Dieses Blog durchsuchen

Wird geladen...

Mittwoch, 6. April 2011

Viel Schwachsinn über den Schwachsinn - der "Intelligenzatlas"

Thilo Sarrazin und Volkmar Weiss, ein maßgeblicher Ideengeber für Sarrazins Buch (http://guttmensch.blogspot.com/2011/03/erstaunliches-aus-dem-reich-artam.html ; http://guttmensch.blogspot.com/2011/04/der-traum-vom-genetisch-korrekten-staat.html)
beziehen sich mit ihren Annahmen über die geografische Verteilung angeborener Intelligenzunterschiede hauptsächlich auf Theorien von Richard Lynn.

Er ist zusammen mit Tatu Vanhanen Autor des Buches "Intelligence and the Wealth of Nations" (Praeger, 2002).
Auf Amazon: www.amazon.com/exec/obidos/tg/detail/-/027597510X/qid=1072348293/sr=1-1/ref=sr_1_1/104-0922557-4521548?v=glance&s=books

Auf dem Blog 
http://volkmar-weiss.blogspot.com/2004_05_01_archive.html
gibt Sarrazin-Referenz Volkmar Weiss angebliche durchschnittliche IQ-Werte für Länder wieder (nach Lynn).

Die angegebenen Werte für die "Intelligenz von Nationen" wurden dadurch erzielt, dass aufgrund sehr dünner, mit fragwürdiger Methodik zusammengestellter Daten-Sets, umfassend "hochgerechnet" wurde. Die mangelnde wissenschaftliche Seriorisität wurde u.a. von Richard M. Lerner und Drew M. Thomas thematisiert (s.u.). Die Ergebnisse widersprechen auch nach meiner eigenen Kenntnis (Erfahrungen aus Leben und Arbeit in mehreren der genannten Länder z.B. in Afrika) jeglicher Plausibilität.

www.medizin.uni-tuebingen.de/.../Geistige_Behinderung.pdf -
Info über Intelligenztests, Grenzwerte, Stolperfallen ...  Nicht spezifisch auf Thesen wie die von Lynn, Weiss und Sarrazin bezogen, aber nützlicher genereller Hintergrund über Anwendungsbereiche und Aussagefähigkeit von IQ-Tests und ihre Grenzen.


http://books.google.de/books?id=GzV5zFzhbIAC&printsec=frontcover#v=onepage&q&f=false
Richard M. Lerner, Concepts and Theories of Human Development, Routledge 2002.
IQ-Werte messen ein "Konstrukt" von Intelligenz; die Unterscheidung von "Genotyp" und "Phaenotyp" ist nicht trennscharf. Deutliche methodische Mängel bei Lynn (1993) und anderen, die in der Tradition von Rushton über "Rasse" und Intelligenz geschrieben hatten  ("... noteworthy for their excessive reliance on very low correlation coefficients from obsolete data sets to postulate causal relationships.").


http://www.biopsychology.com/news/index.php?descType=always&type=keyword&id=58&page=8
Ein Post in der Fachzeitschrift "Biological Psychology" unter der Überschrift "He'll be weighing brains next" ("Als Nächstes wird er Gehirne wiegen"), übernommen aus der britischen Zeitschrift "Guardian".
Eigene Übersetzung, Auszug: "Warum werden Akademiker wie Richard Lynn überhaupt noch ernst genommen, wenn sie behaupten, dass IQ rassisch determiniert ist? ... Hier ziehen wir wieder los - den ganzen Weg zurück nach Südafrika 1948, Deutschland 1933 und weiter, mit der ganzen Logik der kolonialen Eroberungen über Jahrhunderte. Worauf es hinausläuft, ist dieses: Wir herrschen, weil wir klüger sind als ihr (und, übrigens, das ist auch der Grund, warum ihr so arm seid und wir so reich sind)..."
Original-Zitat: "Why are academics like Richard Lynn still taken seriously when they claim that IQ is racially determined? Gavin Evans, The Guardian. So, here we go again - all the way back to South Africa 1948, Germany 1933 and further, covering the logic of colonial conquests over centuries. What it amounts to is this: we rule because we're smarter than you (and, by the way, that's also why you're so poor and we're so rich). The current culprit - not for the first time - is Richard Lynn, emeritus professor of psychology at the University of Ulster, who has a long track record here (he also "discovered" that men are more intelligent than women). Lynn claims that samples from 50 countries reveal that the average IQ in Africa is 70. Black South Africans, for example, have an average IQ of 66 - slightly smarter than the sub-moronic Ethiopians at 63. IQ, he claims, is an accurate measure of intrinsic intelligence, which means that Africans are thicker than the rest of us, and because "intelligence is a determinant of earnings", black South Africans and Ethiopians are poor. What is remarkable in all this is not so much that there are people who believe him - after all, there are still those who insist the Earth is flat - but rather that any creditable institution should take it seriously. Yet this week we've heard Lynn pontificating on Radio 4's Today programme, on BBC Radio 5 Live, and appearing in more-than respectful form in the Times. © Guardian Newspapers Limited 2003. Posted: 06.24.2010


Sowohl Lynn als auch Weiss, wichtige Quellen für Sarrazin, publizieren auf Foren, die dem Rechtsextremismus und dem "weißen Suprematismus" in den USA (Ku-Klux Klan) bzw. in Deutschland und Europa (NPD, FPÖ, ...) nahestehen; s. frühere Einträge auf diesem Blog (Stichwortsuche mit der Suchzeile oben).  Lynns Arbeit wurde vom Pioneer Fund gesponsort (http://guttmensch.blogspot.com/2011/06/forderung-und-finanzierung-der-eugenik.html). 

