Dieses Blog durchsuchen

Wird geladen...

Dienstag, 26. Juli 2011

Seltsamer Applaus für den "Norway Shooter" auf einem Videospiel-Forum (und von dort um ein paar Ecken zum "Counterjihad"-Gipfel)

Die folgenden Abschnitte, ursprünglich aus Zufallsfunden entstanden, habe ich aus einem vorigen Post, http://guttmensch.blogspot.com/2011/07/eine-karikatur-aus-dem-pamphlet-des.htmlin diesen neuen Post verschoben.

Ich hatte zunächst nur den Kommentar "The man is truly a genius..." gefunden. Darauf gestoßen war ich mit Google-Suche nach der Wortkombination "most brainwashed liberals", die der Attentäter für die von ihm kreierte (oder plagiierte), ich sage mal, "Breivik-Skala", der am meisten hirngewaschenen liberals verwendet.

Mir scheint, dass man "liberals" im Deutschen treffend mit "Gutmenschen" übersetzen kann. Im deutschen Sprachgebrauch trifft das Wort "Liberale" die Bedeutung, mit der z.B. Tea Party Anhänger in den USA das Wort "liberals" gebrauchen, ohne weitere Zusätze oder Erläuterungen jedenfalls nicht. Der oft hasserfüllte Gebrauch des Wortes "liberals" gegen US-Bürger, die laut der Bush-Doktrin ("You are either with us or against us") nicht klar genug pro-Bush waren, z.T. auch pauschal gegen Anhänger der Demokratischen Partei  (Democratic Party, Democrats), ist mir in den Monaten nach den Anschlägen vom 11. September 2011 in englischsprachigen Internet-Foren sehr aufgefallen. Damals gab es noch die Möglichkeit, die auch reichlich genutzt wurde, Kommentare unmittelbar zu Yahoo-Meldungen einzustellen; dort waren Anschuldigungen, Ausbrüche und Verschwörungstheorien gegen liberals, gern auch libtards (Kombination von liberal und retard) genannt, an der Tagesordnung.
Zum "Gutmenschen"-Begriff siehe auch http://guttmensch.blogspot.com/2011/05/feindbild-gutmensch-co-ein-klassiker_29.html und weitere Posts auf diesem Blog.

Die auf den "Genius"-Kommentar folgenden beiden Abschnitte habe ich anschließend mit gezielter Stichwortsuche (Animesuki gefunden; die Webseite mit dem Stichwort "Anime-Spiele" war dann wieder ein Zufallsfund bei einer anderen Suche.

Da ist nun also, zunächst als Nebenprodukt anderer Suche, soviel Material zu einigen scheinbaren Berührungspunkten zwischen Hass auf liberals und Teilen der "Killerspiel"-Szene zusammengekommen, dass es besser in einem eigenen Post untergebracht ist als in ellenlagen Anmerkungen.

_______

So weit geht der Hass ....
Applaus für das "Genie" auf einem Internet-Forum (für Nicht-Registrierte nur über Google Cache zugänglich); URL:
“Have you watched the Norway shooter's video yet?
The man is truly a genius and has figured out what most brainwashed liberals are too naive and stupid to understand. He also calls on for more people to stand up for what they believe in and put an end to these horrible liberals.”

Was hat es denn mit Animesuki (s. Link zum Kommentar oben) eigentlich auf sich? - Unter anderem geht es um Spiele mit virtuellen Figuren, auch Animes genannt, bei denen verschiedene „Rassen und Armeen“ gegeneinander kämpfen. Besonders fies sind offensichtlich die Orks, und besonders sympathisch scheinen die Blood Ravens zu sein.
Jeff Lydell, Producer of Dawn of War II - Retribution commented: "We all love the Blood Ravens here at Relic Entertainment, but there are also a lot of fans of the other races and armies out there so we decided that Retribution should allow the player the freedom to experience the campaign from the perspective they select." - Warhammer 40,000: Dawn of War II -- Retribution is scheduled to be released for Windows PC in the first quarter of 2011.” (Eine Zeichnung auf der Seite, “Swear Loyalty to the Dark Gods” erinnert mich vom Stil her an die oben beschriebene Karikatur. In dem dazugehörigen Beitrag steht, die Blood Ravens würden als heretics - Häretiker, Ketzer – gebrandmarkt. Es wird in Aussicht gestellt, dass es bald eine neue, „spielbare Rasse“ geben wird (“one new playable race will be added“).

