Dieses Blog durchsuchen

Wird geladen...

Freitag, 29. April 2011

"Vermehrung der Minderwertigen" - eine Schautafel aus den 1930er Jahren

Das Bild zum Sarrazin-Buch? Die Darstellung müsste nur etwas aktualisiert werden (einschließlich der Darstellung von "Kopftuchmädchen").

Gefunden auf
http://www.dielebenshilfe.at/NS-Zeit-und-Behinderung.300.0.html

Siehe auch den Post "Dysgenik" auf diesem Blog



Einträge zu “Dysgenics”(engl.)/ Dysgenik (deutsch) bei Wikipedia:
Dysgenics (also known as cacogenics…) is the study of factors producing the accumulation and perpetuation of defective or disadvantageous genes and traits in offspring of a particular population or species.... The term was first used as an antonym of eugenics. URL: http://en.wikipedia.org/wiki/Dysgenics
Dysgenik (engl. Dysgenics) ist die Lehre von der Akkumulierung und Verbreitung von mangelhaften Genen und Eigenschaften in einer Population, Rasse, oder Art. …; URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Dysgenik

  



Anmerkung: Eine deutsche Version des bezeichnenden Begriffs „cacogenics“ (Synonym/ anderes Wort für „dysgenics“) habe im deutschen Wikipedia-Eintrag nicht gefunden; es gibt sie jedoch: Kakogenik; s. URL: http://mchealth.info/lexikon-5/k/Kakogenik.htm

_______

  
Nachtrag (19.07.2011): zu "Cacogenics": Hier ist noch eine "Studie" (1912) über eine "dysgenische" bzw. "cacogenische" Familie im Stil der "Studien" über die Familien Kallikak und Juke: EUGENICS RECORD OFFICE — MEMOIR No. 2, THE NAM FAMILY,  A STUDY IN CACOGENICS, BY ARTHUR H. ESTABROOK, EUGENICS RECORD OFFICE, AND CHARLES B. DAVENPORT, CARNEGIE INSTITUTION OF WASHINGTON ; UTL: http://www.archive.org/stream/namfamilystudyin00esta/namfamilystudyin00esta_djvu.txt
Das Vorwort enthält einen Dank für großzügige Finanzierung an Mrs. E. H. Harriman. Die Familie Harriman gehört zur amerikanischen "Quasi-Aristokratie" und ist der Präsidentenfamilie Bush seit Generationen eng verbunden (siehe z.B. http://www.spiegel.de/spiegel/spiegelspecialgeschichte/d-61389134.html).
Zu den Kern-Überzeugungen der Eugenik-Lehre gehört die schon von Galton vertretene Annahme, dass die über Generationen vererbte Führungsrolle einiger Familien in Politik und Wirtschaft der USA durch genetisch verankerte herausragende Tüchtigkeit begründet sei - ebenso wie über Generationen weitergegebene Untüchtigkeit und Armut am anderen Ende der "Glockenkurve".
Zu Finanzierung eugenischer Publikationen und Studien siehe auch auf diesem Blog http://guttmensch.blogspot.com/2011/06/forderung-und-finanzierung-der-eugenik.html (aktuell) und http://guttmensch.blogspot.com/2011/04/am-fittesten-sind-die-millionare.html (historisch).

Die Darstellung der “Minderwertigkeit” in Gesichtern, Gestalten und Kleidung auf Schautafeln, die von den Nazis für Propaganda- und Unterrichtszwecke eingesetzt wurden, ist ein Kapitel für sich. Dieses Poster zeigt wohl nicht zufällig einen Mann, der wie ein kommunistischer Arbeiterführer aussieht, als Stammvater einer minderwertigen Sippe.

Kreativität bei der visuellen Darstellung von Minderwertigkeit hat Vorbilder im Bildmaterial, das US-amerikanische Eugeniker verwendeten, z.B. Henry Goddard. Auf seine Studien und die Darstellung des „minderwertigen“ Zweigs der von ihm dargestellten „Familie Kallikak“ bezogen sich Nazi-Rassenhygieniker. Später stellte sich heraus, dass die Fotos retuschiert waren, um den angeblichen Schwachsinn der Abgebildeten besser heraustreten zu lassen. Die Retuschen wurden u.a. von Martin A. Elks und John O’Brien analysiert; sie schrieben darüber ein Buch mit dem Titel „Visual Indictment“ („optische Verurteilung“).
Martin A. Elks and John O'Brien (2005) Visual Indictment: A Contextual Analysis
of The Kallikak Family Photographs. Mental Retardation: August 2005, Vol. 43,
No. 4, pp. 268-280.
http://uczyc-sie-z-historii.pl/en/projects/print/92


_________


"Vermehrung der Minderwertigen" ist die Übersetzung des englischsprachigen Schlagworts "Multiplication of the Unfit".


So lautete u.a. der Titel eines Buches von Victoria Woodhull, erschienen 1891
(siehe z.B. Vortrag "From Eugenics to Deadly Medicine to the Holocaust" von Kirk S. Allison, Science Museum of Minnesota, 2008; Slide 18/75
http://www.docstoc.com/docs/80698592/From-Eugenics-To-Deadly-Medicine-To-the-Holocaust )


Winston Churchill propagierte Sterilisation und Arbeitslager für Menschen mit angenommenen geistigen Defiziten ("mentally defectives")

Churchill unterstützte 1910/ 1911 eine Kampagne zum Einbringen eines Gesetzes gegen die "Vermehrung der Minderwertigen" ("Multiplication of the Unfit") von Montagu Crackanthorpe, der sich wiederum auf den Schweizer Psychiater und Nazi-Inspirierer Auguste Forel stützte.
Siehe z.B. "The Rhetoric of Eugenics in Anglo-American Thought" von M. A. Hasian, 1996
und Sir Martin Gilbert vom Churchill Centre and Museum (mit dem Schwerpunkt, dass frühere Auslassungen dieser Information nicht Absicht, sondern Versehen seien). 

Francis Galton plauderte 1910 zusammen mit Crackanthorpe und Ploetz beim Tee.

Houston Stewart Chamberlain, der großen Einfluss auf Adolf Hitler hatte  - s. "Bayreuther Kreis" - zitierte mit Begeisterung Auguste Forel.
(Bernhard Schreiber, The Men behind Hitler, Chapter II, Survival of the Fittest 



_____________



Ergaenzung 1. Mai 2013
 

"Ku Klux Klan in akademischer Robe"
Zum Einfluss rassistischer Traditionen an der University of Texas


The Red State Blues: Racism At The University Of Texas
Tuesday, April 03, 2012
http://jmichaelphillips.blogspot.com/2012/04/burnt-orange-white-supremacists-racism.html

Gefunden mit Google-Suche mit den Begriffen "John C. Loehlin" und "Pioneer Fund".
(Sarrazin nennt in DSSA einen Artikel von Loehlin ueber "Dysgenik" als eine seiner Quellen;
s.u. Kommentar vom 30. Maerz 2013>)

One of the bigger news stories last week concerned Stephanie Eisner, a
University of Texas student who drew a racist cartoon that appeared in the print
and online versions of the campus newspaper.  The cartoon referred to Trayvon
Martin, an unarmed 17-year-old Florida youth recently shot to death by a
neighborhood watch captain, as a “colored boy.”  The cartoon suggested that we
should question the innocence of the African American teenager, who was carrying
nothing more deadly than a bag of Skittles and a can of ice tea.

This represents only the most recent disturbing chapter in the campus’ troubled
racial history.  Former slaveowners, Confederate Army veterans, and
segregationist Democrats created the University of Texas in the late 19th
century.  In spite of its modern reputation as a liberal haven in an
ultra-conservative state, in the last 20 years  “The University” (as its
administrators proudly call it) spawned a new generation of white supremacists
students, even as some faculty members at the institution built their careers
demeaning black and Latino intelligence. [...] To the embarrassment of the
institution, such students and faculty made national headlines from such
incidents as:

  The Texas Student Publications Board insisting on printing an advertisement
  denying the Holocaust in the Daily Texan newspaper. A tenured Republican law
  professor claiming that black and brown students can’t academically compete
  with whites.Law students throwing a “Ghetto Fabulous” party in which they wore
  blackface and, enacting racial stereotypes, carried 40 oz. cans of malt
  liquor.A football player calling President Barack Obama a “nigger” on
  Facebook.The president of the Young Republicans resigning after imagining on
  social media how nice it would be if Obama were assassinated, only to be
  replaced by another student who writes crude rap lyrics about the president
  using crack and posts them online.


