Dieses Blog durchsuchen

Wird geladen...

Samstag, 9. April 2011

Menschen- und Bürgerrechte in Bezugstexten (Auswahl, chronologisch geordnet)

 "... Die Menschen werden frei und gleich an Rechten geboren und bleiben es. Gesellschaftliche Unterschiede dürfen nur im allgemeinen Nutzen begründet sein ...."
Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte (Déclaration des Droits de l'Homme
et du Citoyen), Frankreich, 26. August 1789

"... Folgende Wahrheiten erachten wir als selbstverständlich: daß alle Menschen gleich geschaffen sind; daß sie von ihrem Schöpfer mit gewissen unveräußerlichen Rechten ausgestattet sind; daß dazu Leben, Freiheit und das Streben nach Glück gehören; daß zur Sicherung dieser Rechte Regierungen unter den Menschen eingesetzt werden, die ihre rechtmäßige Macht aus der Zustimmung der Regierten herleiten; daß, wann immer irgendeine Regierungsform sich als diesen Zielen abträglich erweist, es Recht des Volkes ist, sie zu ändern oder abzuschaffen und eine neue Regierung einzusetzen und diese auf solchen Grundsätzen aufzubauen und ihre Gewalten in der Form zu organisieren, wie es ihm zur Gewährleistung seiner Sicherheit und seines Glückes geboten zu sein scheint. ..."
Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten von Amerika, 4. Juli 1776
http://chnm.gmu.edu/declaration/german2.html"

"... Der Staat Israel ... wird all seinen Bewohnern, unabhängig von Religion, Rasse oder Geschlecht völlige Gleichberechtigung in sozialen und politischen Rechten gewähren; er wird Religions-, Gewissens-, Sprach-, Bildungs- und Kulturfreiheit garantieren; er wird die heiligen Stätten aller Religionen schützen und den Prinzipien der Charta der Vereinten Nationen treu bleiben. ...”

"... Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geiste der Brüderlichkeit begegnen. ...Jeder hat Anspruch auf alle in dieser Erklärung verkündeten Rechte und
Freiheiten, ohne irgendeinen Unterschied, etwa nach Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sonstiger Anschauung, nationaler oder sozialer Herkunft, Vermögen, Geburt oder sonstigem Stand. Des weiteren darf kein Unterschied gemacht werden auf Grund der politischen, rechtlichen oder internationalen Stellung des Landes oder Gebietes, dem eine Person angehört, gleichgültig ob dieses unabhängig ist, unter Treuhandschaft steht, keine Selbstregierung besitzt oder sonst in seiner Souveränität eingeschränkt ist. ..."
Resolution 217 A (III) der Generalversammlung der Vereinten Nationen vom 10. Dezember 1948, Allgemeine Erklärung der Menschenrechte
http://www.ohchr.org/EN/UDHR/Pages/Language.aspx?LangID=ger

„... Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist
Verpflichtung aller staatlichen Gewalt… Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt. … Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich. …Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden. ...“
Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland, 23. Mai 1949
http://www.bundestag.de/dokumente/rechtsgrundlagen/grundgesetz/gg_01.html

"... Heute sage ich euch, meine Freunde, trotz der Schwierigkeiten von heute und morgen habe ich einen Traum. Es ist ein Traum, der tief verwurzelt ist im amerikanischen Traum. Ich habe einen Traum, dass eines Tages diese Nation sich erheben wird und der wahren Bedeutung ihres Credos gemäß leben wird: 'Wir halten diese Wahrheit für selbstverständ-lich: dass alle Menschen gleich erschaffen sind'. ..."
Dr. Martin Luther King Jr., "I have a dream" [Rede zum Marsch auf Washington am 28. August 1963 vor 250.000 Menschen am Lincoln Memorial Washington]
http://www.dadalos.org/deutsch/Vorbilder/vorbilder/mlk/traum.htm

"... Die Vertragsstaaten achten die in diesem Übereinkommen festgelegten Rechte und gewährleisten sie jedem ihrer Hoheitsgewalt unterstehenden Kind ohne jede Diskriminierung unabhängig von der Rasse, der Hautfarbe, dem Geschlecht, der Sprache, der Religion, der politischen oder sonstigen Anschauung, der nationalen, ethnischen oder sozialen Herkunft, des Vermögens, einer Behinderung, der Geburt oder des sonstigen Status des Kindes, seiner Eltern oder seines Vormunds."
Übereinkommen über die Rechte des Kindes (UN-Kinderrechtskonvention) vom 20. November 1989, am 5. April 1992 für Deutschland in Kraft getreten
http://www.national-coalition.de/pdf/UN-Kinderrechtskonvention.pdf

„Ich bin ein menschliches Wesen, weil deine Augen mich als ein solches sehen.“
Afrikanisches Sprichwort, Mali
[zitiert nach: Menschenrechte verstehen – Handbuch zur Menschenrechtsbildung, Europäisches Trainings- und Forschungszentrum für Menschenrechte und Demokratie (ETZ), Graz, 2004]