Es gibt auch verschiedene deutsche Webseiten mit Animesuki, zum Beispiel
Da gibt es die Söldner Gundwein und Hügelboldt. Gundwein wird von einer Meute Orks festgehalten, und es geht darum, ihn zu befreien. „Kurz hinter der Grimmscharte finden die Helden ein kleines Orklager, in dem Söldner Gundwein gefangen gehalten wird. Eine Aufgabe ist, Gundweins Peiniger zu töten. „Dazu muss man 2 Ork-Krieger, einen Ork-Hundeführer, einen Oger, einen Orkischen Kampfhund und einen Ork-Unteranführer umbringen. Wenn einem der Kampf zu schwer wird, dann muss er einfach nur ein Stück zurückrennen, da die Orks sehr schnell aufhören, ihre Gegner zu verfolgen.“ Usw.
Die aktuelle Werbung auf dieser Webseite bezieht sich auf vier Bücher, eines davon das „Konsumistische Manifest“ von Norbert Bolz. (Da das Buch schon einmal an anderer Stelle auf diesem Blog vorkommt erwähne ich es hier als Notiz auf dem Zettel, ohne daraus gleich Schlüsse zu ziehen.)


Das Stichwort „Anime-Spiele“ erscheint auch auf Webseiten, auf denen Killerspiele verteidigt werden und Slogans wie „Entmündigung der Bürger“, „Gleichgeschaltete Medien“ und „Mauer des Schweigens“ propagiert werden.

Beispiel (Zitat von einer solchen Webseite, Februar 2011 oder früher):

„…Ist man im freiheitlichen Lager etwa auch schon auf den Zug aufgesprungen, dass “Killerspiel-Spieler” (schon das Wort ist tendenziös) potenzielle Amokläufer sind? …. Absurditäten: …. Sogar Anime-Filme fallen in Deutschland der Schere zum Opfer und werden nicht nur so albern synchronisiert, dass die ganze – oftmals ernste – Thematik verloren geht, sondern auch alle entsprechenden Szenen entfernt. … Die Bürger, díe davon wissen (und das sind wegen der breiten Unterstützung durch die gleichgeschalteten Medien und ihrer Mauer des Schweigens dazu nur wenige), schäumen daher zu Recht vor Wut.“
Mit dem Link „Anime-Filme“ gelangt man von dort zu einem Video, auf dem beklagt wird, in deutschen Fassungen der Spiele würde „jeder Tropfen Blut rausretuschiert“, Dialoge würden durch Herausnehmen von Schimpfwörtern weichgespült, „Stirb!“ sei absurderweise mit „Das geht gar nicht“ übersetzt worden, etc. - Mit dem Link „Anime-Filme“ gelangt man von dort zu einem Video, auf dem beklagt wird, in deutschen Fassungen der Spiele würde „jeder Tropfen Blut rausretuschiert“, Schimpfworte würden aus Dialogen herausgenommen, „Stirb!“ sei mit „Das geht gar nicht“ übersetzt worden, etc.. - Verlinkt ist u.a. „Freiheitlich.Org (in der Aufmachung ähnlich gestaltet) http://www.freiheitlich.org/; Slogan u.a. „Wir wenden uns gegen linke Gleichschaltung der Individuen und der Völker“.