Stephanie Eisner's cartoon about the Trayvon Martin case was only the most
recent example in on-campus racism at Texas' largest university.

Most in Texas see the university as a “hippie” school (particularly in
comparison with the extremely conservative environment prevailing at rival Texas
A&M.)  Austin itself is proudly “weird,” a long time home to the kind of
nonconformists depicted lovingly in the film Slackers.

The university today is top-notch and has employed many star professors who have
used their academic careers to battle racism, such as sociologist Joe R. Feagin
(now at Texas A&M), historians Neil Foley [...] and David Montejano, and journalism
professor Robert Jensen.  Yet, over its 129-year history UT has more often been
defined by intolerance and exclusion.


The University of Texas opened as a segregated institution in 1883 and its doors
remained completely closed to African Americans until the United States Supreme
Court ordered the desegregation of the UT law school in the 1950 Sweatt v.
Painter decision.  The campus itself is in many ways a shrine to white
supremacy. [...]

A Confederate veteran, George W. Littlefield served as regent of the University
of Texas and paid for the Confederate statuary that still dots the campus today.
He died in 1920. [...]
The South Mall ends with the Littlefield Fountain [...] It’s
intended as a war memorial, but Littlefield again wanted to commemorate the
South’s “Lost Cause” and had the fountain inscribed with this message:

“To the men and women of the Confederacy, who fought with valor and suffered
with fortitude that states rights be maintained and who, not dismayed by defeat
nor discouraged by misrule, builded from the ruins of a devastating war a
greater South and to the men and women of the nation who gave of their
possessions and of their lives that free government be made secure to the
peoples of the earth this memorial is dedicated.”

To the rich Southerner, no contradiction existed between a "free government" and
human bondage. The sculptor Coppini begged Littlefield to leave off the tribute
to the slaveowning South. [...] Littlefield, however, believed that the
pro-Confederate message was the most important part of the fountain and it
remains to this day.

For years, UT featured a dormitory named after William Stewart Simkins, a
legendary law professor at the school and, unfortunately, one of the founders of
the Ku Klux Klan in Florida during the Reconstruction Era. [...]
Simkins Hall kept its name until changed by the University regent to Creekside
Residence Hall in 2010. [...]


Racism at UT survived desegregation. The university still does not have a
reputation as a tolerant place in the African American community.  Between 1980
and 1990, during the traditional spring social event called "Roundup," on at
least five occasions floats in a parade sponsored by fraternities ridiculed
African Americans and Mexican Americans as well as gay people. [...]

Stephanie Eisner certainly didn’t invent racism and insensitivity at The Daily
Texan.  The newspaper stirred national controversy when it tried to run a
full-page advertisement paid for by Bradley Smith, a California Holocaust denier
and white supremacist.  The ad presented false claims to argue that the Nazi
slaughter of Jews in Europe in the 1930s and 1940s never happened. [...]
John Murphy, a professor of advertising and public relations and a vocal member
of the newspaper’s governing Texas Student Publications Board [...] declared he
wanted the Daily Texan to “publish divergent and unpopular opinion.” [...]


Anti-Semitism and racism were enabled  by University of Texas professors other
than John Murphy.  Shortly after the campus' Holocaust Denial controversy, on
December 13, 1994, The Wall Street Journal published a letter signed by several
University of Texas psychology professors defending major contentions made by
Richard Herrnstein and Charles Murray’s neo-eugenicist book The Bell Curve:
Intelligence and Class Structure in American Life.  

Herrnstein and Murray, whose expertise was not in psychometrics (the supposed
scientific measurement of human intelligence) argued that blacks and Latinos
are, on average, 15 points lower in IQ than whites, that these differences are
inborn, and that they cannot be remediated by programslike Head Statrt that aim
to eliminate the ill effects of poverty, bad nutrition and other problems facing
chronically poor groups.

Setting aside the problems with defining chimeras like general intelligence and
racial categories, Murray and Herrnstein later turned out to have misquoted and
to have misrepresented the results of many of the studies they cited, to have
used sources from long discredited eugenicists in the 1930s, and to have made
major math errors in their calculations. [...]

In the Wall Street Journal letter, several UT psychology professors defended
every major contention in The Bell Curve. Insisting that “[i]ntelligence tests
are not culturally biased against American blacks or other native-born,
English-speaking peoples in the U.S.,” the letter argued that “the bell curve
for whites is centered roughly around IQ 100 [or average as the letter defined
it]; the bell curve for American blacks roughly around 85 [15 points below
average and only 15 points above the threshold of retardation, according to the
signatories]; and those for different subgroups of Hispanics roughly midway
between those for whites and blacks.” [...]


The cream of the University of Texas’ psychology department numbered among the
signatories  of the Wall Street Journal letter:  professors Lee Willerman, David
B. Cohen, Joseph M. Horn, John C. Loehlin, and Del Theissen.  Willerman joined
the American Eugenics Society in 1974. [...]

Willerman helped direct the Texas Adoption Project, which purported to
demonstrate the genetic basis of intelligence and was funded in part by the
eugenicist Pioneer Fund, which on its webpage describes most of its funded
researchers as “race-realists [who] view race as a natural phenomenon to
observe, study, and explain. They believe that human race is a valid biological
concept, similar to sub-species or breeds or strains.” [...]

Millionaire textile heir Wickliffe Draper, an admirer of Nazi Germany,
established The Pioneer Fund in 1937.  Draper supported deporting American
blacks to Africa, funded the legal fight against school desegregation, and
dedicated his life to the cause of white “race betterment,” hoping to spur
higher reproduction among the “pure” descendants of English settlers in colonial
New England.  The fund has also helped finance books like Eugenics and Race by
Roger Pearson, a work published by one of America’s leading Holocaust deniers,
Willis Carto. Herrnstein and Murray relied on studies funded by the Pioneer Fund
while writing The Bell Curve.

Several of the Texas signatories, such as David Cohen and Del Theissen, were
evolutionary psychologists, influenced by one of the pre-eminent scholars on
personality and intelligence, Richard Lynn, who argued that blacks were less
intelligent as a group that whites.  Joseph Horn worked with Willerman and John
C. Loehlin on the Texas Adoption Project. 

Former Ku Klux Klan leader, Republican officeholder and white supremacist David
Duke was so excited by the joint letter on The Bell Curve  in the Wall Street
Journal that he placed the entire text on his website.

Hitler fans and Klansman: this is the sleazy company that the best and the
brightest in the UT psychology department kept in the 1990s. No one in the
department as a whole was apparently upset by white supremacist letter in the
Wall Street Journal  or the crude racist sentiments of such a large percentage
of the department's faculty in the late 20th century.

Daniel Boenvac -- a contemporaneous UT philosophy professor -- also believed in
black and brown intellectual inferiority.  He once declared that, "[i]nequality
is inevitable."  Bonevac said that no well-intentioned programs could narrow the
achievement gap between black and white scholars. [...]


Prominent academic racists abounded at UT in the 1990s.  Since 1966, Lino
Graglia has taught at the same UT law school that served as William Simkins'
homebase.   Graglia worked for the Eisenhower Administration Department of
Justice and practiced law in Washington D.C. and New York City before receiving
his UT appointment.  Graglia has a unpleasant history of disparaging African
Americans. 

The long-active Republican had been considered in 1986 a finalist by the Reagan
administration for a seat on the Fifth Circuit Court, but his proposed
appointment fizzled as news emerged that he had urged Austin residents to defy
a court-ordered busing plan. His practice of calling blacks students in his
law classes "pickaninnies" also became widely known. [...]

On September 10, 1997, Graglia, declared at a press conference announcing the
establishment of a student group opposed to Affirmative Action that ``Blacks and
Mexican-Americans are not academically competitive with whites in selective
institutions. It is the result primarily of cultural effects. They have a
culture that seems not to encourage achievement. Failure is not looked upon with
disgrace.” [...]

The following day, in an interview with the Austin American Statesman, Graglia said
he had urged parents in Austin to resist a busing order because “``I don't know that
it's good for whites to be with the lower classes ... (because) ... they perform
less well in school. They tend towards greater violent behavior.'' [...]

