hat drei Mitarbeiter suspendiert und einen Belegungsstopp verhängt.
    Eine Untersuchungskommission prüft die Vorgänge. ...

    Der Erfurter Soziologe Friedhelm Peters, Vorstandsmitglied der Internationalen Gesellschaft für erzieherische Hilfen, sagte beim Fachgespräch, die Jugendämter schickten Jugendliche aus purer Ratlosigkeit in derartige Heime. „Solche Einrichtungen sind ein Relikt aus der schwarzen Pädagogik. Ihre Wirksamkeit ist nicht belegt. Sie sind verfassungsrechtlich problematisch“, sagte er. „Sich
    davon zu verabschieden, ist in erster Linie eine politische Entscheidung.“

    http://www.pnn.de/brandenburg-berlin/776359/

    AntwortenLöschen
  6. Netzwerke

    Enno Bernzen (Lobbyist im Sozialwesen; Angehöriger, wahrscheinlich Bruder von Hinrich und Christian Bernzen) und Udo Andresen (Gesellschafter der von der Haasenburg kontraktierten Firma Daarwin; früher bei Beate Uhse), sind über gemeinsame Netzwerke verbunden.

    Ergebnisse einer Google-Suche von heute:

    "enno bernzen" "udo andresen" - Google Search

    Udo Andresen - Deutschland | LinkedIn
    de.linkedin.com/pub/udo-andresen/15/181/93‎
    Flensburg und Umgebung, Deutschland - ‎Unternehmensinhaber Daarwin Beratungsgesellschaft mbH
    Sehen Sie sich das Karriere-Profil von Udo Andresen (Deutschland) auf LinkedIn an. LinkedIn ist das weltweit größte ... Enno Bernzen Vorstand Vertrieb und ...

    Hannes Schloemann - Schweiz | LinkedIn
    ch.linkedin.com/pub/hannes-schloemann/29/68b/922‎
    Geneva Area, Switzerland - ‎Director, WTI Advisors Ltd.
    ... Advisory Centre on WTO... Udo Andresen Unternehmensinhaber Daarwin. ... MD, Internal Medicine, Infectious... Enno Bernzen Vorstand Vertrieb und Public ...

    Steffen Klotz - Schweiz | LinkedIn
    ch.linkedin.com/pub/steffen-klotz/27/ba3/8b6‎
    Zürich Area, Switzerland - ‎Ground Services Product at Swiss International Air Lines
    Udo Andresen Unternehmensinhaber Daarwin... Renato Luigi Galeazzi MD, Internal Medicine, Infectious... Felix Heil Intern bei VfB Stuttgart e. V. Enno Bernzen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Muss eine private Firma, die ihre Auftraege ausschliesslich von oeffentlichen Stellen erhaelt, Auftraege, die selbst vergibt (wie hier Haasenburg an Daarwin), eigentlich ausschreiben?

      Löschen
    2. Zugang zu Meinungsbildung ?

      Udo Andresen Verbindung mit Endemol (Google)

      EXITEC | BigBrother – Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen ... www.pressrelations.de/.../result_main.cfm?...‎
      Aug 31, 2000 - so Udo Andresen, Vorstand der EXITEC AG. Endemol führt somit die erfolgreiche Kooperation mit dem Flensburger Unternehmen fort und wird ..


      Enno Bernzen Verbindung mit Endemol (Google)

      Daniel Wehner - Deutschland | LinkedIn
      de.linkedin.com/.../de-5000-Munich-Area,-Germany‎
      München und Umgebung, Deutschland - ‎Sportredakteur bei dapd Nachrichtenagentur
      Leiter Vertrieb; Enno Bernzen Vorstand Vertrieb und Political Affairs. ... Manager for Line Pipe... Georg Ramme Managing Director at Endemol beyond GmbH ...

      Löschen
    3. Konzept schon im Schrank?

      Dieser Vorschlag eines Autors, der schon eine 24-teilige TV Serie für Endemol/ RTL (mit-)verfasst hat, dürfte Haasenburg-Lobbyisten gefallen - denn so etwa stellen sie ihre Einrichtungen gerne dar.

      DIE VILLA
      Konzept für eine TV-Serie
      Die Sozialarbeiterin Simela Wagner eröffnet in einem bayerischen Dorf eine Einrichtung für schwer erziehbare und straffällig gewordene Jugendliche. In der Villa erhalten sie die letzte Chance sich zu bewähren und einen Weg zurück zu finden in Familie, Schule und Ausbildung. Mit ihrer gutherzigen Köchin Kathi und dem stillen Hausmeister Schorsch und unterstützt von Dorfpfarrer Moser, kämpft Simela schlagfertig und beharrlich gegen Bürgermeister Holtzinger und seinen Gemeinderat, die in der Villa einen Schandfleck für ihren Ort sehen.
      Das Leben in der "Villa" ist zärtlich und rau, komisch und tragisch, witzig und tieftraurig. Nicht jeder von Simelas Zöglingen wird es schaffen sich den harten Regeln der Villa unterzuordnen. Manche werden wieder zurückdriften auf die Straße oder in den Knast. Aber für die meisten der heimatlosen und früh entwurzelten Jugendlichen wird die Villa so etwas wie ein echtes Zuhause sein. Irgendwann werden sie Dank Simela Perspektiven für sich und ihr Leben entwickeln und den Glauben an eine eigene Zukunft.