Wichtige deutschsprachige Ressourcen zum Thema Menschenrechte sind u.a..:
Deutsches Institut für Menschenrechte
http://www.institut-fuer-menschenrechte.de/de/startseite.html
Amnesty International Deutschland
http://www.amnesty.de/ueber-menschenrechte
Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte (Wien)
http://www.univie.ac.at/bim/php/bim/index.php?level=10&id=334
(Hier kann man auch eine Informationsmappe "Gleiches Recht im Alltag" bestellen (gratis))


Allgemeine Erklärung über das menschliche Genom und Menschenrechte,
verabschiedet auf der 29. UNESCO-Generalkonferenz im November 1997; http://www.unesco.de/445.html

Recht auf Gesundheit
eine Zusammenstellung vom European Traning and Research Centre for Human Rights and Democracy

http://www.etc-graz.at/typo3/index.php?id=604

Sendereihe "Macht und Menschenrechte"; Jeden 1+3 Donnerstag (NN-Radio)
http://unser-politikblog.blogspot.com/2011/03/sendung-macht-und-menschenrechte-am.html


WissensWerte: Menschenrechte (Gute Darstellung in einem Video)
http://vimeo.com/26683295

Handbuch der Menschenrechte, Friedrich-Ebert-Stiftung
handbuchmenschenrechte.fes.de



_______



Menschen dürfen nicht aufgrund ihrer Herkunft, Religion oder Rasse diskriminiert werden – in Kanada
Auszug aus: ”Sarrazin-Debatte - Lesen ist nicht genug” (Quelle: FAZ; Hervorhebung in Fettdruck von mir)


21.09.2010  […]
Von
Nils Minkmar © dpa

“Vor einigen Jahren war ich zu Besuch in Kanada. Im Außenministerium erläuterten uns zwei hohe Beamte die dortige, weltberühmte Einwanderungspolitik. Sie sprachen über das Punktesystem mit seinen hohen Anforderungen an die Ausbildung der Bewerber und erläuterten, dass Kanada sich die sprachliche Fertigkeit der akzeptierten Zuwanderer schon in deren Ursprungsland etwas kosten lasse. Viele zehntausend Dollar würden in jeden Ankömmling investiert, damit er oder sie bei Ankunft Englisch und Französisch könne, das sei langfristig besser, als später Sozialhilfe zahlen zu müssen oder die Gefängnisunterbringung. Dann sagten sie, dass die Daten der Migranten gesammelt und ausgewertet würden, damit man verfolgen könne, sammeln und auswerten, also verfolgen, wer sich besser und wer schlechter integriere. Eigentlich kämen aber alle gut zurecht in Kanada, die Bildung und Leistungsfähigkeit der Migranten sei höher als die der alteingesessenen Bevölkerung. Ihre Daten zeigten aber, dass es mit gewissen ostafrikanischen Familienverbänden Integrationsprobleme gebe. Es war spät, und ich war noch müde vom Flug. Mir fiel keine originelle Frage ein. Ich fragte also, ob solche Erkenntnisse dazu führten, dass die Zahl der ostafrikanischen Migranten reduziert würde?
Es entstand eine peinliche Pause. Dann sammelten sich die freundlichen Kanadier und erklärten mir, bei ihnen dürfe der Staat Menschen nicht aufgrund ihrer Herkunft, Religion oder Rasse diskriminieren. In Deutschland sehe man das vielleicht anders, sagten sie in meine Richtung, erkennbar angewidert.”



 ________


Helmut Schmidt ueber Menschenrechte
Zu Recht satirisch praesentiert in der Heute-Show vom 31.05.2013
ca. ab Minute 12:00
http://www.youtube.com/watch?v=VSb1U8f3hNA

Schmidt meinte, man sollte Handelsbeziehungen mit China nicht so sehr mit Menschenrechtsforderungen belasten;  Menschenrechte seien doch eh ein Konzept des Westens.

(Enttaeuschend fuer Schmidt-Fans; passt aber zu seiner Unterstuetzung fuer Thilo Sarrazin)
 

Kommentare:

  1. A CHORAL QUILT OF HOPE: THE UNIVERSAL DECLARATION OF HUMAN RIGHTS

    “A Choral Quilt of Hope” is an adaptation by Susan Suntree of the Universal Declaration of Human Rights which was adopted by the UN General Assembly in 1948, on 10 December – forever after Human Rights Day around the world. Inspired by an essay by Ford Roosevelt in her book Wisdom of the East about the origins of this magnificent document, Suntree adapted the UN’s 1948 Universal Declaration of Human Rights as a poem, which award winning composer Adrienne Albert subsequently set to music for choirs and piano. It has been given numerous performances at Human Rights Day events including the One Light interfaith celebration on the steps of Los Angeles City Hall (September 2011).