Graglia’s comments inspired a furious response from affirmative action
supporters.  "It seems that we're in an era where the Ku Klux Klan does not come
in white robes but in the robes of academe," said state Sen. Gregory Luna, a San
Antonio Democrat who chaired the Senate Hispanic Caucus. Meanwhile, State Rep.
Ron Wilson called for the law professor's resignation, noting that when he
attended UT law school, he became aware of Graglia’s racism and that he and
other African American students “avoided him like the plague.” In addition to
Wilson, state Rep. Hugo Berlanga of Corpus Christi, head of the Mexican-American
Legislative Caucus, called for the tenured professor’s immediate departure. 
Three UT students filed charges of racial harassment against Graglia. [...]

The University of Texas then not-so-bravely announced during the winter holiday,
when most students were out of sight and out of mind, that it would not
discipline the professor in response to student complaints.  The UT system’s
chief attorney Ray Farabee, suggested that the school’s racial harassment policy
might be ruled unconstitutional as an infringement of First Amendment rights. [...]

Racism is intrinsically a violation of academic ethics.  Racist professors -
those who argue that certain ill-defined large categories of humans are
intrinsically deficient intellectually or biologically - have no place at any
college or university and should be fired.  Such a stance is entirely consistent
with academic freedom and the concept of tenure because the research of a person
with such strong biases and the student evaluations made by a racist will always
be suspect.


With so many white supremacists on the faculty, it's not wonder that UT produced
so many ill-behaved, bigoted students in the last 20 years.  Student racists at
the school continue to congregate on Greek Row and now seem to congregate with
the school's Young Republican Club. [...]

In November 2008, a backup center for the Texas Longhorns, Buck Burnette,
responded to the news that Barack Obama had become the first African American to
ever be elected president, by posting on Fracebook  “All the hunters gather up,
we have a N$%&er in the White House.”  Unlike faculty members at the campus, the
student faced a serious consequence for his racist idiocy.  He got kicked off
the football team. [...]

In late 2011, in quick order two presidents of the University of Texas College
Republicans chapter suffered national embarrassment after one posted about how
nice it would supposedly be to assassinate President Obama and when her
successor made the racist suggestion that the Commander-in-Chief was on crack.  
First, Lauren Pierce tweeted the following message:
"I know it may be tempting,  but don't shoot President Obama.  We need him to go
down as the worst president in history."

Sorry, Lauren, but George W. Bush has a lock on the "worst president" title for
the foreseeable future.   Unlike Graglia, when Pierce faced sufficient outcry,
she at least did the honorable thing and resigned.   Then Cassandra Wright got
elected as her replacement and celebrated by tweeting this:
"My president is black, he snorts a lot of crack.  Holla!" [...]


Are all students at the University of Texas racist?  Certainly not.  Are all faculty
members?  Not by a long shot.  But the university for most of its history actively
encouraged racism.

After desegregation, it chose to not respond to a law professor who used racial
slurs in class against his students.  It ignored unethical psychology professors
who accepted research funds from a pro-Nazi organization and belonged to a group
that essentially advocated the biological elimination of the supposedly racially
unfit. [...] The school's landscape honored slavery and waxed nostalgic about the
Confederacy and a dormitory long bore the name of a domestic terrorist.  From
its beginnings, "The University" has enabled negrophobia and xenophobia.  Don't
blame cartoonist Stephanie Eisner for calling Trayvon Martin a "colored boy" in
a recent issue of the Daily Texan.  She's just a product of her environment.
 
 
________
 
 
 
"Geboren, um fuer die anderen eine Buerde zu sein”: 
Eugenik-Propagandamaterial, USA, 1920er Jahre
 
"Für einen großen Teil dieser Kinder ist der Misserfolg mit ihrer Geburt bereits besiegelt"
Thilo Sarrazin, DSSA

 
 
________________
 


Winston Churchill: Nicht gerade ein Gegenpol

Nochmal Winston Churchill und seine Naehe zur Eugenik-Bewegung:
Er unterstuetzte 1910/ 1911 eine Gesetzesvorlage gegen die "Vermehrung der Minderwertigen" ("Multiplication of the Unfit")
http://guttmensch.blogspot.com/2011/03/der-bayreuther-chamberlain-und-die.html

_________________



Link zu "Dysgenics" (Hrsg. Richard Lynn);
Sarrazin-Quelle Volkmar Weiss ist im Literaturverzeichnis genannt

 http://www.nazi.org.uk/ScienceAndAcademia/Lynn-Dysgenics-GeneticDeteriorationInModernPopulations.pdf

Die Gestaltung der Webseite http://www.nazi.org.uk/, in deren “wissenschaftlichen” Sektion dieses Opus online gestellt ist, koennte eindeutiger nicht sein.


Auszuege



DYSGENICS
Genetic Deterioration in Modern Populations
RICHARD LYNN
Human Evolution, Behavior, and Intelligence
SEYMOUR ITZKOFF, Series Editor
Praeger  Westport, Connecticut  London  1996

Acknowledgments
[…] David Farrington of the Institute of Criminology at Cambridge University supplied the data on the fertility of criminals […]
I am especially indebted to Harry Weyher, president of the Pioneer Fund, for his encouragement and financial support. […]

 
Chapter 1
Historical Understanding of the Problem

1. Benedict Morel Identifies Genetic Deterioration. 2. Francis Galton
Formulates the Concept of Eugenics. 3. Gloomy Views of Charles Darwin.
4. Herbert Spencer and Social Darwinism. 5. Karl Pearson Restates the
Problem. 6. The Rise of Eugenics. 7. Ronald Fisher on the Decay of
Civilizations. 8. Julian Huxley and the Evolutionary Perspective.
9. Hermann Muller's Geneticists' Manifesto. 10. Raymond Cattell and the
Decline of Intelligence. 11. The 1963 Ciba Conference. 12. The Decline
and Fall of Eugenics. 13. Conclusions.

[…] some of these Victorians began to think about what could be done to counteract genetic deterioration. The person who gave most thought to this was a young cousin of Charles Darwin named Francis Galton. His solution was that natural selection should be replaced by consciously designed selection, through which human societies would controland improve their own genetic quality. For this consciously designed selection Galton (1883) proposed the term eugenics. Almost a century later William Shockley (1974) proposed the term dysgenics for the genetic deterioration that eugenics was designed to correct.
[Remark Blogger: The synonomous term “adverse selection”, in German “Gegenauslese” existed long before Shockley introduced the term dysgenics. It was promoted already in 1907 by Sydney Webb, founding member of the Fabian Society; see
http://guttmensch.blogspot.com/2011/05/die-iren-und-die-juden-kommen-weitere.html .]

[…] The first full analysis of the adverse effect of the slackening of natural selection on the genetic quality of the population was made in the 1850s by a French physician named Benedict Augustin Morel (1857). Morel perceived that infant and child mortality were declining in mid-nineteenth-century France, largely as a result of improvements in public health, and consequently that many infants and children who previously would have died were now surviving to adulthood. He argued that the increased survival rate and reproduction of the less fit must entail a deterioration of population quality. He identified the characteristics for which this was taking place as "physique" (health), "intellectuelle" (intelligence) and "morale" (moral character). Morel believed  that these characteristics were transmitted in families from parents to children, through both genetic and environmental processes. He believed also that there was a degenerate class of criminals, prostitutes and paupers, a segment of society that was later to become known as the underclass, and that these groups had higher fertility than the rest of the population. He saw this as part of the problem of genetic deterioration.
Morel is little remembered today. There is no mention of him in the histories of the eugenics movement by Haller (1963), Ludmerer (1972), Kevles (1985) and Degler (1991), or in the texts on eugenics by Osborn (1940), Bajema (1976) and Cattell (1972, 1987). But, working on the basis of what was inevitably the limited evidence of the 1850s, Morel was the first to set out the essential components of the case that genetic deterioration is taking place.
[…]

Pearson followed Galton, Darwin and Spencer in believing that natural selection had largely ceased to operate in modern populations as a result of the increased survival and high fertility of the less fit. In his 1901 book, National Life, he wrote that "while modern social conditions are removing the crude physical checks which the unrestrained struggle for existence places on the overfertility of the unfit, they may at the same time be leading to a lessened relative fertility in those physically and mentally fitter stocks, from which the bulk of our leaders in all fields of activity have hitherto been drawn" (p. 101). Eleven years later he reaffirmed that "the less fit were the more fertile" and consequently "the process of deterioration is in progress" (1912, p. 32). Pearson drew the same conclusion as Galton that the only way to counteract genetic deterioration was by eugenic intervention. "The only remedy," he wrote, "if one be possible at all, is to alter the relative fertility of the good and the bad stocks in the community" (1903, p. 233).
[…]


References
[…]
Weiss,
v.
(1990) Social and demographic origins of the European proletariat. Mankind Quarterly, 31, 126-152.
[…]


Recent Titles in Human Evolution, Behavior, and Intelligence
[…]
Hormones, Sex, and Society: The Science of Physicology
Helmuth Nyborg
A People That Shall Dwell Alone: Judaism as a Group Evolutionary Strategy
Kevin MacDonald


________


Lynn dankte in "Dysgenics" Harry F. Weyher vom "Pioneer Fund" fuer Ermutigung und finanzielle Unterstuetzung.