      http://www.hsverlag.com/seite/?autoren/detail/a14

      Löschen
    4. "Psch! Ich möcht als erstes, möchte ich, dass du still bist. ... Du wirst nur dann sprechen, wenn wir das sagen.“

      Offenbar Haasenburg-ähnliche Methoden, zustimmend dargestellt, sind bereits Gegenstand von "Reality TV” – in der RTL-Doku “Teenager außer Kontrolle – mit “Cheftherapeutin Annegret Noble”.

      Diana Schmid nahm die Serie in ihrer Diplomarbeit kritisch unter die Lupe:
      „Teenager außer Kontrolle“ – Der Sozialpädagogische Blick auf ein
      inszeniertes Auslandsprojekt
      Diplomarbeit Universität Siegen
      Fachbereich 2 Integrierter Studiengang Sozialpädagogik und Sozialarbeit
      Referent: Herr Prof. Dr. Klaus Wolf
      Koreferentin: Frau PD Dr. Imbke Behnken
      Siegen, Juni 2009

      http://de.wikipedia.org/wiki/Teenager_au%C3%9Fer_Kontrolle_%E2%80%93_Letzter_Ausweg_Wilder_Westen

      Löschen
    5. "Scripted-Reality-Formate werden dann als Freak-Show konsumiert, als zynischer Ausflug ins Unterholz unserer Gesellschaft."
      Medienwissenschaftler Dr. Alexander Kissler

      Aus
      Pseudo-Dokus zeigen Gewalt, Sex und Dummheit | WAZ.de
      20.10.2010 |
      - Lesen Sie mehr auf:
      http://www.derwesten.de/kultur/fernsehen/pseudo-dokus-zeigen-gewalt-sex-und-dummheit-id3851214.html#84728950

      Löschen
    6. Ist das Haasenburg Konzept von einer Doku-Reality-Soap inspiriert?
      Auf den Gedanken kann man kommen, wenn man dieses liest:

      Aus
      Noble geht die Welt zu Grunde 17. März 2008
      in I love TV

      “… Die zweite Staffel der Doku-Reality-Soap „Teenager außer Kontrolle“ ist angelaufen und wir dürfen uns auf jede Menge Drama, Tränen und Läuterung freuen, die Mischung, die bereits in der ersten Staffel für einen Quotenerfolg sorgte. Damals lies RTL sechs jugendliche Problemkinder“ in die Wüste des US-Bundesstaates Utah verschleppen und von einem BetreuerInnen-Team unter Leitung der Familienpsychologin Annegret Noble Anstand, Regeln und Gehorsam beibringen. Dazu hatten die Jugendlichen in Phase 1 ihr Zelt in einem abgesteckten Steinkreis aufzubauen, innerhalb dessen sie weder sprechen, noch singen oder gar pfeifen durften. Alle Kommunikation, die ihnen gestattet wurde, war die schriftliche Selbstreflexion in ihrem Tagebuch. Der Steinkreis durfte nur nach ausdrücklicher Erlaubnis bzw. zur Teilnahme an Gruppenaufgaben und Gesprächskreisen verlassen werden. In Phase 2, für die sich die Teenager erst durch absoluten Gehorsam und Regelkonformität individuell qualifizieren mussten, wurde ihnen der Zutritt zu einem Dach über dem Kopf, einer Toilette und anderen kleinen Privilegien in der Turn about Ranch gewährt …
      Die beschriebene „ständige Korrektur der negativen und Förderung der positiven Verhaltensweisen“ … stellt sich als ein absolut simples Folgesystem von Befehl, Befehlsverweigerung und Sanktion heraus. Das diese Sanktionen nicht nur auf verbaler und psychologischer Ebene stehen bleiben, wird in Staffel 2, in der die Jugendlichen von Annegret Noble zu tagelangen Märschen mit schwerem Gepäck in der Wüste Oregons gezwungen werden an Stacy als abschreckendes Beispiel für ihre LeidensgenossInnen demonstriert. Nicht zuletzt dabei begreift man schnell, worum es eigentlich geht: der eigene Wille der gecasteten Jugendlichen soll systematisch gebrochen werden, sie sollen lernen, dass auf Ungehorsam Benachteiligungen, Psychoterror und blanke Gewalt folgt, auf Gehorsam aber Belohnung, Lob und „das Gefühl, etwas geschafft zu haben, obwohl man es gar nicht wollte“. Für die Vermittlung dieser Konsequenzen ist den BetreuerInnen wirklich nichts zu blöde und geringfügig … .
      In der aktuellen Staffel scheint Anngret Noble auch vermehrt auf gruppenpychologische Foltertricks, wie Ausgrenzung einzelner Ungehorsamer und kollektive Betrafung zurückzugreifen. So muss die ganze Gruppe für die Weigerung Dzanetas weiter zu wandern, büsen, indem sie alle so lange in der Sonne stehen bleiben müssen, bis Dzaneta gehorcht. Interessant hierbei vor allem: anstatt, dass sich alle einfach verweigern, den Rucksack wegwerfen und sich setzen, wird die Wut auf die BetreuerInnen auf das ausgescherte Gruppenmitglied Dzaneta projiziert. … Doch eigentlich macht es ohnehin keinen Unterschied, ob alleine oder zusammen gewandert wir. Denn ebenso wie in der ersten Staffel lautet die oberste Maxime: HALT DEN MUND! Die Jugendlichen dürfen während der Wanderung kein Sterbenswörtchen untereinander wechseln, andernfalls wird die ganze Gruppe mit 10 Minuten- in – der – Sonne – Stehen bestraft. …
      Annegret Noble darf sich zwar offensichtlich Therapeutin nennen, wie es aber beim restlichen Team aussieht, ist nicht in Erfahrung zu bringen, abgesehen von Kris Schock, der sich in mehreren Foren explizit gegen eine Bezeichnung als Therapeut wehrt, auch seine Homepage gibt keinerlei Anhaltspunkte für irgeneine pädagogische Ausbildung …