Verweisen möchte ich auch auf meinen Post
http://guttmensch.blogspot.com/2011/03/sozialdarwinismus-bei-sarrazin-dysgenik.html
Aus der Nazizeit stammende Prophezeiung des Absinkens der Intelligenz in Deutschland auf Schwachsinnsniveau innerhalb von zwei Generationen - was durch die Nazi-Maßnahmen zur "Rassenhygiene" verhindert worden sei.
________________________


Abbildung:
 „Intelligenzatlas“ – angebliche mittlere IQ-Werte nach Ländern, nach Lynn & Vanhanen, 2006 (Legende s. Link unten). Quelle: http://en.wikipedia.org/wiki/File:National_IQ_Lynn_Vanhanen_2006_IQ_and_Global_Inequality.png


Lynn, Richard and Tatu Vanhanen: IQ and the Wealth of Nations.
Auszüge zitiert nach Volkmar Weiss

p. 73-80, Table 6.5: National IQ based on arithmetic means:
Afghanistan IQ 83, Albania IQ 90, Algeria IQ 84, Angola IQ 69, Antigua and Barbuda IQ 75, Argentina IQ 96, Armenia IQ 93, Australia IQ 98, Austria IQ 102, Azerbaijan IQ 87, Bahamas IQ 78, Bahrain IQ 83, Bangladesh IQ 81, Barbados IQ 78, Belarus IQ 96, Belgium IQ 100, Belize IQ 83, Benin IQ 69, Bhutan IQ 78, Bolivia IQ 85, Botswana IQ 72, Brazil IQ 87, Brunei IQ 92, Bulgaria IQ 93, Burkina Faso IQ 67, Burma IQ 86, Burundi IQ 70, Cambodia IQ 89, Cameroon IQ 70, Canada IQ 97, Cape Verde IQ 78, Central African Republic IQ 68, Chad IQ 72, Chile IQ 93, China IQ 100, Colombia IQ 89, Comoros IQ 79, Congo (Brazzaville) IQ 73, Congo (Zaire) IQ 65, Costa Rica IQ 91, Croatia IQ 90, Cuba IQ 85, Cyprus IQ 92, Czech Republic IQ 97, Denmark IQ 98, Djibouti IQ 68, Dominica IQ 75, Dominican Republic IQ 84, Ecuador IQ 80, Egypt IQ 83, El Salvador IQ 84, Equatorial Guinea IQ 59, Eritrea IQ 68, Estonia IQ 97, Ethiopia IQ 63, Fiji IQ 84, Finland IQ 97, France IQ 98, Gabon IQ 66, Gambia IQ 65, Georgia IQ 93, Germany IQ 102, Ghana IQ 71, Greece IQ 92, Grenada IQ 75, Guatemala IQ 79, Guinea IQ 66, Guinea-Bissau IQ 66, Guayana IQ 84, Haiti IQ 72, Honduras IQ 84, Hongkong IQ 107, Hungary IQ 99, Iceland IQ 98, India IQ 81, Indonesia IQ 89, Iran IQ 84, Iraq IQ 87, Ireland IQ 93, Israel IQ 94 (?), Italy IQ 102, Ivory Coast IQ 71, Jamaica 72, Japan IQ 105, Jordan IQ 87, Kazakhstan IQ 93, Kenya IQ 72, Kiribati IQ 84, Korea (North) IQ 104, Korea (South) IQ 106, Kuwait IQ 83, Kyrgyzstan IQ 87, Laos IQ 89, Latvia IQ 97, Lebanon IQ 86, Lesotho IQ 72, Liberia IQ 65, Libya IQ 84, Lithuania IQ 97, Luxembourg IQ 101, Macedonia IQ 93, Madagascar IQ 79, Malawi IQ 71, Malaysia iQ 92, Maldives IQ 81, Mali IQ 69, Malta IQ 95, Marshall Islands IQ 84, Mauritania IQ 74, Mauritius IQ 81, Mexico IQ 87, Micronesia IQ 84, Moldova IQ 95, Mongolia IQ 98, Morocco IQ 85, Mozambique IQ 72, Namibia IQ 72, Nepal IQ 78, Netherlands IQ 102, New Zealand IQ 100, Nicaragua IQ 84, Niger IQ 67, Nigeria IQ 67, Norway iQ 98, Oman IQ 83, Pakistan IQ 81, Panama IQ 85, Papua New Guinea IQ 84, Paraguay IQ 85, Peru IQ 90, Philippines IQ 86, Poland IQ 99, Portugal IQ 95, Puerto Rico IQ 84, Qatar IQ 78, Romania IQ 94, Russia IQ 96, Rwanda IQ 70, Samoa (Western) IQ 87, Sao Tome/Principe IQ 59, Saudi Arabia IQ 83, Senegal IQ 65, Serbia IQ 93, Seychelles IQ 81, Sierra Leone IQ 64, Singapore IQ 103, Slovakia IQ 96, Slovenia IQ 95, Solomon Islands IQ 84, Somalia IQ 84, South Africa IQ 72, Spain IQ 97, Sri Lanka IQ 81, St. Kitts and Nevis IQ 75, St. Lucia IQ 75, St. Vincent/Grenadines IQ 75, Sudan IQ 72, Suriname IQ 89, Swaziland iQ 72, Sweden IQ 101, Switzerland IQ 101, Syria IQ 87, Taiwan IQ 104, Tajikistan iQ 87, Tanzania IQ 72, Togo IQ 69, Tonga IQ 87, Trinidad and Tobago IQ 80, Tunisia IQ 84, Turkey IQ 90, Turkmenistan IQ 87, Uganda IQ 73, Ukraine IQ 96, United Arab Emirates IQ 83, United Kingdom IQ 100, United States of America IQ 98, Uruguay IQ 96, Uzbekistan IQ 87, Vanuatu IQ 84, Venezuela IQ 89, Vietnam IQ 96, Yemen IQ 83, Zambia IQ 77, Zimbabwe IQ 66