Weyher soll, der Aussage eines Harvard-Kommilitonen zufolge, im 2. Weltkrieg Anfuehrer einer Elite-Nachrichteneinheit gewesen sein, die "hinter den feindlichen Linien" operierte. Er wird auch mit der Entdeckung der noch unzerstoerten Bruecke von Remagen in Verbindung gebracht, die es amerikanischen Truppen erleichterte, den Rhein zu ueberqueren.
Interessant, da der Pioneer Fund nachweislich dem NS nahe stand. - Siehe zum Beispiel
http://guttmensch.blogspot.com/2011/06/forderung-und-finanzierung-der-eugenik.html



Harry F. Weyher Jr.
From Wikipedia
https://en.wikipedia.org/wiki/Harry_F._Weyher_Jr.

Harry F. Weyher Jr. (August 19, 1921 – March 27, 2002) was an American lawyer
and president of the Pioneer Fund from 1958 to 2002.
[...] After serving in World War II, he graduated magna cum laude from
Harvard Law School in 1949, where he was an editor of the Harvard Law Review.
Early in his career, he worked for Cravath, Swaine & Moore and served as special
assistant attorney general to the New York State Crime Commission. In 1954, he
co-founded the New York City firm Olwine, Connelly, Chase, O'Donnell & Weyher.
He became an adjunct associate professor at New York University School of Law
and a member of the Society of the Cincinnati. Later in his professional career,
he was "of counsel" to the law firm of Hollyer, Brady, Smith, Troxell, Barret,
Rockett, Hines, and Mone. [...]

According to classmate (Harvard Law School) Leon Baker, Weyher "was the first
sergeant of a secret 120-member elite intelligence unit, which operated behind
enemy lines." In 1945, while Allied forces were attempting to seize the Arnhem
bridge, Weyher entered the deserted town of Remagen and discovered a bridge over
the Rhine that had not been destroyed by German troops. "Nine weeks after the
initial breakthrough at the Remagen bridge, the German army surrendered," wrote
Baker.[...]


Weyher, Harry F. (February 2, 1995). 'The Bell Curve' and its sources. In response
to The Tainted Sources of 'The Bell Curve'* (December 1, 1994). New York Review of
Books, Volume 42, Number 2.*Rushton, J. Philippe (2002). The Pioneer Fund and the
Scientific Study of Human Differences. Albany Law Review 66:209.
http://www.law.harvard.edu/alumni/bulletin/2002/fall/memoriam_main.html


___


Mit Mut und Humor die Attacken der Politisch Korrekten ueberstanden - ein Leuchtturm
im langen dunklen Zeitalter der Idee von der Gleichberechtigung der Menschen:

Nachruf auf Harry F. Weyher aus seinem Freundeskreis

http://128.241.61.184/misc/weyher.htm

Aus

In Memoriam Harry F. Weyher
By  Edith Hakola

Last December VDARE.com carried a review- quite probably the only favorable
review it received – of The Science of Human Diversity: A History of The Pioneer
Fund. The book was dedicated “to the memory of Wickliffe Preston Draper,
1892-1972, Scholar, Soldier, and Philanthropist.” Its publication, and the
remarkable success against all the odds that it chronicled, happened only
because Colonel Draper had been fortunate enough to find a man of integrity and
courage who shared his interests and could carry them forward into the 21st
century - long after Draper’s own lifetime ended. 

Harry F. Weyher was that man. He died in the last days of March.
Because of Harry Weyher, Colonel Draper’s work was neither abandoned nor his
resources diverted to purposes that he would have abhorred - as has been the
fate of so many visionary philanthropists: Henry Ford and J. Howard Pew come
immediately to mind. In contrast, as Harry wrote in his preface to The Science
of Human Diversity, he tried to carry on the Pioneer Fund,
“in the way I think would have been wanted not only by Draper, but also by
General Frederick Osborn, Justice Harlan and the others who preceded me as
Pioneer directors and officers.” [...]

His career was spent in corporate tax and acquisitions, in addition to teaching
law at New York University and writing legal articles and two books on his
professional specialties. He was retained by Colonel Draper as his lawyer. But
he became his closest and most trusted friend.

As VDARE.com put it once before, the Pioneer Fund, “like an Irish monastery has
kept the study of human differences alive during the long egalitarian Dark Age.”

The mid-twentieth century saw an extraordinary Galileo-like episode of
intellectual repression with regard to the study of human differences. But
although Pioneer was small, it had disproportionate impact, both because of the
sheer scientific power of its approach and also because of Harry's leadership in
carrying forward Colonel Draper’s vision. Harry planned the strategy and
targeted judiciously the relatively limited funds.

Harry weathered the inevitable attacks from the politically correct with
steadfast courage and humor.[...] Peter Brimelow tells me he remembers Harry and
his lovely wife Michelle [...] during Brimelow’s Manhattan Institute presentation
on his immigration book Alien Nation, shaking with silent laughter as shockwaves
spread through the assembled liberal, libertarian and Establishment “Conservative”
mediacrats alike.

Harry Weyher was always ready to discuss ideas and help individuals. When I last
talked with him, only two months before his death at the age of 80, he was still
making plans for the Pioneer Fund and its future.

Goodbye, Harry.  You stayed the course and kept the faith.

Edith Hakola, a lawyer and long-time foundation executive, was a personal friend
of Harry Weyher. She is Executive Vice President of the Center for American
Unity. (which has NOT received support from the Pioneer Fund).


April 04, 2002




___________


Bénédict Augustin Morel – Wikipedia
http://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%A9n%C3%A9dict_Augustin_Morel

Bénédict Augustin Morel (*...1809 in Wien; † ... 1873 in Saint-Yon bei Paris)
war ein französischer Psychiater.
Morel wird zunächst Lehrer und dann Arzt. Zeitlebens ist er ein gläubiger
Katholik.
Morel formulierte 1857 eine Degenerationstheorie. Morels Begriff der
dégénérescence („Degeneration, Entartung“) entsprang dabei keinem rein
medizinischen Ansatz, sondern ging auf religiös-anthropologische Vorstellungen
zurück.

Degenerationstheorie [...]

Der Begriff Degeneration wurde bereits im 17. Jahrhundert im abwertenden Sinn
verwendet. Wenig widerstandsfähige Kinder und Kriminelle bezeichnete man als
„entartet“. [...]

Ursache der Abweichungen ist bei Morel der Sündenfall der menschlichen Natur. Am
Anfang stand der »type primitif« bzw. »type normal«, der Ursprungsmensch, der
mit Adam als identisch angesehen werden kann. Nach dem Sündenfall kann sich der
Mensch den äußeren Einflüssen der Welt, dem Klima, der Nahrung und der
Erblichkeit dieser Einflüsse nicht mehr entziehen und weicht von diesem
Ursprungsmenschen ab. Die führt zu zwei verschiedenen Arten menschlicher
Spezies: a.) Ein Teil der Nachkommen bleibt durch Anpassung gesund, erfüllt das
göttliche Gebot und setzt die Einheit der Gattung Mensch fort. b.) Bei den
Entarteten führen Belastungen, hervorgerufen durch die Eltern, das soziale
Milieu und einen falschen Lebenswandel (wie etwa Alkoholismus) zu
fortschreitender Degeneration. Letztere werden von zwei fundamentalen Gesetzen
beherrscht: a.) der doppelten Vererbung im Sinn des körperlichen und moralischen
Übels und b.) der Progressivität der Entartung bis zum Aussterben des
Geschlechts. Er klassifiziert die Entartungen unter ätiologischen
Gesichtspunkten und erklärt die Erblichkeit zur bedeutendsten Ursache der
Geisteskrankheiten, so dass Entartete und Geisteskranke identisch werden. [...]