      http://lea.blogsport.de/?p=11

      Löschen
    7. Keinerlei Anhaltspunkte für irgendeine pädagogische Ausbildung (s. Kommentar oben) ...
      arbeitet heute beim deutschen Generalkonsulat in Chicaco und plante u.a. eine "private Bootstour für die deutsche Kanzlerin und den spanischen Premierminister während des NATO Gipfels in Chicago 2012":

      Kris Schock (aus LinkedIn, über Google)

      Current
      • Consular Officer at Consulate General of the Federal Republic of Germany
      • Retail Sales Associate at Patagonia
      Past
      • Wilderness Guide at Catherine Freer Wilderness Therapy Programs
      • Counselor at Turn-About Ranch/Aspen Education Group
      • English teacher at Austrian Ministry of Education ...

      Consular Officer

      Consulate General of the Federal Republic of Germany
      July 2011 – Present ... Chicago, IL
      -Support public relations, planning and administration of the Consulate General of the Federal Republic of Germany promoting, diplomacy, trade, German industry and employment across 13 Midwest states.
      -Worked closely with U.S. Secret, Diplomatic and Naval Criminal Investigative services to plan private boat tour for German Chancellor and Spanish Prime Minister during 2012 Chicago NATO summit.

      Retail Sales Associate
      Patagonia
      Privately Held; 501-1000 employees; Sporting Goods industry
      May 2009 – Present (4 years 4 months) Chicago, IL …

      Wilderness Guide
      Catherine Freer Wilderness Therapy Programs
      Mental Health Care industry
      August 2007 – November 2007 (4 months) Albany, Oregon
      -Worked as a wilderness guide leading eight German adolescents on an eight-week therapeutic backpacking expedition: desert trek; canyoneering; rock climbing; whitewater rafting.
      -Filmed for a German TV documentary.
      Counselor
      Turn-About Ranch/Aspen Education Group
      September 2006 – December 2006 … Escalante, Utah
      -Worked with at-risk German teenagers in a residential therapy setting located on a working cattle ranch.
      -Filmed for a German TV documentary.
      English teacher
      Austrian Ministry of Education
      October 2004 – May 2006 … Innsbruck, Austria …

      Education

      Montana State University-Bozeman BA, German, Political Science …
      Karl-Franzens-Universität Graz German and political science coursework ...
      Kantonsschule Oerlikon …
      American Field Service (AFS) exchange student …

      Löschen
    8. Schock gilt als eine der einflussreichsten Personen dieses Millenniums:

      "In May 2013, Schock was nominated for and included in a Time magazine poll titled "Who's the Most Influential Millennial?"[32]"
      http://en.wikipedia.org/wiki/Aaron_Schock

      Moment, das ist aber Aaron Schock, republikanischer Abgeordneter in Illinois. - Ob ihm sein hohe Besuche gestaltender Namensvetter beim deutschen Generalkonsulat hin und wieder schon mal über den Weg läuft?

      Löschen
    9. Teenager außer Kontrolle – Letzter Ausweg Wilder Westen
      aus Wikipedia (weitgehend schlicht Eigenwerbung; nützlich wegen Namen und Daten, wenn man z.B. Verbindungen mit dem Haasenburg-Konzept nachgehen möchte)

      ProduktionslandDeutschland
      Produktionsjahr2007-2010
      Produktionsunternehmen Tresor TV
      Länge45, Pilotfolgen etwa 95 Minuten
      Ausstrahlungsturnus Wöchentlich (mittwochs)
      GenreDoku-Soap
      Erstausstrahlung 21. Februar 2007 auf RTL

      Teenager außer Kontrolle – Letzter Ausweg Wilder Westen ist eine Unterhaltungssendung des Senders RTL im Charakter des Reality TV. Das Originalformat wurde auf dem englischen Sender Channel 4 unter dem Titel Brat Camp ausgestrahlt.
      In der Sendung geht es darum, mehrere verhaltensauffällige Jugendliche einer Therapie zu unterziehen, mit dem Ziel, sie zu resozialisieren. Dazu besuchen die Teilnehmer ein Camp in den Vereinigten Staaten unter der Leitung der
      Familientherapeutin Annegret Fischer Noble. ...