    Most recently, The American Jewish University in Los Angeles, CA presented a beautiful and emotional performance of the entire composition as the opening event of their Human Rights Week.

    Like a Quilt of Hope, the singing of this document brings its message to people in the unique way that art communicates with the human spirit, connecting people across these United States and around the world. Singing these profound words will weave the Declaration into cultural awareness making it accessible, understandable, and beloved by all.

    The choral settings include both shorter (the Preamble) and longer (the adapted document) versions. More information is available here: www.adriennealbert.com. As Adrienne has written: This is a document so powerful in its meaning and intent, it should be known in every language, in every village, town, and country. Our hope is to have this work performed in a multitude of languages and places throughout the world. The work may be sung simply in unison or in parts with piano or organ accompaniment.

    The following is the shorter official version of the UNDHR:

    On December 10, 1948, the General Assembly of the United Nations adopted the Universal Declaration of Human Rights, the full text of which appears below. All member countries were asked to publicize the text of the Declaration and “to cause it to be disseminated, displayed, read and expounded principally in schools and other educational institutions, without distinction based on the political status of countries or territories.”

    http://www.susansuntree.com/bio/universal-declaration-of-human-rights/

    AntwortenLöschen
  2. 6. September 2016

    Der Menschenrechtskommissar der Vereinten Nationen Said Raad al-Hussein hat Bürger weltweit dazu aufgefordert, gegen Rechtspopulisten aufzubegehren. In einer Rede bei einer Sicherheitskonferenz in Den Haag kritisierte der Jordanier neben dem niederländischen Politiker Geert Wilders auch US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump, Ungarns Regierungschef Viktor Orban und die Chefin des französischen Front National, Marine Le Pen. Sie kämpften "mit Halbwahrheiten und Vereinfachungen" um die Stimmen verunsicherter Wähler.

    "Sie alle versuchen, eine reine und glückliche Vergangenheit wiederzubeleben, in der Völker lebten, die durch Religion oder Volkszugehörigkeit geeint sind", sagte der Menschenrechtskommissar. "Es ist eine Vergangenheit, die es in Wirklichkeit so nirgendwo gegeben hat." Versprechungen, sie wiederzubeleben, seien "Fiktion", sagte al-Hussein. Er selbst sei Muslim und fühle sich dazu verpflichtet, die "Menschenrechte jedes Individuums überall zu verteidigen".

    Bei den Rechtspopulisten handele es sich um "Demagogen und politische Fantasten", die ihrem Publikum eine Vision verkauften, "die für andere Menschen schreckliche Konsequenzen" habe, sagte al-Hussein. Er sehe die Gefahr, "dass sich die Atmosphäre mit Gewalt auflädt", warnte der UN-Diplomat. ...

    Der UN-Kommissar verwies zudem darauf, dass die Rechtspopulisten und die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) sich gegenseitig hochschaukelten. "Ich will das Vorgehen der nationalistischen Demagogen nicht mit dem des IS gleichsetzen, der wirklich monströs und abstoßend ist", sagte der UN-Diplomat. Allerdings zögen die Einen Nutzen aus dem Erstarken des jeweils Anderen. Außerdem seien die Kommunikationstaktiken beider Gruppen ähnlich.

    Der UN-Kommissar hielt seine Rede bei der Einweihung der Stiftung für Frieden, Gerechtigkeit und Sicherheit in Den Haag. In den Niederlanden ist derzeit Wilders' Partei die stärkste Kraft in den Umfragen. ...

    Wilders zeigte sich unbeeindruckt von der Kritik. Der UN-Diplomat sei ein "absoluter Narr" und verkörpere einen "weiteren guten Grund, die UNO abzuschaffen", schrieb Wilders danach in einer Mitteilung. ...

    Wilders gehörte zu den europäischen Politikern, die der AfD zu ihrem Abschneiden bei der Wahl in Mecklenburg-Vorpommern gratuliert hatten. Auf Twitter schrieb er: "Gratuliere AfD!!" Auch die Vorsitzende des französischen Front National, Marine Le Pen, schrieb am Sonntagabend auf Twitter: "Was gestern noch unmöglich war, ist möglich geworden: Die Patrioten der AfD fegen die Partei von Frau Merkel hinfort. Herzlichen Glückwunsch!"

    Sowohl der Front National, als auch Wilders' PVV und die AfD setzen allesamt auf mehr nationale Selbstbestimmung in einem reformierten Europa und eine verschärfte Einwanderungspolitik. Die AfD konnte bei der Wahl in Mecklenburg-Vorpommern ein Jahr nach der Öffnung der Grenzen von der Verunsicherung der Bürger gegenüber der Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Merkel profitieren. Sie wurde am Sonntag auf Anhieb zweitstärkste Kraft im Schweriner Schloss.

    http://www.sueddeutsche.de/politik/islamfeindlichkeit-un-menschenrechtskommissar-warnt-vor-demagogen-und-politischen-fantasten-1.3150788

    AntwortenLöschen