Es ist nicht abwegig, anzunehmen, dass Hitlers Leibarzt Theodor Morell (1886-1948) sich für Morels Lehren besonders interessierte und sich dem Zeitgeist entsprechend auch dafür interessierte, ob er selbst aus der gleichen Familie stammte (was trotz des Unterschieds mit doppeltem und einfachem "l" auch der Fall gewesen sein mag).
Dies koennte einer von mehreren Wegen gewesen sein, auf denen die Besessenheit mit einer angeblich drohenden Gefahr der "Entartung" des Volkes zu ihrem bedeutenden Einfluss gelangte.
 

_______


Auch Antisemitismus wurde eugenisch begruendet:



 
http://www.wintersonnenwende.com/scriptorium/deutsch/archiv/wirtschaftsaufbau/nswa03.html






Kommentare:

  1. Noch eine Quelle zu Sarrazins "Dysgenik"-Theorien: John C. Loehlin (Direktor der American Eugenics Society 1968–1974)

    Ein Direktor der immer noch bestehenden American Eugenics Society (die sehr zweifelhafte Traditionen, aber weiterhin Verbindungen zum Hauptstrom der akademischen Szene hat) war von 1968 – 1974 John C. Loehlin. Einer seiner Artikel, der sich mit dem Thema „Dysgenik“ beschaeftigt, kommt bei Sarrazin (DSSA) in einer Fussnote vor:

    „Samuel H. Preston [versuchte] zu belegen, dass auch bei unterschiedlicher Fruchtbarkeit von Bevölkerungsgruppen mit unterschiedlicher Intelligenz eine automatische Stabilisierung des Intelligenzniveaus eintritt [...] John C. Loehlin zeigt, dass Prestons Modell fehlerhaft ist und sich ein anderes Ergebnis einstellt, wenn man gemäß den Mendelschen Erbgesetzen modelliert. Loehlin hält aber die aktuellen Unterschiede in der Fruchtbarkeit verschiedener Bevölkerungsgruppen in den USA nicht für groß genug, um von praktischer Relevanz zu sein. Vgl. ders.: »Whither Dysgenics? Comments on Lynn and Preston« “

    http://en.wikipedia.org/wiki/John_C._Loehlin ;
    http://en.wikipedia.org/wiki/American_Eugenics_Society

    (Der aktuelle Praesident der American Eugenics Society heisst laut Wikipedia Hans-Peter Kohler)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "In Deutschland beobachten wir schon seit vielen Jahren die allmähliche Verfestigung und das beständige Wachstum einer weitgehend funktions- und arbeitslosen Unterklasse. [...] Für jedes Kind erhalten die Eltern 322 Euro monatlich als vom Staat garantiertes soziales
      Existenzminimum. Dies ist ein maßgeblicher Grund dafür, dass die Unterschicht deutlich mehr Kinder bekommt als die mittlere und obere Schicht. Für einen großen Teil dieser Kinder ist der Misserfolg mit ihrer Geburt bereits besiegelt: Sie erben (I) gemäß den Mendelschen Gesetzen die intellektuelle Ausstattung ihrer Eltern und werden (2) durch deren Bildungsferne und generelle Grunddisposition benachteiligt[...]."

      Thilo Sarrazin, DSSA, 2010

      Löschen
    2. "Es könnte beispielsweise bei abgeschlossenem Studium für jedes Kind, das vor Vollendung des 30. Lebensjahres der Mutter geboren wird, eine staatliche Prämie von 50 000 Euro ausgesetzt werden. Man könnte diese Altersgrenze auch für das erste, zweite und dritte Kind variieren. Mit der Prämie für zwei Kinder hätten die jungen Eltern - beispielsweise - das notwendige Eigenkapital für Wohneigentum. Eine Prämie wäre gar nicht mal teurer als das heutige Kindergeld."

      Thilo Sarrazin, DSSA, 2010

      Löschen
    3. (Dahinter steht natuerlich, dass Kindergeld dann nicht mehr gezahlt wuerde - staatliche Unterstuetzung wuerde sich nur auf die Kinder der "Praemien-Muetter" konzentrieren.)

      Löschen
    4. "Die Prämie - und das wird die politische Klippe sein -dürfte allerdings nur selektiv eingesetzt werden, nämlich für jene Gruppen, bei denen eine höhere Fruchtbarkeit zur Verbesserung der soziökonomischen Qualität der Geburtenstruktur besonders erwünscht ist."
      - DSSA

      (mit anderen Worten - bei den für "erbtüchtig" Gehaltenen)

      Löschen
  2. Dysgenics: Genetic Deterioration in Modern Populations (Human Evolution, Behavior, and Intelligence) by Lynn, Richard: Praeger Publishers; Publication Date: 1996-12

    Synopsis provided by Bookseller Crashing Rocks Books (Punta Gorda, FL, U.S.A.) on Abebooks

    "In the mid-19th century, a number of biological and social scientists came to believe that the genetic quality of the populations of the Western nations was deteriorating due to the relaxation of natural selection, the process by which nature eliminates the unfit in each generation by reducing their fertility and by early death. This view, and the idea that steps needed to be taken to correct the situation, came to be widely accepted by the first half of the 20th century. In the second half of the century, however, a reaction against eugenics set in, and from the 1970s onwards eugenics was almost universally dismissed. In this book, Richard Lynn reviews the history of the eugenics movement and seeks to rehabilitate the argument that genetic deterioration is occurring."

    AntwortenLöschen
  3. "Für einen großen Teil dieser Kinder ist der Misserfolg mit ihrer Geburt bereits besiegelt: Sie erben (I) gemäß den Mendelschen Gesetzen die intellektuelle Ausstattung ihrer Eltern und werden (2) durch deren Bildungsferne und generelle Grunddisposition benachteiligt."
    Thilo Sarrazin über Kinder aus "einer weitgehend funktions- und arbeitslosen Unterklasse" (DSSA)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie werden sich Erzieher - und "Sozialunternehmer" als Betreiber von Kinderheimen - Kindern gegenüber verhalten, wenn sie meinen, es mit "Minderwertigen" zu tun zu haben, deren Schicksal "mit der Geburt besiegelt" ist?

      _____


      Kinderheim in Brandenburg: Der Horror am Waldrand
      Kinderheime Haasenburg
      taz.de 15.06.2013

      Der Staat schickt Kinder und Jugendliche in Heime der Haasenburg GmbH, in denen brutaler Drill herrscht. Die Behörden wissen von den Missständen.
      von Kaija Kutter, Kai Schlieter

      Am Abend des 3. November 2008 beginnen die Erzieher in dem Heim am Waldrand die „Anti-Aggressionsmaßnahme“ mit der 17 Jahre alten Hanna*.

      Das Protokoll:
      19.30 Uhr: Verweigerung von Nahrung und Medikamenten.
      20.05 Uhr: Wehrt sich. Kopf wird festgehalten.
      20.07 Uhr: Wehrt sich weiter. Hanna werden beide Hände verbunden, da Sie an den Fingern pult. Kopf wird weiter festgehalten.
      20.10 Uhr: Halsgurt wird gelöst, da Sie sich aufreibt. Hanna fängt an, Kopf auf Unterlage zu hauen summt lauter.
      20.27 Uhr: Versucht Hand aus Fixierung zu lösen. Erzieher hält weiterhin Kopf fest.
      20.39 Uhr: Hanna bewegt Kopf wieder heftiger hin und her. Erzieher hält Kopf wieder fest.
      20.47 Uhr: Schlägt Kopf heftig auf Liege. Erzieher hält Kopf wieder fest.
      21.25 Uhr: Stellt sich in die Mitte des Raumes verschränkt ihre Arme.
      21.28 Uhr: Gesprächsangebot. Ignoriert dieses Angebot.
      21.33 Uhr: Pult noch immer an ihren Fingern herum. Erzieher fordert sie auf, das zu unterlassen.
      21.50 Uhr: Erzieher lassen ihre Hände hinter den Rücken verschränken.
      21.54 Uhr: wird fixiert. Klopft mit Fußspitze auf den Boden.

      Dem Protokoll zufolge dauert die Prozedur bis ein Uhr nachts. Als Grund für die Behandlung ist in der Rubrik „auslösende Situation“ vermerkt: „Befolgte Anweisung nicht, ging selbständig auf den Flur“. ...

