Dieses Blog durchsuchen

Wird geladen...

Montag, 25. April 2016

Die "Ziegenficker"-Kontroverse

In der Folge von Böhmermanns "Schmähkritik" an dem türkischen Ministerpräsidenten Erdogan zeigte sich (unabhängig davon davon, dass Erdogan echte Kritik reichlich verdient hat):
Es ist salonfähig geworden, Muslime als "Ziegenficker" zu bezeichnen.

Der holländische Rechtspopulist und Satiriker Theo van Gogh bezeichnete Moslems häufiger als geitenneukers (deutsch: Ziegenficker).
https://de.wikipedia.org/wiki/Theo_van_Gogh_(Regisseur)
Van Gogh wurde von einem islamistischen Fundamentalisten ermordet. Macht seine Ermordung nun die Beschimpfung von Muslimen zum Nonplusultra der Meinungsfreiheit, zur Heldentat?
Tatsächlich wurde zu Ehren von van Gogh ein "Mahnmal fuer die Meinungsfreiheit" errichtet.


___

"Satire darf nicht alles"
Nuhr verteidigt Ermittlungen gegen Böhmermann
21.04.2016, 11:37 Uhr | dpa

Eindeutige Positionierung: Der Kabarettist Dieter Nuhr hat sich auf die Seite Angela Merkels gestellt und die Ermittlungen gegen Jan Böhmermann wegen eines Schmähgedichts auf den türkischen Präsidenten verteidigt. ...

Der Begriff Ziegenficker, der im Gedicht auftaucht, sei rassistisch. Er gehe davon aus, dass der Moderator mit der Argumentation juristisch durchkomme, "auf der Metaebene der Metaebene der Kunst" tätig gewesen zu sein.
"Dann werden vielleicht bald auch die Judenhasser, Holocaustleugner und Hassprediger Gedichte schreiben und behaupten, das Ganze sei ja nur Satire."

___


Aus
ZEIT ONLINE
22. April 2016


"Hass im Netz"
Hasskommentare sind der Alltag im Netz. Das kann sich ändern, sagt Autorin Ingrid Brodnig. Indem wir vor dem Kommentieren durchatmen. Und durch strengere Gesetze.

Brodnig: Das Problem ist, dass die digitale Debatte ein Zerrspiegel ist. Gewisse Meinungen, obwohl sie eher eine Randmeinung sind, sind viel stärker sichtbar als andere. Mir war zum Beispiel lange nicht bewusst, wie erfolgreich die pure Wiederholung einer Lüge ist. Wie sehr ich mit dem ständigen Wiederholen von Halbwahrheiten bei Menschen den Eindruck erwecken kann, dass doch etwas dran sein muss. Ein gutes Beispiel dafür gibt der Mythos von den vergewaltigenden Muslimen in Schweden ab, den Internetseiten wie Politically Incorrect damit belegen wollen, dass die Vergewaltigungsrate seit 2006 sprunghaft um mehr als 200 Prozent angestiegen ist. Das ist ein Fakt, nur wird der irreführend interpretiert. Die Zunahme an registrierten Vergewaltigungen hängt mit einer Gesetzesreform zusammen. In Schweden gibt es seit 2006 ein sehr viel strengeres Verständnis davon, wann jemand wegen Vergewaltigung schuldig gesprochen werden kann als zuvor. Außerdem werden Täter in Schweden nicht nach ihrer Herkunft und Religion registriert. Islamfeindliche Blogs behaupten aber einfach, Muslime seien schuld ....
http://www.zeit.de/gesellschaft/2016-04/brodnig-hass-im-netz

Kommentare:

  1. Die Obamas werden in einschlägigen Internet-Posts gern als "Gorillas" bezeichnet.

    In Atlanta, Georgia, wurde jetzt eine Schulangestellte wegen einer rassistischen öffentlichen Äußerung gefeuert, nachdem sie Michelle Obama in einem Facebook-Post als Gorilla bezeichnet hatte.

    http://www.huffingtonpost.com/entry/donald-trump-veterans-mental-health_us_57f280bbe4b082aad9bc4903?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In Dresden am Tag der Deutschen Einheit 2016

      Straßengezwitscher
      ‏@streetcoverage
      09:36 Affenlaute und "Abschieben"-Rufe, als ein dunkelhäutiger Gast durchgelassen wird.
      12:38 am - 3 Oct 2016

      https://twitter.com/streetcoverage/status/782847323399413760

      Löschen
    2. Frieder Waehnfett Retweeted
      (((Krawalla!!!))) ‏@TantePolly · Oct 3
      (((Krawalla!!!))) Retweeted Straßengezwitscher

      Und diese Leute repräsentieren jetzt also alle Einwohner Deutschlands, ja? Na, schönen Dank auch!

      https://twitter.com/frieder58

      Löschen