Ein Fragezeichen setzten die Autoren nur hinter einer einzigen IQ-Wert Angabe: der für Israel. Der relativ niedrige Wert passt auf den ersten Blick nicht zu der ebenfalls von ihnen propagierten These von der höheren Intelligenz "der Juden". Soll die "Ehrlichkeit" dieser erwartungswidrigen Angabe die Glaubwürdigkeit insgesamt erhöhen, und gleichzeitig nahegelegt werden, dass der nicht-jüdische Bevölkerungsanteil in Israel den IQ-Durchschnitt drastisch herunterziehen würde? 
(Zum Orientierung: "Von normaler Intelligenz spricht man bei einem IQ von 85 - 115, von Hochbegabung : bei einem IQ über 130"; www.neuro24.de/show_glossar.php)

Analysen ergaben, dass Lynn bei seinen Berichten Ergebnisse zurechtgebogen hat und seine Schlussfolgerungen nicht haltbar sind.
http://journals.cambridge.org/article_S002193201000057X


J. Biosoc. Sci., (2011) 43, 113–123, Cambridge University Press, 2010
doi:10.1017/S002193201000057X First published online 13 Oct 2010
A CRITICAL REVIEW OF RICHARD LYNN’S
REPORTS ON REACTION TIME AND RACE



DREW M. THOMAS
Imperial College London, UK


Summary.
In the early 1990s, psychologist Richard Lynn published papers
documenting average reaction times and decision times in samples of
nine-year-olds taken from across the world. After summarizing these data,
Lynn interpreted his results as evidence of national and racial differences in
decision time and general intelligence. Others have also interpreted Lynn’s
data as evidence of racial differences in decision time and intelligence.
However, comparing Lynn’s summaries with his original reports shows that
Lynn misreported and omitted some of his own data. Once these errors are
fixed the rankings of nations in Lynn’s datasets are unstable across different
decision time measures. This instability, as well as within-race heterogeneity
and between-race overlap in decision times, implies that Lynn’s reaction time
data do not permit generalizations about the decision times and intelligence
of people of different races.



________

Intelligenzforschung - Ach, die Gene. Aus "Der Tagesspiegel", 31.08.2010. (Hervorhebungen im Original)

"Elsbeth Stern, Verhaltenswissenschaftlerin an der ETH Zürich, wird in Sarrazins Buch u.a. mit dem Satz zitiert: „Je größer die Chancengerechtigkeit, desto mehr schlagen die Gene durch.“ Die Intelligenzforscherin fühlt sich gründlich missverstanden. Sie sagt: „Man weiß bei niemanden, wie hoch der Anteil der Gene und der Umwelteinfluss auf seine Intelligenz ist, es ist immer eine Mischung. Lediglich bei eineiigen Zwillingen ist klar: Alle Unterschiede sind umweltbedingt, denn ihre Gene sind 100 Prozent identisch. Nur wenn wir 100-prozentige Chanchengleichheit hätten – ein theoretisches Konstrukt –, könnte man Unterschiede auf Gene zurückführen. .... "http://www.tagesspiegel.de/kultur/ach-die-gene/1915832.html