      Löschen
    2. Die Firma: Die Haasenburg GmbH ist ein profitorientiertes Unternehmen, das fünf Einrichtungen betreibt, davon drei geschlossene Heime für Kinder und Jugendliche in Brandenburg. Die Firma gilt als Marktführer und verfügt laut Auskunft des
      Landesjugendamtes Brandenburg vom 13. Februar 2013 über 56 Plätze, bei denen freiheitsentziehende Maßnahmen erlaubt sind und die damit entsprechend höhere Tagessätze einbringen. Insgesamt hat die Firma 114 Heimplätze. In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Zahl der Plätze in geschlossenen Heimen
      bundesweit mehr als verdoppelt. Derzeit bringt der Staat 389 Kinder so unter. ...

      Die Grundlagen: Eine geschlossene Unterbringung von Minderjährigen ist bei sogenannter Selbst- oder Fremdgefährdung möglich. Die Entscheidung eines
      Familiengerichts ist dafür nötig. Die Haasenburg sei für jene Kinder, die andere Einrichtungen nicht aufnehmen wollten, argumentiert etwa der Hamburger
      SPD-Senat. Hamburg betrieb bis vor vier Jahren selbst ein geschlossenes Heim. ...

      Drei geschlossene Einrichtungen und zwei Außenstellen gehören zur Haasenburg GmbH, die auf ihrer Homepage von einer „therapeutischen Arbeit in einer zunächst
      reizreduzierten Umgebung“ spricht.

      Was Hanna hier passiert ist, war Teil des Konzepts. Der taz liegen tausende Seiten interne Dokumente vor, die Einblicke geben hinter die Fassade der Haasenburg GmbH. Daraus wird klar: Das Protokoll der Anti-Aggressionsmaßnahme schildert keine Überreaktion oder Entgleisungen Einzelner. Vielmehr hielten sich die Erzieher an formalisierte Regeln.

      Auf jedes Fehlverhalten folgt sofort die Sanktion. Einige, die hier festgehalten wurden, sagen, das geschehe mehrmals täglich, was ehemalige Mitarbeiter
      bestätigen.

      Die Haasenburg GmbH ist eine Firma, die mit dem Betrieb geschlossener Kinderheime Millionen vom Staat kassiert. Der Staat delegiert die Verantwortung für die Kinder und Jugendlichen, die von ihren oft zerrütteten Familien getrennt wurden, an diese Heime. Obwohl Beschwerden vorliegen und obwohl das Landesjugendamt die Auflagen 2010 wegen der Missstände verschärfte, ist bisher nur oberflächlich von Seiten des Landes Brandenburg kontrolliert worden. ...

      Die Anti-Aggressionsmaßnahmen sind in der Firma allerdings manchmal so brutal verlaufen, dass Frakturen entstanden. Bei einem Mädchen heißt es: „es hat auch eine AA-Maßnahme stattgefunden, woraufhin sie sich so stark wehrte, dass sie sich ihren Arm brach: sie kann enorme Kräfte entwickeln“. AA steht für Anti-Aggression. ...

      Die Jungen und Mädchen sind meist zwischen 12 und 16 Jahre alt. Viele stammen aus Familien, in denen Alkohol, Arbeitslosigkeit, oder sexueller Mißbrauch zum Alltag gehörten. Es können aber auch nur Scheidungsdramen sein, die zu Überforderungen führen, bis irgendwann Paragraf 1631b BGB angewendet wird, der Freiheitsentzug bei Kindern. Der muss vom Familiengericht genehmigt werden: „Die Unterbringung ist zulässig, wenn sie zum Wohl des Kindes, insbesondere zur Abwendung einer erheblichen Selbst- oder Fremdgefährdung, erforderlich ist und der Gefahr nicht auf andere Weise, auch nicht durch andere öffentliche Hilfen, begegnet werden kann.“

      In den letzten zehn Jahren hat sich die Anzahl der Kinder, die so weggesperrt wurden, bundesweit mehr als verdoppelt – auf 389.

      Löschen
    3. Die Neuen müssen bei der Ankunft durch ein Spalier von Mitarbeitern gehen ... Entkleidung, Leibesvisitation, auch rektal. Abgabe der Schuhe. Ausgabe der Holz-Clogs. Ausgabe von Jogging-Anzügen der Haasenburg GmbH. ...

      „Desinfektion“ hätten die Betreuer die Anfangsphase genannt, berichtet ein 15-Jähriger. Im Zimmer müssen die Hausregeln der Haasenburg GmbH abgeschrieben werden.
      Ein Auszug: „ .... 7. Wenn die Jugendlichen in der Reihe stehen ist der Mund geschlossen und der Blick nach vorne gerichtet. ... 10. Während der Dienstzeit ist der Mund geschlossen.“ ...

      Anfragen zu den Geschäften der Haasenburg GmbH beantwortet die Agentur Mediengruppe Hamburg. Hinrich Bernzen ist dort Geschäftsführer für Marketing und PR. ...

      Die Firma beschäftigt eine interne Kontroll-kommission. Vorsitzender war bis Anfang Dezember 2012 Prof. Dr. Christian Bernzen. Bernzen ist Partner in der Hamburger Kanzlei „Bernzen Sonntag Rechtsanwälte Steuerberater“.
      Allerdings kontrollierte der Sozialdemokrat nicht nur die Haasenburg GmbH, sondern trat gleichzeitig auch als Anwalt der Firma in Erscheinung. Er war etwa für die Verhandlungen der Pflegesätze zuständig. ...
      Der Fachanwalt für Kinder- und Jugendhilferecht sitzt als Schatzmeister im Vorstand der Hamburger SPD. Er ist auch der Bruder von Hinrich Bernzen: dem Marketing-Mann für die Haasenburg GmbH.

      Eigentliche Aufsichtsbehörde ist das Landesjugendamt. Für die Behörde antwortet Ministeriumssprecher Stephan Breiding. Er bedauert, dass weder Jugendliche noch Mitarbeiter der Haasenburg GmbH „bisher bereit waren, mit dem Landesjugendamt über ihre Beobachtungen ... zu sprechen“.
      Das ist nicht korrekt. ...

      In dem undatierten Dokument, das der taz vorliegt, heißt es unter „Neuaufnahme Stufe 1“: „Totale Unterordnung (3 bis 10 Tage)“; „keinerlei Diskussion über Maßnahmen“, … “; „Tägliche Leibesvisitationen“; „Toilettengang ist nur in Begleitung von 2 Personen“ erlaubt; „Bei Fehlverhalten sofortiges Eingreifen mit barschem Ton und Anwendung rigider Maßnahmen (Anti-Agressionsmaßnahmen= erst Einschluss, dann AA-Raum, evtl. Fixierung)“. ...

      Im Anti-Aggressionsraum der Firma wird auch mit Fixiergurten gearbeitet. Protokoll, Oktober 2009: „neue Fixiergurte wurden bestellt für Kopf und Oberschenkel“. ...
      Jan* sollte auf einer Fixierliege „erzogen“ werden. Er sagt: „Mein persönlicher Rekord waren drei Tage am Stück. Die wollten drei Tage meinen Willen brechen.“ ...

      Ein Psychologe, dem Auszüge und das pädagogische Modell bekannt sind, sagt, es gehe in dieser Einrichtung offensichtlich darum, junge Menschen zu brechen.

      In einem Dokument ist von „Löschung“ des Verhaltens die Rede: „entziehe ich einer positiv verstärkten Verhaltens-weise den positiven Verstärker, wird dieses Verhalten zukünftig weniger oft angezeigt.“ Als „Fehlverhalten“ reicht „widersprechen, lautes Lachen bei Kritik“. Zur „Löschung“ zählt auch die „Bestrafung“. Hier gilt: „auch körperliche Aktion ... denkbar“. Die Haasenburg GmbH regelt auch den „Aufbau von Verhalten“. Für jedes Kind wird in einer Liste das erwünschte und das unerwünschte Verhalten festgehalten. ...

      Für erwünschtes Verhalten kann pro Tag maximal ein Chip verdient werden, für unerwünschtes Verhalten können sämtliche Chips wieder entzogen werden – etwa „wegen schlechter Körperhaltung“. ...
      Alles Alltägliche muss verdient werden: Telefonate mit der Mutter, Schminke, ein Poster auf dem Zimmer. Alles kann jederzeit wieder entzogen werden.