      Erste Staffel[Bearbeiten]Sechs verhaltensauffällige, schwer erziehbare Jugendliche wurden auf Wunsch ihrer Eltern einer ungewöhnlichen Therapie in der
      freien Natur unterzogen. Sie fand auf der Turn-About Ranch in einer Wüste des US-Bundesstaates Utah – weit entfernt von der Zivilisation – statt.
      Die sechs Jugendlichen wurden während ihres Aufenthalts auf dem Camp von dem Therapeuten-Team Annegret Fischer Noble, Rosa Hoban, Bettina Koerner, Katie Austin und Kris Schock begleitet. ...

      Die Jugendlichen müssen an vorgegeben Zielen arbeiten und diese erreichen, bevor sie in die nächste Stufe aufsteigen. Die Teenager verdienen sich beispielsweise besseres Essen und mehr
      Komfort mit dem Aufstieg in höhere Stufen. Umgekehrt müssen sie bei jedem schlechten Verhalten oder Nichteinhalten der Regeln wieder eine Stufe zurück. ...

      Zweite Staffel[Bearbeiten]In der Zweiten Staffel nahmen acht Jugendliche an der Therapie teil. Sie fand im US-Bundesstaat Oregon statt und nannte sich
      „Catherine Freer Wilderness Therapy Expeditions“. Cheftherapeutin war wie in der ersten Staffel Annegret Fischer Noble. Das Therapeutenteam bestand außerdem aus Kris Schock, Marlies Luepges und Kami Schott. ...

      Dritte Staffel[Bearbeiten]In der dritten Staffel nahmen sechs Jugendliche an der Therapie teil. Sie fand im US-Bundesstaat Colorado im „Monarch Center für Familienhilfe“ in Georgetown (Colorado) und teilweise in South Dakota statt.
      Cheftherapeutin war wie in den vorangegangenen Staffeln Annegret Fischer Noble.
      Ein weiterer Therapeut war unter anderem der Institutsleiter Dave Ventimiglia....

      Vierte Staffel[Bearbeiten]In der vierten Staffel nehmen erneut sechs Jugendliche an der Therapie teil. Sie findet in Arizona, Utah, Colorado und South Dakota, vor allem im Monument Valley, mit Hilfe des Monarch Center für Familienhilfe, das seinen Sitz in Georgetown (Colorado) hat, statt. Cheftherapeutin ist wie in den vorangegangenen Staffeln Annegret Fischer Noble. Außerdem arbeiten die Betreuerin Marlies Luepges, die bereits in der zweiten Staffel mitwirkte, die Betreuer Wolfgang Schuessler, Willi Zeidler, und der Elterncoach Axel Doderer am Programm mit. ...

      Die zweite Staffel der Serie wurde für den Deutschen Fernsehpreis 2008 in der Kategorie Beste Reality-Sendung nominiert. ...

      Löschen
  7. 12.08.2013
    HAASENBURG erwirkt auch gerichtliche Unterlassungsverfügung gegen TAZ-Verlag.

    "Auch wurde die Behauptung verboten, dass in der Anfangsphase Heimbewohnern allgemein kein Kontakt zu anderen Jugendlichen erlaubt sei und allgemein in dieser Phase ein Blick aus dem Fenster verboten sei. "

    http://www.haasenburg.de/

    Also nicht "allgemein" ... im Besonderen aber schon?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Und bitte nutzen Sie Ihren Einfluss ..."

      Aus einem Offenen Brief an die Ministerin für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg [Dr. Münch] von Mario Bavar, Geschäftsführer
      Haasenburg GmbH

      "Und bitte nutzen Sie Ihren Einfluss, die Arbeit der Untersuchungskommission zu beschleunigen. [...] Wir wollen und müssen schnell zu einer sachlichen Auseinandersetzung zurückkehren."

      datiert 12.08.2013; eingesehen heute
      http://www.haasenburg.de/

      Eine gründliche Arbeit der Untersuchungskommission hat also nichts mit einer sachlichen Auseinandersetzung zu tun?