DER SPIEGEL 36/2010 - Was das Hirn begehrt  
06.09.2010, Autor: Jörg Blech
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-73600128.html
"Die Intelligenzforschung hat die Rolle der Gene lange überschätzt. Die kognitiven Fähigkeiten hängen nicht von der Ethnie ab und sind viel formbarer als gedacht. Kindern aus sozial schwachen Familien hilft gezielte Förderung, das Potential ihres Gehirns zu entfalten...
Bei den "ärmsten Zwillingen schien der IQ fast ausschließlich durch ihren sozio-ökonomischen Status bestimmt zu sein", erklärt Turkheimer. Nur wenn die Umwelt dem Gehirn beschert, was es begehrt, kann die Intelligenz eines Menschen gedeihen. Am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin ist der Psychologe Ulman Lindenberger... zur gleichen Auffassung gelangt. Er sagt: "Der Anteil genetischer Faktoren an den Intelligenzunterschieden ist davon abhängig, ob die Umwelt es einem Menschen überhaupt ermöglicht, sein genetisches Potential zu entfalten." ...Genau das haben Intelligenzforscher die meiste Zeit bestritten. Geblendet von Untersuchungen an sorgenfreien Zwillingen der Mittel- und Oberschicht, kamen sie zu dem Schluss, die kognitiven Fähigkeiten eines Menschen seien weitgehend unter genetischer Kontrolle. Akademische Talente seien biologisch verdrahtet und würden sich in nahezu jeder Umwelt ausprägen.
Inzwischen zeichnen Psychologen, Neurowissenschaftler und Genetiker ein ganz anderes Bild: Jene Fähigkeit, die man als Intelligenz bezeichnet, ist keineswegs fixiert, sondern erstaunlich wandelbar. "Es ist jetzt klar", konstatiert der Psychologe Richard Nisbett von der University of Michigan im amerikanischen Ann Arbor, "dass die Intelligenz in hohem Maße durch Umwelteinflüsse modifiziert werden kann."
So haben Forscher den Einfluss der Erbanlagen auf Intelligenzunterschiede in den vergangenen Jahren nach unten korrigiert. Die alte Angabe von 80 Prozent ist veraltet. Trage man den sozialen Unterschieden der Gesellschaft Rechnung, so Nisbett, dürfte "ein Wert von 50 Prozent der maximale Beitrag der Genetik" sein..."

S. auch Stichwort "Cyril Burt" auf diesem Blog (Mogeleien einer maßgeblichen Kapazität bei der Intelligenzforschung mit Zwillingen). 


Anmerkung:
Sarrazin, Weiss und andere Befürworter eugenischer Ansätze stellen die Ausgangssituation häufig so dar, als sei man bisher von der Annahme ausgegangen, allein die Umwelt mache die Intelligenz eines Menschen aus. In Wirklichkeit ist die Bedeutung der Wechselwirkung von genetischer Anlage und Umwelt völlig unbestritten. Umstritten sind jedoch Annahmen wie die, dass Intelligenz eine einfach vergleichbare Dimension sei wie z.B. die Körpergröße, und dass man die jeweiligen Anteile von genetischer Anlage und Umwelt trennscharf voneinander abgrenzen könne.
 

Fakten zu Sarrazins Thesen: Die Mär von der vererbten Dummheit
  ...30. Aug. 2010 ... Sind Menschen bestimmter Herkunft von Natur aus dümmer?
Thilo Sarrazins krude Thesen lassen eine alte Debatte erneut aufflammen, ...
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,714558,00.html


Weitere Quellen zu der vom Pioneer Fund finanzierten "wissenschaftlichen" Arbeit über Intelligenz u.a.:

Rosenthal, Steven J. "The pioneer fund: financier of fascist research.(The
Bell Curve: Laying Bare the Resurgence of Scientific Racism)." American
Behavioral Scientist 39.1 (1995):44-62.
[Keywords: INTELLIGENCE]
http://web.mit.edu/racescience/bibliographies/racesci_bib.html


___________


In der Tradition der Nazi-Rassenygieniker und der Rassenhygiene-Nostalgiker vom Pioneer Fund:

"Während die Niederlande einen Länder-IQ von 100 haben, beträgt der durchschnittliche IQ in Kamerun nur 64, in Ägypten 81 und in Japan liegt er bei 105. Die Chance, in Europa auf einen Migranten aus Kamerun oder Ägypten zu treffen, der auch nur den durchschnittlichen IQ eines Niederländers oder Japaners hat, ist demnach verschwindend gering."

Aus einer Besprechung eines Buchs von Udo Ulfkotte auf der Webseite des Kopp-Verlags
http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/christine-ruetlisberger/albtraum-zuwanderung-was-thilo-sarrazin-vor-einem-jahr-verschwiegen-hat.html

Dieser blühende Unsinn (s. auch Stichwort "Kamerun" auf diesem Blog) ist reproduziert auf einschlägigen Webseiten wie "Wallstreet Online" und "Brightsblog".