      Die Firma arbeitet seit Jahren mit einem Hausarzt zusammen. Das Geschäft dürfte einträglich sein. Hanna wird oft traktiert, weil sie sich weigert, Psychopharmaka zu schlucken, die ihr der Hausarzt verschrieben hat. ...

      Löschen
    4. Die Haasenburg GmbH geht auch mit ihren Mitarbeitern nicht zimperlich um. Die Dienste sind unterbesetzt, die Mitarbeiter ständig krank und am Limit. Sogar schwarz gekleidete Herren einer privaten Security-Firma wurden schon monatsweise eingesetzt. ...

      Bei manchen Mitarbeitern vermischen sich Beruf und Persönliches. Fünf Kolleginnen der Haasenburg GmbH unterhalten sich im August 2011 in einem Internet-Forum: Eine beklagt, dass ihr Telefonanbieter sie in der Warteschleife hängen lässt. „ich helfe dir und wir begrenzen sie......brauchen wir nur noch nen dritten für die Beine :)“ antwortet eine. „ich mach das :)“, schreibt eine andere. „will auch mit machen...da kannst du die gesprächsführung übernehmen“, schlägt eine vierte vor. ...

      Der Eigentümer der Haasenburg GmbH heißt Christian Dietz. Über die Konstruktion einer Beteiligungs-gesellschaft ist er zusammen mit seiner Frau als Gesellschafter im Handelsregister eingetragen. Dietz nahm den Namen seiner ... Frau an, davor hieß er Christian Haase und arbeitete in der Kinder- und Jugendpsychiatrie der damaligen Landesklinik Lübben.

      Christian Dietz besitzt eine Firma für „Luftfahrtdienstleistungen“, betreibt ein Fitness-Studio in Berlin und unterhält in Mecklemburg-Vorpommern einen Landwirtschaftsbetrieb. Mit der Haasenburg GmbH macht er Millionen-Gewinne. Das geht auch aus drei Rechnungen hervor, die die Haasenburg GmbH an Jugendämter verschickte und die der taz vorliegen: 300,28 Euro fallen als Tagessatz an, dazu 25 Euro für die schulische Föderung und 17 Euro für „Körperwahrnehmung“. Das sind 123.220,80 Euro im Jahr pro Kind.

      In der Regel sind die 56 Kinder, die geschlossen verwahrt werden, über ein Jahr in der Einrichtung, manche mehrere Jahre. 114 Plätze gibt es insgesamt und 114 Mitarbeiter beschäftigt die Firma laut der Auskunftei Creditreform. …

      Vermutlich haben sich die Zuständigen auch bei Saskia* auf das verlassen, was die Haasenburg GmbH ihnen mitteilte. Ein Mädchen, das mit 14 Jahren in die Firma gebracht wurde und … gezwungen wurde, stets einen Sturzhelm, Knie- und Ellenbogenschoner zu tragen. Sie musste damit sogar schlafen. …
      Ein Psychologe meint, das sei selbst bei geistig Behinderten und Epileptikern ein „ganz extremer Eingriff in die unmittelbare Körperwahrnehmung und komme einem permanenten Verfassungsbruch gleich“.

      Helfen konnten Saskia weder die stundenlangen und brutalen Anti-Aggressionsmaßnahmen, noch die verordneten Kniebeugen. Auch nicht ihr Sturzhelm. „Ihre Arm- und Knieschoner hatte sie noch um, der Helm lag zu ihren Füßen“, schreibt ein Mitarbeiter in seiner Stellungnahme zu dem Ereignis am 31. Mai 2008. Der Tag an dem Saskia starb.

      http://www.taz.de/Kinderheim-in-Brandenburg/!118139/

      Löschen
    5. Gut vertreten im hochkaraetigen “Wirtschaftsrat Deutschland” (beim Wirtschaftstag 2010, veranstaltet vom Wirtschaftsrat der CDU e.V. unter Mitwirkung des Wirtschaftsrats der Union e.V.):

      Die Haasenburg GmbH
      Mario Konstantin Bavar
      Geschäftsführer
      Haasenburg GmbH
      Unterspreewald

      Ewen L. Roth
      Leiter Presse- / Öffentlichkeitsarbeit
      Haasenburg GmbH, Unterspreewald

      Es gab drei einfuehrende Vortraege (Keynote Speeches); darunter
      Internationale Sicherheit als Wirtschaftsfaktor:
      Knappes Gut und wertvolle Ressource
      Dr. Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg MdB
      Bundesminister der Verteidigung

      Zum Abschluss sprach die Bundeskanzlerin.

      http://www.wirtschaftsrat.de/wirtschaftsrat.nsf/id/662F262A0E07DD72C1257813003B652E/$file/WR_Tagungsverzeichnis_10.pdf

      Löschen
  4. "Keine Hinweise auf massive Kindeswohlgefährdungen"

    Aus einer Sendung des ZDF, Frontal21,
    zum Geschäftsmodell der Haasenburg GmbH
    von Beate Frenkel und Joe Sperling
    April 2012

    (S. Kommentare oben zu den "Erziehungsmethoden" der Haasenburg)

    … O-Ton Stephan Breiding, Sprecher Bildungsministerium Brandenburg:
    Wir sind nicht diejenigen, die über die Zufriedenheit entscheiden können. Wir müssen nur sicherstellen, dass es keine Kindeswohlgefährdung gibt und dort haben wir keine Hinweise, dass es zu massiven Kindeswohlgefährdungen bislang in der Einrichtung kommt.

    Damit ist der Fall für das Ministerium erledigt. Weitere Fragen werden nicht gestellt. Auch nicht die nach dem Geschäftsmodell der Haasenburg GmbH.
    Die ist Teil eines bunten Firmengeflechts und gehört diesem Mann: Christian Dietz, geborener Haase, deshalb auch Haasenburg. Daneben betreibt er ein Fitnessstudio in Berlin, ein Flug- und Fuhrunternehmen in Brandenburg und besitzt mehrere Landwirtschaftsbetriebe auch in Mecklenburg-Vorpommern. Dort wohnt er.
    Für dieses Anwesen hat er 400.000 Euro Subventionen kassiert – ob zu Recht, wird gerade geprüft. Über seine Geschäfte will Herr Dietz mit uns nicht reden, kein Interview.

    Uns werden Unterlagen zugespielt, darunter eine Rechnung der Haasenburg an ein Jugendamt. Darin fordert das Unternehmen für die Unterbringung eines Jugendlichen 500 Euro am Tag. Das macht insgesamt über 14.000 Euro in nur einem Monat. Derartige Sätze genehmigt in Brandenburg das Jugendamt. Jugendamtsleiter Hubert Lautenbach ist für die Haasenburg zuständig. Die hohen Kosten erklärt er mit dem besonderen Personalaufwand.

    O-Ton Frontal21:
    Das heißt, dass für jeden Jugendlichen gleichzeitig ein Betreuer anwesend ist?
    O-Ton Hubert Lautenbach Jugendamt Landkreis Dahme Spreewald:
    So stelle ich mir das vor, ja.
    O-Ton Frontal21:
    Aber Sie wissen es nicht?
    O-Ton Hubert Lautenbach Jugendamt Landkreis Dahme-Spreewald:
    So ist es in der Betriebserlaubnis geregelt und wie das eingehalten wird, da schaut die Heimaufsicht, sprich das Landesjugendamt, drauf.

    Für das Landesjugendamt spricht das Ministerium. Wir fragen nach. Wir zeigen auch dem Sprecher die Haasenburg-Rechnung. Wer kontrolliert die Angaben der Haasenburg?

    O-Ton Stephan Breiding, Sprecher Bildungsministerium Brandenburg:
    Wir gucken nur, wie viele Plätze gibt es, was für eine Klientel und wie viel Personal muss dafür vorgehalten werden und wird das prinzipiell vorgehalten.
    O-Ton Frontal21:
    Gibt’s einen Höchstsatz pro Tag, pro Jugendlichen, wo Sie sagen würden, das dürfte es nicht übersteigen?
    O-Ton Stephan Breiding, Sprecher Bildungsministerium Brandenburg:
    Nein, weil es Verhandlungssache ist.
    Und diese Verhandlungen führt wiederum der Jugendamtsleiter.
    O-Ton Frontal21:
    Man kann doch nicht einen Tagessatz verlangen, wo eine Einzelbetreuung drin ist und dann noch mal eine Einzelbetreuung bis zu zwölf Stunden täglich abrechnen und dann noch mal eine extra schulische Förderung. Das geht doch gar nicht jeden Tag. ...

    http://www.zdf.de/ZDF/zdfportal/blob/20943466/2/data.pdf

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. “Man kann doch nicht einen Tagessatz verlangen, wo eine Einzelbetreuung drin ist und dann noch mal eine Einzelbetreuung bis zu zwölf Stunden täglich abrechnen und dann noch mal eine extra schulische Förderung. Das geht doch gar nicht jeden Tag.”