      Löschen
  8. "Die Menschenrechte sind keiner Kultur fremd und in allen Nationen verankert ... Es ist die Allgemeingültigkeit, die den Menschenrechten ihre Kraft verleiht ... Der Kampf für allgemeine Menschenrechte war immer und überall ein Kampf gegen alle Formen der Tyrannei und Ungerechtigkeit - gegen Sklaverei, gegen Kolonialismus, gegen Apartheid. Dies ist heute nicht anders." (Kofi Annan, 10. Dezember 1997)

    AntwortenLöschen
  9. “Das ist so”
    Den Jargon gut auswendig gelernt

    “ … das ist so, dass wir dann geschult den Jugendlichen oder das Kind festhalten. Und das weiß der junge Mensch. Das weiß er, dass er sich darauf verlassen kann, dass wir auch hier die Grenze setzen.“
    Mario Bavar, Geschaeftsfuehrer Haasenburg
    RBB online, 05.08.2010

    “Die Haasenburg ist dazu verpflichtet, Jugendliche, die ausrasten, sich selber oder andere verletzten, zu begrenzen. Ich kenne Erzieher, die dabei gar nicht sanft sind, doch das ist so…”
    Haasenburg-Bewohnerin (s. Post)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch das noch: "Ich habe diesen Brief nicht geschrieben"

      10-15 handschriftlich verfasste, lobhudelnde Briefe mit seltsam stereotypen Aussagen sind auf der Webseite der Haasenburg veröffentlicht; die meisten von Insassen, einige von Mitarbeitern. (Die Numerierung geht bis 15, aber es gibt Verdopplungen). Die Briefe von Insassen sind teils mit, teils ohne Namen und Unterschrift veröffentlicht; bei Briefen mit Namen wird ausdrücklich die Zustimmung zur namentlichen Veröffentlichung erteilt. Der Schutz der Privatsphäre der Minderjähigen, denen ihre Bekenntnisse im Internet (das bekanntlich nie vergisst) später z.B. bei der Arbeitssuche zum Nachteil gereichen können, war hier offensichtlich kein Anliegen. So hat die Haasenburg z.B. den wirklichen Namen von "Jana" (s. Artikel unten) längst preisgegeben; angeblich mit ihrer Zustimmung.
      Briefe von Mitarbeitern aus der gleichen Serie lassen unfreiwillig erkennen, wie wenig Bildung und Reflektionsfähigkeit es brauchte, um in Haasenburg-Einrichtungen de facto als Erzieher/-in tätig zu sein.

      Nachzulesen auf "Briefe aus der Haasenburg"; http://www.haasenburg-weitblick.de/rueckblick;

      einzelne Briefe zu finden mit
      http://www.haasenburg-weitblick.de/wp-content/uploads/2013/07/Haasenburg_Handschrift_1.pdf (und folgende mit _Handschrift_2.pdf etc. bis -Handschrift_15)

      "Jana" sagte gegenüber der TAZ, sie habe "ihren" Brief nicht geschrieben und wisse nicht, wie er zustande gekommen sei; es sei auch nicht ihre Handschrift (s.u.).

      Löschen
    2. Aus

      Ex-Haasenburg-Heimkind zu Übergriffen
      „Es war schwer auszuhalten“
      taz.de, 14.11.2013
      http://www.taz.de/!127472/

      Sie floh aus dem Heim und kam einen Tag nach dem Schließungsbeschluss erneut in die Haasenburg GmbH. Es kam wieder zu körperlichen Maßnahmen.
      Am Donnerstag wurde Jana (Name geändert) aufgegriffen und von der Polizei wieder in die Haasenburg gebracht. [...]

      Interessanterweise hatte die Firma als Zeugnis der eigenen Qualität den Brief einer Heimbewohnerin veröffentlicht. Eine Lobhudelei. Die Haasenburg GmbH sei „das beste für mich“,
      steht da mit der Handschrift eines jungen Menschen. „Mir gefällt in der Haasenburg der Umgang der Jugendlichen von den Erziehern“. Und: „Ich findes es gar nicht gut wie über die Haasenbur geredet wird. Hier werden keine Kinder misshandelt“. Unterzeichnet hat dies Jana. Sie teilte der taz nun mit, sie habe diesen Brief nie geschrieben. Die taz traf das Mädchen nun in Thüringen: [...]

      Du wurdest per Fahndung gesucht, die Polizei hat dich am Donnerstag zurückgebracht - einen Tag nachdem die Untersuchungskommission ihren Bericht vorlegte und die Ministerin Münch angekündigt hat, die Heime zu schließen. [...]

      Auf der Homepage der Haasenburg steht ein Brief mit deinem Namen drunter. Da schreibst du, „Mein Leben vor der Haasenburg sah sehr schlecht aus“ und „Ich finde es gar nicht gut, wie über die Haasenburg geredet wird“. Du wolltest dafür
      kämpfen, dass das Heim nicht geschlossen wird.

      Ich habe diesen Brief nicht geschrieben. Das ist auch nicht meine Handschrift.

      Hast du eine Erklärung dafür?

      Nein.

      Bist du mehrfach abgehauen?

      Fünf mal.

      Wie schafft man das? Da in Neuendorf ist doch nur Wald drum herum.

      Ich bin gelaufen durch dem Wald. Einmal hab ich es sogar bis Hamburg geschafft mit dem Zug. Aber ich wurde immer von der Polizei aufgegriffen und zurückgebracht.