Zwischen Wissenschaftsanspruch und Scharlatanerie: Was ein amerikanischer Leser im Kopp-Verlag fand (aus Zeitgruenden ohne Uebersetzung):
"Kopp Verlag and its American Contributors
The Web site of the publishing house Kopp Verlag is known for its crazy conspiracy theories and serves as a platform for Dr. Udo Ulfkotte and his racist rants against Turks, Muslims and President Barack Obama. Lately, however, the site has featured a number of American contributors. Who are these Americans and why would they want to participate in discredited enterprise such as Kopp Verlag? … I haven't looked into to all of the Americans on the site, but one who stands out is Mike Adams. … Sure enough, Mike Adams calls himself the Health Ranger and on his Web site
he warns against the evils of science-based medicine. Adams claims that all disease, including cancer, can be cured through eating raw vegetables, exercising, and taking supplements which - naturally - can be purchased right from his site. … What is really dangerous about this guy is that he warns parents not to vaccinate their children against common diseases. … I was therefore not surprised to learn that Mike Adams, Health Ranger is involved in a MLM (multi-level marketing) scam called Moxxor. Snake-oil salesmen have always been part of American life and Moxxor is simply the latest variation - in this case, mussel oil. Miike is a total charlatan and is in good company at Kopp Verlag with Eva Hermann, Udo Ulfkotte and the other contributors."
http://www.dialoginternational.com/dialog_international/2010/11/kopp-verlag-and-its-american-contributors.html



______


"Muslime statt Afro-Amerikaner
Für „Deutschland schafft sich ab“ tauschte Thilo Sarrazin lediglich die Afro-Amerikaner gegen „muslimische Migranten“ aus – folgte ansonsten aber getreulich der Argumentation von „The Bell Curve“ und zog auch dasselbe Netzwerk rassistischer Pioneer-Fund-Forscher als Quellen heran. Die Verbindung zu „The Bell Curve“ wurde in den Medien des Öfteren erwähnt. Doch eine Recherche zum Hintergrund des Buches und damit auch zu den nachweisbaren Bezügen ins rechtsextreme Milieu fand nicht statt. [...]
Der Spiegel, der für andere Themen ganze Rechercheteams abstellt, brachte weder ausreichend Zeit noch Kompetenz auf, um Sarrazins Quellen nachzuspüren und den ideengeschichtlichen Bezügen seiner Argumentation auf den Grund zu gehen. Die Diskussion darüber, ob Sarrazin tatsächlich rassistisch und eugenisch argumentiert, hätte sich durch die Abklärung der Quellenlage vermutlich schnell erledigt."
 
http://www.migazin.de/2013/08/01/spiegel-sarrazin-das-leitmedium/

Kommentare:

  1. Mythos "normalverteilte Intelligenz"

    Haeufig wird behauptet, Intelligenz sei "normalverteilt". Das ist ein Mythos.
    Die Normalverteilung der Ergebnisse von Intelligenztests ist ein Artefakt. Denn Intelligenztests werden routinemaessig so geeicht, dass bei der Darstellung der Ergebnisse eine Normalverteilung ("Glockenkurve") herauskommt. Das kann man zum einen durch die Auswahl der Testaufgaben erreichen, zum anderen durch die Art und Weise, wie die Kategorien fuer die Darstellung der Ergebnisse gebildet werden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aus der Schule geplaudert:
      “Normalverteilung” auf Teufelkommraus

      “Es gibt tatsächlich Schulen, an denen werden Lehrer/innen zum Gespräch gebeten, wenn die Noten ihrer Klassenarbeiten keine Normalverteilung aufweisen. …
      "Normalverteilung" beim Klassenspiegel bedeutet: Es ist "normal", dass die meisten Noten im befriedigenden Bereich liegen, im (sehr) guten und (sehr) schlechten liegen nur wenige. …
      Wer erwartet, dass Klassenarbeiten grundsätzlich Normalverteilungen erwirken, hat die basalsten Grundlagen von Pädagogik und Unterricht nicht verstanden. …
      Einen schönen Gedankengang hat die Frankfurter Rundschau zum Fall Czerny (die Grundschullehrerin mit den guten Klassenschnitten):
      Das Vermischen von Bildungs- und Sortierauftrag bei den Noten ist die folgenschwerste Fehlkonstruktion unseres Schulsystems. Unverständlich, dass unsere Wissensgesellschaft sie toleriert. [...] Vermutlich liegt es daran, dass die Normalverteilung der Noten die Lehrer von Verantwortung für den Lernerfolg frei spricht. Nur mäßiger Lernerfolg und schlechte Noten sind im Reich der Normalverteilung keine pädagogischen Niederlagen, sondern eben normal. Und Lehrer lernen, Tests so zu gestalten, dass es genug schlechte Noten gibt.”