      Geht aber offenbar doch.

      Auch noch bemerkenswert ist die Subvention für den Landwirtschaftsbetrieb des Herrn Dietz. 400.000 Euro, das bekommt nicht jeder Landwirt mal eben auf Antrag. Leider ist nicht erwähnt, aus welcher Quelle die Subvention kam.

      Auch über den landwirtschaftlichen Betrieb, der in Norwegen ganz allein von Anders Behring Breivik geführt wurde – bevor dieser als Attentäter und Massenmörder traurige Bekanntheit erlangte – war, eher nebenbei, zu lesen, dass er mit (EU?) Subventionen gestützt worden sei. Breivik habe zeitweise Millionen “verdient”.

      Rechtsextreme Netzwerke haben ja u.a. über ihre Kontakte zu der belgischen Partei “Vlaams Belang” Zugang zu EU-Verbindungen. Die Haasenburg-Methoden erinnern an paramilitärische “Boot Camp” Methoden, wie Rechtsextremisten sie gut finden.

      Die Frage, ob es rechtsextreme Seilschaften gibt, über die gerade auch Neu-Landwirte mit den entsprechenden Verbindungen leichter an EU-Subventionen kommen, sollte man durchaus mal stellen.

      Löschen
    2. Was soll man davon halten?

      Die "psychologische und altersgerechte Betreuung" der Haasenburg wird angepriesen auf einer Webseite namens ... Daarwin (!):
      www.daarwin.de/news-archiv/items/260.html

      Zufall oder Zynismus?

      Löschen
    3. Die Sache mit den Subventionen

      Land fordert Geld von Dalmsdorfer Bauern zurück
      Nordkurier, 22. August 2012

      Dalmsdorf. Für den Bau eines Stalls und von Ferienwohnungen hat Christian Dietz für seinen Landwirtschaftsbetrieb in Dalmsdorf 420030 Euro Fördermittel eingestrichen. Nun fordert das Land die gewährten Zuschüsse aus dem Jahr 2009 zurück, erklärt Matthias Saretz, Sprecher des Landwirtschaftsministerium. Mehrmals hatte das Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt (StALU) Hinweise auf eine zweckentfremdete Verwendung der Gelder bekommen. Unter anderem hatte dies Kratzeburgs Bürgermeister Guntram Wagner angezeigt.
      Nordkurier-Recherchen hatten im Frühjahr ergeben, dass sich Christian Dietz in das Gebäude etwa ballwurfsichere Lampen und Bodenhülsen für ein Volleyballnetz statt für einen Stall übliche Installationen einbauen ließ. Mitarbeitern des StALU verweigerte Dietz im März bei einer unangekündigten Vor-Ort-Kontrolle den Zutritt. „Wir können keine triftigen Gründe erkennen, warum die Kontrolle nicht hätte stattfinden können“, fasst Saretz nun die Ergebnisse einer Anhörung zum Vorfall zusammen. Genauere Angaben zu den Aussagen, mit denen Dietz seine Verweigerung der Überprüfung begründete, wollte das Ministerium nicht mitteilen. Falls der Dalmsdorfer der Rückforderung des Landes nicht nachkommt, werde das Geld eingeklagt, so Saretz.tl

      http://www.nordkurier.de/cmlink/nordkurier/lokales/neustrelitz/land-fordert-geld-von-dalmsdorfer-bauern-zuruck-1.473629

      Löschen
    4. "Das Konzept der Haasenburg ist einerseits fachlich anerkannt,
      andererseits wird es von Teilen der Fachöffentlichkeit strikt abgelehnt."

      Prof. Dr. Monika Treber
      Präsidentin der Katholischen Hochschule für Sozialwesen, Berlin

      http://www.khsb-berlin.de/nc/aktuelles/termine/termine-detailansicht/news/haasenburg-gmbh/

      Löschen
  5. Harry Weyher, John Tanton, der Pioneer Fund und die Anti-Immigrationsbewegung in den USA

    Tanton Papers Reveal Truth About Michigan Anti-Immigration Group

    John Tanton, perhaps the most important leader in the anti-immigration movement over the past 20 years, has deposited his papers at the University of Michigan's Bentley Historical Library. Tanton's links to the Pioneer Fund and his calls for neutralizing Dr. Mehler's Institute for the Study of Academic Racism are prominently revealed in these papers.

    In a May 1997 letter to Harry Weyher, president of the Pioneer Fund, Tanton outlines how the Pioneer Fund should respond to the "Barry Mehlers of the World."

    ISAR has gathered together materials related to this story.

    •FAIR Founder's Racism Revealed
    •Tanton to Weyher Letter
    •Pioneer Fund Tactics
    •John Hopkins Professor Defends Pioneer Fund
    ◦Original ABC News Transcript
    •Pioneer Fund President Attacks Dr. Mehler
    •Tanton Papers Finding Aid
    •Tanton Family Tree Mother Jones (April 2012)

    http://www.ferris.edu/isar/tanton/index.htm

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. " [..] Tanton defended the infamous "White Australia" policy that restricted non-white immigration into that country from 1901 to 1973 [..] Tanton also mocked the idea that the 1882 Chinese Exclusion Act, banning Chinese immigration to the U.S., was racist.
      Similarly, Tanton has defended America's Immigration Act of 1924, which formalized a racial quota system that was only dismantled in 1965. [..] Tanton has long lionized a principal architect of the act, John B. Trevor Sr. (In addition to founding the American Coalition of Patriotic Societies, Trevor was an adviser to the extreme-right, anti-Catholic Christian Crusade of Billy James Hargis, who regularly referred to the Constitution and the Declaration of Independence as Communist documents.) Tanton arranged for the Bentley Library to house the papers of both Trevor and his son, long a Pioneer Fund board member and a close friend of Tanton's until his 2006 death.
      Despite the elder Trevor's extremely unsavory past, Tanton has sent his unpublished autobiography to numerous friends, including, on Nov. 21, 2001, FAIR board member Donald Collins. In a cover letter, Tanton told Collins that the work of Trevor — who distributed pro-Nazi propaganda, drew up plans to crush uprisings of "Jewish subversives," and warned shrilly of "diabolical Jewish control" of America — should serve FAIR as "a guidepost to what we must follow again this time." [..]"

      John Tanton has not merely flirted with and adopted many of the core ideas of white nationalism over the past three decades. He has carried on correspondences with some of the key leaders of the white nationalist movement [..] and pushing many of their central ideas.
      Over the years, his closest friend on the white nationalist scene seems to have been Jared Taylor, the man who began publishing American Renaissance, a racist, pseudo-scientific magazine focusing on race, intelligence and eugenics, in 1990. ("When blacks are left entirely to their own devices," Taylor wrote in its pages a few years ago, "Western civilization — any kind of civilization — disappears.")
      Tanton, who met Taylor shortly after American Renaissance began publication, seems to have been particularly taken with Taylor's angry opposition to affirmative action, spelled out in Taylor's 1992 book, Paved With Good Intentions: The Failure of Race Relations in Contemporary America. On Nov. 12, 1993, Tanton wrote Taylor and three of his American Renaissance colleagues — Wayne Lutton, who would later work for Tanton; Sam Francis, a white nationalist ideologue then working as a Washington Times columnist; and Jerry Woodruff, who wrote for the nativist publication Middle American News — suggesting that their new journal take on literary critic Stanley Fish, who had defended affirmative action in an article for The Atlantic. Tanton enclosed "a little something" for Taylor's "start-up costs." [..]

      Hatewatch | Southern Poverty Law Center
      The Tanton Files: FAIR Founder's Racism Revealed
      Posted By Heidi Beirich On September 19, 2008
      in Academic Racism, Anti-Immigrant, Hate Groups

      http://www.ferris.edu/isar/tanton/tanton.htm

      Löschen