      Deine Mutter hat das Sorgerecht für dich und hat dich jetzt nach über zwei Jahren rausgeholt. Wieso hast du nicht schon früher gesagt, du willst nicht bleiben?

      Ich hatte nicht den Mut dazu. Ich hatte Angst, wenn ich bei den
      Hilfeplangesprächen etwas sage, kommt da hinterher etwas Falsches bei raus.

      Du bist jetz zu Hause. Wohnst in deinem alten Kinderzimmer. Wie findest du das?

      Ehrlich gesagt: schön.

      Löschen
    3. Die Polizei hatte auch eine Suchmeldung mit dem Namen der Ausreisserin im Internet stehen lassen, nachdem die Schliessung der Haasenburg wegen der dort festgestellten Missstaende schon beschlossen war. Sie steht bis heute im "Blaulichtatlas - vermisste Jugendliche". Der vielzitierte Sozialdatenschutz spielt hier offenbar ueberhaupt keine Rolle. Es ist fraglich, ob fuer die Suche ueber Internet ueberhaupt die Zustimmung der Mutter eingeholt wurde, die auch waehrend des Haasenburg-Aufenthalts der Tochter das Sorgerecht hatte.

      Löschen
  10. Jugendheime Haasenburg werden nach Misshandlungsvorwürfen geschlossen - SPIEGEL ONLINE 06.11.2013

    "Die Kinder- und Jugendheime der Haasenburg GmbH werden nach
    Misshandlungsvorwürfen geschlossen. Das teilte Brandenburgs Jugendministerin Martina Münch mit. Zuvor war eine Untersuchungskommission zu erschreckenden Ergebnissen gekommen. ..."

    http://www.spiegel.de/panorama/jugendheime-haasenburg-werden-nach-misshandlungsvorwuerfen-geschlossen-a-932129.html

    AntwortenLöschen
  11. Martin Anderson, der in einem "Boot Camp" in Florida zu Tode kam (siehe Post), hatte Sichelzellanaemie. Fuer die Gefahren des Zwangs-Drills und der Zwangsverabreichung von Riechampullen mit Ammoniak war er deshalb anfaelliger als ein Durchschnitts-Jugendlicher.
    Dies war fuer den Pathologen, der die Autopsie ausfuehrte, Grund genug, eine "natuerliche Todesursache" zu konstatieren. - Eine Argumentation ganz im Sinne der Eugenik: Wer nicht stark genug ist, zugefuegte Schaeden zu ueberleben, den hat die Natur ausgesondert. Hinzu kommt, dass es sich bei der Sichelzellanaemie um eine genetische Disposition handelt, die besonders Menschen afrikanischer Herkunft betrifft.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Als ausschlaggebende Todesursache wurde bei der zweiten Autopsie das Einatmen von (zwangsweise verabreichtem) Ammoniak festgestellt.

      Löschen
    2. Das in den Einrichtungen der Haasenburg so beliebte Wort "begrenzen" duerfte eine direkte Uebersetzung des englischen Begriffs "to restrain" sein, der in US Boot Camps verharmlosend fuer ein breites Spektrum von Gewaltanwendung verwandt wurde/ wird.

      Löschen
  12. Die Haasenburg hat seit November einen neuen Geschaeftsfuehrer, Joerg Klingohr.

    AntwortenLöschen
  13. Die folgenden drei Firmen sind (Stand heute) auf der Webseite der Haasenburg - Sektion "Linksammlung" - unter "Kooperationen" verzeichnet"

    Daarwin Beratungsgesellschaft mbH http://www.daarwin.de/

    Internationaler Bund e.V. http://www.internationaler-bund.de

    Institut für Verhaltenstherapie GmbH (Brandenburg)
    http://www.ivt-brandenburg.de/

    AntwortenLöschen
  14. Enno Bernzen ist jetzt bei Interel.

    Ebenso Markus Weidling:

    05.08.2013 | Ehemaliger Pressesprecher des Entwicklungshilfeministeriums

    Markus Weidling taucht bei Interel Deutschland auf

    Markus Weidling (Foto), 38, ist seit Anfang August neuer "Director Strategic Communications" bei Interel Deutschland und soll dort insbesondere diesen Geschäftsbereich ausbauen sowie neue Geschäftsfelder erschließen.

    Dieser Bereich wurde bisher von Claudia Konrad-Kreml, Managing Director und Partner bei Interel Deutschland, mit betreut. "Da wir uns aber generell breiter aufstellen, haben wir die Position des Director Strategic Communications neu geschaffen", erläutert sie.

    Markus Weidling war zuletzt Abteilungs- und Redaktionsleiter bei der - im April nach einer Isolvenz aufgelösten - Nachrichtenagentur dapd. Dort war er unter anderem für den internationalen Fremdsprachendienst und den Kontakt zu allen institutionellen Kunden der Agentur verantwortlich.