      “An unserer Schule, einem sprachliches Gymnasium im Zentrum Münchens ist die Regel so, dass zu gute Arbeiten nachkorrigiert werden. Das geschieht auch an anderen Gymnasien in München. Zu schlechte hingegen sind in der Regel kein Problem und werden nur selten auf massive Beschwerde der Eltern nachkorrigiert.
      Letztes Jahr wurde die angeblich zu gut ausgefallene Arbeit einer Kollegin, auf Aufforderung einer Fachschaftskollegin, nachkorrigiert. Dieses Jahr hat die angeblich zu gut korrigierende Kollegin keine französisch Klasse mehr bekommen, obwohl viele ihrer Schüler Französisch, aus Begeisterung, weiter belegt haben.
      Dazu muss man noch sagen, dass es keine Seltenheit an unserer Schule ist, dass bis zur 9. Klasse, komplette Klassen oft ca. 50% Schwund haben. …”

      Quelle: Lehrerfreund
      http://www.lehrerfreund.de/schule/1s/notenspiegel-klassenarbeit-normalverteilung/4341

      Löschen
  2. „Tatu Vanhanen (* 17. April 1929) ist ein emeritierter Professor der Politikwissenschaft an der Universität Tampere in Finnland. Er ist Co-Autor des Buches "IQ and the Wealth of Nations", in dem er einen Zusammenhang zwischen dem IQ der Bevölkerung eines Landes und dem Bruttoinlandsprodukt pro Kopf nachzuweisen versucht. Das finnische National Bureau of Investigantion ermittelte gegen Vanhanen wegen Volksverhetzender bzw. rassistischer Äußerungen in einem Interview mit dem Magazin Kuukausiliite. ...
    Tatu Vanhanen ist der Vater des ehemaligen finnischen Ministerpräsidenten Matti Vanhanen.“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Tatu_Vanhanen


    „In the interview Professor Vanhanen, a former Professor of Political Science at the University of Tampere, said that evolution has made Europeans and North Americans more intelligent than Africans. Prime Minister Matti Vanhanen said on Wednesday that he regrets the controversy sparked by Tatu Vanhanen, who is his father. ...
    Differences in intelligence are the most significant factor in explaining poverty", [Tatu] Vanhanen said.
    Finland’s minority Ombudsman Mikko Puumalainen ... dismissed the scientific validity of Vanhanen’s claims.
    The Finnish League for Human Rights fears that Vanhanen’s interview could aggravate the racism experienced by immigrants and ethnic minorities in Finland. "This interview could strengthen movements of the far right", says Aysu Shakir, a project head at the league.
    Shakir notes that after the publication of the interview, Internet chat rooms have filled up with comments by extreme right-wing groups and individuals who "swear by Vanhanen’s name".
    Commenting on his father’s interview, Prime Minister Matti Vanhanen said that it case was "more a sad matter than a burden" for him.“

    HELSINGIN SANOMAT, 12. 8. 2004
    http://www.hs.fi/english/article/1076153484261

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. „Lynn und Vanhanen hatten gezeigt, dass der Wohlstand der Nationen mit der gemessenen Durchschnittsintelligenz der Völker positiv korreliert.“ – Thilo Sarrazin, DSSA

      („gezeigt“! Sarrazin zeigt sich unwissend über den nachweislich pseudo-wissenschaftlichen Charakter der „Hochrechnungen“ von Lynn und Vanhanen)


      “From the 1980s onwards, the Pioneer Fund continued to fund hereditarian research on race and intelligence, in particular the two English-born psychologists Richard Lynn of the University of Ulster and J. Philippe Rushton of the University of Western Ontario, its president since 2002. … Lynn, longtime editor of and contributor to Mankind Quarterly and a prolific writer of books, has concentrated his research in race and intelligence on gathering and tabulating data about race differences in intelligence across the world. He has also made suggestions about its political implications, including the revival of older theories of eugenics, which he describes as "the truth that dares not speak its name".”

      http://en.wikipedia.org/wiki/History_of_the_race_and_intelligence_controversy

      Löschen
  3. Aus dem taz Print-Archiv
    29.06.2010

    IQ-TESTS FÜR ZUWANDERER
    Regierung hält Forderung für "abwegig"

    BERLIN Die Bundesregierung hat Forderungen einzelner Unions-Politiker nach Intelligenztests für Zuwanderer eine klare Absage erteilt. Vize-Regierungssprecher Christoph Steegmans bezeichnete den Vorstoß gestern als "abwegig". Die Forderung schüre massiv Vorurteile. "Und sie ist auch nicht von besonderer Intelligenz geprägt. Zuwanderern pauschal Dummheit zu unterstellen ist eindeutig diskriminierend", sagte er.
    Der innenpolitische CDU-Sprecher im Berliner Abgeordnetenhaus, Peter Trapp, hatte der Bild gesagt: "Ich bin für Intelligenztests bei Einwanderern." Der CSU-Europaexperte Markus Ferber sagte dem Blatt: "Kanada ist da viel weiter und verlangt von Zuwandererkindern einen höheren IQ als bei einheimischen Kindern." Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer (CDU), sprach gestern von einem "abwegigen und diskriminierenden" Vorschlag. Auch die FDP sah einen "missverständlichen Begriff", der abzulehnen sei. SPD, Grüne und Linke kritisierten, die Union beweise erneut, dass sie beim Thema Zuwanderung nichts verstanden habe. (dpa)

    http://www.taz.de/1/archiv/print-archiv/printressorts/digi-artikel/?ressort=a2&dig=2010%2F06%2F29%2Fa0158&cHash=5059fc5988

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Intelligenztest für Ostdeutsche, die nach Westen ausreisen wollen?