____________

Gibt es Berührungspunkte zwischen Videospiel-Foren und der Counterjihad-Szene?
Eine Google-Suche mit "Animesuki" und "Gates of Vienna" bzw. "Fjordman" führt u.a. zu

Marie [Austria] (Gates of Vienna). The political doctrine of Multiculturalism enjoys its current supremacy due to the ..... [Anime] (BitTorrent @ AnimeSuki.com) ...
pul.se/New-Book-From-Marie-Osmond-Marie-fHZBARqfv83S

Rubi 9 Mar 2010 – Thanks to Barry Rubin, C. Cantoni, CSP, Fjordman, Insubria, JD, Lurker from Tulsa, SC, ...... [Anime] (BitTorrent @ AnimeSuki.com) ...
pubsub.com/Western-Asset-Reserve-2010-03-09-RUBY-TUESDAY-INVSTMT-GRADE-ASSET-AUCTION-NO-243-Rubi-7cD... - Im Cache

Letzterer Link führt über den Nutzernamen "Baron Bodissey" u.a. auf eine Webseite, auf der über einen "Counterjihad"-Gipfel (Summit) in Kopenhagen 2009 berichtet wird (http://govvs.blogspot.com/2009/05/slouching-towards-copenhagen.html ).
Thema ist die erfolgreiche Vernetzung verschiedener Organisationen und Individuen, inklusive routinemäßige Übersetzung relevanten Materials in die meistgesprochenen europäischen Sprachen und die Koordinierung von Aktionen. Der Mut derer, die sich für den "Counterjihad" einsetzen, wird gelobt. Sie würden automatisch als "Rassisten", "fremdenfeindlich", "Neo-Nazis" und "Islamophobe" gebrandmarkt, ihre Arbeitsplätze und ihren Lebensunterhalt riskieren, in einigen Ländern könnten sie sogar wegen Rassendiskriminierung juristisch verfolgt werden. Und trotzdem würden sie sich dem Widerstand anschließen. Dies sei ein sichtbares Zeichen für die Tiefe der Gefühle gewöhnlicher Leute über die Zerstörung der europäischen Kultur durch transnationale Eliten.
.
"Our initial goals have been met: we have formed a well-functioning decentralized network that connects different organizations and individuals together as they work towards a common goal. Information travels quickly and efficiently within this network and its associated organizations, providing an opportunity to plan and coordinate actions in different countries. Translations of relevant material into all major European languages is routine, and ensures that local groups do not remain isolated and atomized.
People know the obstacles and risks that they face when they volunteer for the Counterjihad. They are automatically stigmatized as “racists”, “xenophobes”, “neo-Nazis”, and “Islamophobes”. They risk losing their jobs and their livelihoods, and in some countries they can be prosecuted for their opinions under the laws against racial discrimination.
Yet still they join the resistance. This is a visible sign of the depth of feeling among ordinary people about the deliberate destruction of European culture by the transnational elites."
 
 
________
 
 
 
"Gashonock", eine "Ork"-Figur aus einem Videospiel
Zu finden in Internet-Katalogen
 
 
Ueber Turbantraeger als Projektionsfiguren fuer Hass siehe z.B. auch 
 
 
________
 
 
 
Artikel zur "Entstigmatisierung" von gewaltverherrlichenden Videospielen
 
 
 

Kommentare:

  1. Warum fuehrte ein Klick von

    http://newmagazinereview.blogspot.com/2013/03/anime-why-is-japanese-anime-so-popular.html

    heute auf dieses Blog (laut Blog-Statistik)?
    Einen Link zu diesem Blog gibt es auf der Seite nicht.

    AntwortenLöschen
  2. "Der GameStar gegenüber wurde auf die Frage, ob man Soldaten mit Computerspielen zu besseren Schützen ausbilden kann, wie folgt geantwortet:
    'Ich sehe das sehr skeptisch. Es gibt nicht umsonst das Motto: “Nichts ersetzt den scharfen Schuss.'”

    Aus dem im Post verlinkten Artikel zur "Entstigmatisierung" gewaltverherrlichender Videospiele

    http://stigma-videospiele.de/wordpress/2010/03/06/erganzung/

    AntwortenLöschen