    Von 2006 bis 2008 verantwortete er als Pressesprecher und Referatsleiter die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Danach war er an die Ständige Vertretung Deutschlands bei den Vereinten Nationen in New York entsandt.

    http://prreport.de/home/aktuell/news-public/article/7243-markus-weidling-taucht-bei-interel-deutschland-auf/

    AntwortenLöschen
  15. ZDF: Pelzig hält sich vom 14. April 2015

    CCA-Aktien - Profit durch Privatisierung von Gefängnissen und konkurrenzlos billige Arbeit von Gefängnisinsassen

    https://www.youtube.com/watch?v=pXAZ26APec0

    AntwortenLöschen
  16. BloggerMagga
    #12.8 — (20.01.2016)

    "Wie schwer es ist, jemanden nach solange Zeit neue Werte zu vermitteln, sieht man bei straffälligen Jugendlichen ..."

    1. Wollen Sie Menschen aus anderen Kulturen pauschal Neigung zur Straffälligkeit unterstellen?

    2. Auch bei straffälligen Jugendlichen spielt eine Rolle, WIE Werte vermittelt werden. Da kamen/ kommen bis in die jüngste Zeit auch sehr fragwürdige Methoden zum Einsatz - zum Teil aus überlieferten Traditionen und Einstellungen heraus, zum Teil auch aus Gründen der Kostenersparnis, wenn z.B. Leistungen an wenig überprüfte private Träger "outgesourced" werden.
    "Der Erfurter Soziologe Friedhelm Peters, Vorstandsmitglied der Internationalen Gesellschaft für erzieherische Hilfen, sagte beim Fachgespräch, die Jugendämter schickten Jugendliche aus purer Ratlosigkeit in derartige Heime. „Solche Einrichtungen sind ein Relikt aus der schwarzen Pädagogik. Ihre Wirksamkeit ist nicht belegt. Sie sind verfassungsrechtlich problematisch“, sagte er. ..."

    http://www.zeit.de/2016/04/angela-merkel-fluechtlinge-krise-kritik?page=3

    AntwortenLöschen
  17. "Kriminalbiologische Untersuchung" nach §18 Abs. 2 JGG - ein Relikt aus der Nazizeit.

    Buchempfehlung:

    Erziehen - Strafen - Vernichten
    Jugendkriminalität und Jugendstrafrecht im Nationalsozialismus
    von Ulrike Jureit
    Waxmann Verlag

    https://books.google.com/books?id=NIwm6wPcgK8C&printsec=frontcover#v=onepage&q&f=false

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Theodor Viernstein (* 2. November 1878 in München; † 28. Mai 1949 ebenda) war ein deutscher Gefängnisarzt und Kriminalbiologe, der die kriminalbiologische Untersuchung in Deutschland begründete.

      ... Beziehungen: Eduard Schütt (Mediziner), Ferdinand von Neureiter, Hans von Hentig, Johannes Lange (Psychiater), Kriminalbiologische Gesellschaft ...

      http://de.unionpedia.org/i/Theodor_Viernstein

      Löschen
    2. Theodor Viernstein, Crimino--Biological Service in Bavaria, 23 J. Crim. L. & Criminology 269 (1932).
      http://scholarlycommons.law.northwestern.edu/jclc/vol23/iss2/9

      Löschen
    3. Mit kriminalbiologischen Untersuchungen von Gefängnisinsassen hatte Viernstein im Zuchthaus Kaisheim begonnen und diese in Straubing fortgesetzt mit dem Ziel, Gefangene nach Grad der „Rasse- bzw. Rechts- und Kulturschädlichkeit“ in Besserungsfähige und Unverbesserliche einzuteilen. Dafür entwickelte er einen standardisierten Fragebogen, in dem Physis, biografische Daten sowie Familienverhältnisse und soziales Umfeld ermittelt werden sollten. Viersteins Forschungen waren größtenteils erbbiologisch basiert, Umweltaspekte spielten nur eine Nebenrolle. Diese Forschungen dienten nicht nur rein statistischen Zwecken, sondern sollten auch Grundlage für spätere staatliche Reformpläne im Strafvollzug, wie z.B. Sicherungsverwahrung oder rassehygienische Maßnahmen sein. ...
      Durch das Land Bayern wurde Viernsteins Forschungsansatz protegiert, so erhielt er 1922 die Erlaubnis anthropometrischer Forschungen durch einen Münchner Anthropologieprofessor an Gefangenen des Zuchthauses Straubing durchführen zu lassen. Im Jahr 1923 wurde auf sein Betreiben hin und unterstützt von Ernst Rüdin und Fritz Lenz die in Straubing übliche Zugangsuntersuchung für neu eingewiesene Gefangene durch den bayerischen Justizminister Franz Gürtner obligatorisch für alle bayerischen Strafanstalten. Im Februar 1924 wurde auf seine Initiative hin eine zentrale Kriminalbiologische Sammelstelle an seinem Dienstort in Straubing eingerichtet, wo die Untersuchungsergebnisse sämtlicher Eingangsuntersuchungen in bayerischen Strafanstalten gebündelt wurden. Die in der Sammelstelle erfassten Untersuchungsbögen wurden zur Erstellung kriminalbiologischer Gutachten genutzt, die auf Antrag staatlicher Stellen angefertigt wurden.[7] Die Kriminalbiologischen Untersuchungen in den bayerischen Haftanstalten wurden ab 1925 durch den Kriminalbiologischen Dienst vorgenommen.[8] Zusammen mit Adolf Lenz sowie Ferdinand von Neureiter war er 1927 Gründungsmitglied der Kriminalbiologischen Gesellschaft und gehörte dem Vorstand dieser Organisation an. ...
      Nach Kriegsende wurde Viernstein im September 1946 aufgrund seiner NSDAP-Zugehörigkeit von seinen Lehrtätigkeiten entbunden und durfte auch nicht mehr den Titel Honorarprofessor tragen. ... Unter der amerikanischen Militäradministration durfte er jedoch bis 1947 seine kriminalbiologischen Forschungen fortsetzen. ...
      Teilnachlässe von ihm befinden sich im Bayerischen Hauptstaatsarchiv sowie im Historischen Archiv des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie

      https://de.wikipedia.org/wiki/Theodor_Viernstein

      Löschen
    4. Der Menschenvermesser
      Dr. Viernsteins kiminalbiologische Umtriebe
      Der Gefängnisarzt Theodor Viernstein, 1878 in München geboren, war überzeugt: Verbrecher lassen sich an äußeren Körpermerkmalen erkennen. Er entwickelte deshalb vor allem in seiner Zeit als leitender Arzt im Zuchthaus Straubing sogenannte kriminalbiologische Vermessungsverfahren für den menschlichen Körper, außerdem verquere Fragebögen, mit denen er einer vermeintlich erblich bedingten „Rassen-, Rechts- und Kulturschädlichkeit“ vieler Gefangener auf die Schliche kommen wollte. - Ulrich Zwack schildert den erschütternd geraden Lebenslauf eines Arztes auf wissenschaftlichen Abwegen.

      Von: Ulrich Zwack
      Stand: 30.03.2014

      ... Den Zusammenbruch des Dritten Reiches übersteht Viernstein weitgehend unbeschadet. Wohl verliert er den schönen Professorentitel, muss auch eine kleine Entnazifizierung über sich ergehen lassen. Aber dann darf er auch unter der amerikanischen Militärregierung frank und frei der kriminalbiologischen Gutachtertätigkeit nachgehen. ...
      Er stirbt am 28. Mai 1949. Dann schlummern die rund 27 000 Häftlingsakten der Kriminalbiologischen Sammelstelle erst einmal völlig vergessen in den Tiefen des Bayerischen Hauptstaatsarchivs. - Wären sie nicht 1990 zufällig wiederentdeckt worden und hätte sie der Gießener Historiker Thomas Kailer dann nicht gesichtet - fände man im Internet wohl nicht einmal mehr die eine Aufnahme des Menschenvermessers Dr. Theodor Viernstein.

      http://www.br.de/radio/bayern2/bayern/land-und-leute/menschenvermesser-theodor-viernstein-zwack100.html

      Löschen
    5. Kriminalbiologische Gesellschaft – Wikipedia

      Der Mitgründer Theodor Viernstein und Ferdinand von Neureiter wurden seine ... von Neureiter und Fetscher Edmund Mezger, Franz Exner und Ernst Rüdin, ...

      Löschen
  18. DIE WELT
    18.10.05

    Senat hält an geschlossenem Heim fest

    Sozialsenatorin Birgit Schnieber-Jastram reagiert auf die Mißstände in der geschlossenen Unterbringung für Jugendliche: Der Jugendrechtsexperte Christian Bernzen soll ein Gutachten erstellen, um die Zustände in der geschlossenen Unterbringung wie auch beim Familieninterventionsteams (FIT) zu durchleuchten und zu zeigen, wo Änderungen nötig sind. ...

    Personelle Konsequenzen wollte sie nicht ziehen. Statt dessen rundete sie ihren Auftritt mit Oppositionsschelte ab: "Was hält denn die SPD davon ab, konstruktive Kritik zu üben, ich meine damit leisere Detailkritik?"

    Die SPD schoß zurück: "Sie braucht drei Jahre, um einzusehen, daß sich ein Fachmann mit dieser Einrichtung beschäftigen muß", hieß es von SPD-Fraktionschef Michael Neumann und dem SPD-Obmann im Untersuchungsausschuß Feuerbergstraße, Thomas Böwer. Bernzen habe schon vor zwei Jahren vor der Entwicklung gewarnt. Problematisch wertet die SPD, daß Bernzen Mitglied der Sozialdeputation sei. "Als Deputierter ist er nicht in die Hierarchie eingebunden", heißt es aber von der Behörde, die keine Zweifel an seiner Unabhängigkeit hat.

    Die CDU-Fraktion, in der Kritik laut geworden war, zeigte sich jetzt zufrieden: Es seien keine Fragen offen geblieben, meinte Innenexperte Christoph Ahlhaus. ...

    http://www.welt.de/print-welt/article171687/Senat-haelt-an-geschlossenem-Heim-fest.html

    AntwortenLöschen