      Nach einer Untersuchung von Deutschen Soldaten sind die Ostdeutschen Soldaten um etwa 10-15 Punkte weniger intelligent als die Westdeutschen Soldaten. Und genau um diese Abweichung handelt es sich bei den Mittelwerten von Deutschen und Migranten aus der Türkei. Die Türken scheinen also hinsichtlich der Intelligenz eher mit den Ostdeutschen „verwandt“ zu sein als Diese mit den Westdeutschen.

      Wir sollten auch sagen, dass der Bildungserfolg von sozial schwachen Schichten (Deutsche) um den Faktor 3-4 schlechter ist als der der mittleren und höheren Schichten. Wir sollten auch nicht verschweigen, dass z.B. die Übergangsquote von der Grundschule auf das Gymnasium von eben dieser Schichtzugehörigkeit abhängt.

      Wir sollten auch nicht verschweigen, dass der Bildungserfolg von Nichtdeutschen mit ihrer Aufenthaltsdauer in Deutschland abnimmt? Wir sollten auch nicht verschweigen, dass die besonders restriktiven Bedingungen im Aufnahmeland, oder Unterdrückung von Subgruppen innerhalb einer Bevölkerung, die Intelligenz nachhaltig negativ beeinflusst. Es sind eher die besonders restriktiven und diskriminierenden Bedingungen in Deutschland und anderswo, die sozial Schwachen erst intelligenz- und bildungsarm machen."

      Dr. Ali Sak

      http://www.lehrervereinruhr.de/deutschland-in-sarrazin-wahn.html

      Löschen
  4. DER SPIEGEL 42/1978 - Schwindel mit Zwillingen

    INTELLIGENZ
    Schwindel mit Zwillingen

    [...] Gegen ...] den Vorwurf des bewußten Betruges müssen jetzt die Forscher Arthur Jensen, 55, und Hans Jürgen Eysenck, 62, ihren 1971 verstorbenen Lehrer Sir Cyril Burt verteidigen: Burt [...] hat die grundlegenden Daten seiner Untersuchungen manipuliert und gefälscht -- so beweist jetzt eine Analyse von Donald D. Dorfman, Psychologie-Professor an der Universität von Iowa.
    Mit dem Denkmal Burt stürzen auch die Dogmen, die sich auf seine Forschungsergebnisse gründeten: Reiche seien klüger als Arme, Schwarze dümmer als Weiße. Diese Lehrmeinungen lösten, zuletzt auch vor zwei Jahren, politische Kontroversen aus, in denen Jensen und Eysenck sich den Vorwurf des Rassismus gefallen lassen mußten.
    Kernstück des Burt-Erbes war eine Untersuchung aus dem Jahre 1961 über "IQ-Differenzen in verschiedenen sozialen Schichten". Angeblich hatte Burt einschlägige Fakten aus einem für ganz England repräsentativen Londoner Stadtteil über einen Zeitraum von rund 50 Jahren hinweg gesammelt.
    Zwar Fahrlässigkeit, nie aber Betrug hatten die Vererbungstheoretiker bisher am Werk ihres Altmeisters bemängelt. Nun sind sie im Streit mit Kollegen anderer Richtungen endgültig unterlegen.
    Jensen selbst war es, der 1972 Unstimmigkeiten in den Arbeiten des Sir Cyril bemerkte. Doch der Psychologe von der kalifornischen Berkeley-Universität nahm seinen britischen Gewährsmann sogleich in Schutz: Das nachlassende Gedächtnis habe dem alten Herrn Streiche gespielt.
    Noch im gleichen Jahr nahm sich ein Jensen-Kollege, der Psychologie-Professor Leon Kamin von der Princeton University, die Burt-Veröffentlichungen vor: "Nach zehn Minuten kam ich unweigerlich zu dem Schluß, daß Burt ein Schwindler ist", erklärte Kamin.
    Der Wissenschaftler stieß sich vor allem an Unwahrscheinlichkeiten in den Daten von Burts Zwillingsforschung: Über elf Jahre hinweg stimmten die Intelligenzquotienten getrennt aufgewachsener eineiiger Zwillinge, was wiederum die genetische Festlegung der Intelligenz untermauern sollte, genau überein --allzu genau, wie Kamin fand. "Burts Arbeit war Schwindel mit politischer Absicht". schloß Kamin nach weiteren eingehenden Untersuchungen. Die Bewunderer des geadelten Professors beeindruckte er damit nicht -- sie fanden neue,
    rücksichtsvolle Entschuldigungen. [...]
    Von Shockley stammte der Vorschlag, Menschen mit geringem Intelligenzquotienten durch ein Prämiensystem zur freiwilligen Sterilisation zu bewegen -- Jensen begnügte sich damit, Förderprogramme für Negerkinder als sinnlos abzulehnen.
    Das immer noch hochschulinterne Hickhack um Fahrlässigkeit oder Fälschung wurde zum öffentlichen Skandal. als 1976 die Londoner "Sunday Times" zwei vielzitierten Mitarbeiterinnen von Cyril Burt nachspürte. Ergebnis der Recherchen unter 250 Kollegen und ehemaligen Studenten von Burt: Niemand hatte die Stützen des greisen Forschers je gesehen.[...]
    Bei der Durchleuchtung von Burts maßgeblicher IQ-Studie aus dem Jahre 1961 stellte Dorfman fest, daß Burt darin immer dieselben jahrzehntealten und selbstkonstruierten Zahlen benutzt hatte. Auf diese Weise frisierte er seine IQ-Graphiken gemäß seiner standesfixierten Weltanschauung.
    So bestätigten die Kurven. woran Sir Cyril glaubte: Kinder von Arbeitern brächten es nie soweit wie Akademiker-Sprößlinge, Iren seien Engländern geistig unterlegen, und Männer lernten generell leichter als Frauen.
    Die praktische Konsequenz solcher Theorien zeigte sich im englischen Erziehungsgesetz von 1944, nach dem das Schulsystem in drei qualitativ verschiedene Arten aufgegliedert wurde.
    Zwei Jahre später wurde Burt zum Sir geschlagen -- für seine wissenschaftlichen Verdienste ("um das britische Erziehungswesen"), die ihm nun zum Spott gereichen. [...]

    AntwortenLöschen
  5. „...Man kann sich vorstellen, dass ein intrakraniales Geburtstrauma von ganz bestimmter Ausdehnung zum Schwachsinn führen könnte, falls es ein Kind mit an sich schon minderwertigen Intelligenzanlagen träfe, während dagegen ein anderes Kind, einem ganz ähnlichen Geburtstrauma ausgesetzt, sich wohl intellektuell normal entwickeln könnte, sofern seine erblichen Intelligenzanlagen von genügend hoher Qualität wären....“

    Adele Juda, wissenschaftliche Mitarbeiterin von Ernst Ruedin, 1930

    Zitiert in

    Die Höchstbegabtenstudie Adele Judas als Beispiel für die Erforschung des „Genialenproblems“
    von Ute Wiedemann, 2005
    Dissertation aus dem Institut für Geschichte der Medizin der Ludwig-Maximilians-Universität München
    Vorstand: Prof. Dr. Paul U. Unschuld

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ute Wiedemann zur Einordnung dieses Zitats:

      Zugespitzt lässt sich formulieren, dass Menschen mit „guten“ Genen Geburtstraumata ohne größere Folgeschäden überstehen, während Menschen mit „schlechten“ Genen bleibende Schäden davon tragen. Das Zitat zeigt die stark vom Sozial-Darwinismus geprägte Auffassung vom „Survival of the fittest“ und von der Unterscheidung zwischen gutem und schlechtem Erbgut.

      http://edoc.ub.uni-muenchen.de/4459/1/Wiedemann_Ute.pdf

      Löschen
  6. Want Your Youngest Child to Achieve? Treat Him Like He's Your Oldest

    By Sarah B. Weir, Shine Senior Writer | Team Mom – 11 hours ago
    Yahoo

    ... A 2012 review looked at 200 studies on the topic and found that certain themes did emerge in defining the characteristics of people depending on when they were born. According to their tabulation of the data:

    First-born children are often highly motivated, Type A personalities who are vulnerable to stress. They are the most conformist and influenced by authority.

    Middle children are sociable and least prone to "acting out." They can also exhibit feelings of being an outsider.

    Youngest children show the highest degree of sociability and empathy. They are also the most rebellious.

    Only children have a strong need to achieve, are intelligent, and exhibit the most behavioral problems.

    But, Whitebourne stresses that birth order is not destiny. She encourages parents to look at their own biases and nurture each of their individual children's strengths. That might mean letting your eldest child's grades slide on occasion and telling your youngest to turn off the TV and hit the books.

    AntwortenLöschen
  7. No single gene makes you tall or short
    University of Queensland
    Posted by Darius Koreis-U. Queensland on October 8, 2014

    Whether you’re tall or short doesn’t depend on a single gene. New research shows that thousands of genes determine a person’s height.

    For the world’s largest study into the genetics behind human height, researchers analyzed more than a quarter of a million samples to find that hundreds of new genes that play a role.

    The findings, which show the trait’s vast complexity, could help provide a model for genetic studies of other human traits and of diseases, says co-senior investigator Peter Visscher of the Brain Institute at the University of Queensland.

    “Just as neuroscientists use experimental organisms as a model to study brain function, geneticists use human height as a model trait to study genetic variation,” he says. ...

    http://www.futurity.org/height-genetics-779142/?utm_source=taboola&utm_medium=referral&utm_term=msn-msn-home

    AntwortenLöschen