Dieses Blog durchsuchen

Wird geladen...

Donnerstag, 7. Juli 2011

Scientific Racism - Wissenschaftlicher Rassismus

Als Blogger kann ich in meiner Statistik sehen, welche Stichworte über Google-Suche auf meinen Blog geführt haben (natürlich nicht, woher eine bestimmte Suche kam). Ich nehme das immer mal wieder zum Anlass, bestehende Posts gezielter, "nachfrageorientiert" zu ergänzen. Heute möchte ich eine der Suchwortkombinationen, die in meiner Blog-Statistik auftauchten, als Anregung für einen neuen Post nehmen.

Wer in Google die Suchworte Scientific Racism Übersetzung suchte, fand auf diesem Blog den Post über Förderung und Finanzierung eugenischer Publikationen (http://guttmensch.blogspot.com/2011/06/forderung-und-finanzierung-der-eugenik.html). Dabei geht es auch um Publikationen etlicher Autoren, die Thilo Sarrazin als Referenz gedient haben, und die sämtlich Mittel aus einer Stiftung mit stramm ideologischer Zielsetzung, dem "Pioneer Fund", erhalten haben. Als eine wichtige Informationsquelle zur Finanzierung von Veröffentlichungen, die die öffentliche Meinung im Sinne der Eugenik beeinflussen sollen, hatte ich u. a. das 2007 erschienene Buch von William H. Tucker, "The Funding of Scientific Racism", genannt. Dieses Buch ist, soweit ich bisher feststellen konnte, nicht in deutscher Übersetzung erschienen.

Durch besagte Suche angeregt, habe ich weiter nach Veröffentlichungen in deutscher Sprache mit der wörtlichen Übersetzung des Begriffs "Scientific Racism, "wissenschaftlicher Rassismus" gesucht. Eines der Suchergebnisse erscheint mir besonders erwähnenswert - ein Buch, das man, so denke ich, durchaus als ein deutschsprachiges Standardwerk zum Thema "wissenschaftlicher Rassismus" betrachten kann:

Heidrun Kaupen-Haas, Christian Saller (Hg.), Wissenschaftlicher Rassismus: Analysen einer Kontinuität in den Human- und Naturwissenschaften.
Campus Verlag, 1999 
Zum Blättern: http://books.google.de/books?id=j4RhRIag6KMC&printsec=frontcover#v=onepage&q&f=false

Zitat (S. 96):
„Armut, so das eugenische Credo, dem auch eingefleischte Sozialdarwinisten zustimmen konnten, war biologisch vererbt. … G. Stanley Hall fasste die Koalition von Eugenikern und Sozialdarwinisten zusammen, als er Sterilisation und Rassentrennung als die einzig akzeptablen Mittel der ‚Sozialreform‘ vorschlug.“

http://www.sueddeutsche.de/politik/gutachten-zu-thilo-sarrazin-rassistisch-elitaer-und-herabwuerdigend-1.58130-2

_____________

Weitere Hinweise (soll  nach und nach ergänzt werden):

http://guttmensch.blogspot.com/2011/03/die-gar-nicht-unpolitische-wissenschaft.html
http://guttmensch.blogspot.com/2011/03/eugenik-sozialdarwinismus-biopolitik.html
Darüber hinaus kann man natürlich auch die oben eingefügte Suchzeile für die Blog-interne Suche nutzen (hier z. B. mit Stichwörtern "Wissenschaftler", "Wissenschaft", "Rassismus"; auch: "akademische Elite").

Gutachten zu Thilo Sarrazin: Wissenschaftlicher Rassismus-Check
http://www.sueddeutsche.de/politik/gutachten-zu-thilo-sarrazin-rassistisch-elitaer-und-herabwuerdigend-1.58130-2


Sehenswert::
Illustrierter Überblick "Francis Galton, Father of Eugenics", von Epiphany Productions, URL:
http://www.youtube.com/watch?v=ufqOe0_pres&feature=player_embedded#at=29
Zitat: "Eugenics is not a true science although it is dressed up in mathematics to give it legitimacy"


Aus einer Besprechung von Tuckers BuchThe Funding of Scientific Racism - Wickliffe Draper and the Pioneer Fund :
"Tucker's well-researched discussions show the intensity of the ideological struggles to prove racial differences in ability and IQ, and they contextualize recent books, such as Charles Murray and Richard Herrnstein's The Bell Curve, that continue this scientific racism."--J. R. Feagin, Choice
http://www.press.uillinois.edu/books/catalog/65rwe7dm9780252074639.html


Aus einem Artikel ueber eine stille Spende Drapers an eine medizinische Fakultaet und andere Spenden, mit denen er Wissenschaftler und Politiker bedachte:

"Scholars taking hard looks at Draper say that his visit to a Nazi eugenics conference, his bankrolling of the racist tract 'White America' and support for sending black Americans back to Africa are part of a pattern - the money promoted the now-discredited eugenics movement and radical racial politics. 'Draper wished to use science as a way to stop the civil-rights movement,' said William Tucker, a professor of psychology at Rutgers University and author of The Funding of Scientific Racism: Wickliffe Draper and the Pioneer Fund, published this year. ...
In 1935 Draper attended the Nazi's International Congress for the Scientific Investigation of Population Problems in Berlin, Lombardo said. The Honorary Chairman of the meeting, Wilhelm Frick, was later convicted during the Nuremberg war-crimes tribunal and hanged in 1946. Draper's companion at the conference, Dr. Clarence C. Campbell, gave a speech that resounded across the Atlantic. "The difference between the Jew and the Aryan is as unsurmountable (sic) as that between black and white," and closed with a rousing "To that great leader, Adolf Hitler!" Time magazine noted.
The next year Draper chose Campbell as a judge for an essay contest he funded, and in 1937 Draper and eugenicists Harry Laughlin and Frederick Osborn launched the Pioneer Fund as a vehicle for distributing grants. Tucker notes that a proposed Pioneer budget for 1937 mentions "two German films referred to by Colonel Draper have been received," and that one, The Hereditary Defective, was shown at 28 U.S. high schools through Laughlin's efforts. Draper continued to work with Laughlin to find ways to use his money to further science that focused on racial issues. Lombardo said there is conclusive evidence that Draper funded a special printing of Earnest Sevier Cox's racist tract 'White America' that was sent to every member of Congress in 1937.
Tucker has shown that Draper gave $215,000 to the Mississippi Sovereignty Commission in the 1960s, a group that used the money for a failed effort to stop the passage of the 1964 Civil Rights Act.
In the late 1950s ... Harry Weyher became the president of the Pioneer Fund ... Through Weyher, Draper gave $500 to Wesley Critz George, a staunch advocate of segregation and a professor at the University of North Carolina, to help distribute a 1961 anti-integration pamphlet. Draper sent George $1,000 Christmas checks every year until 1972, Tucker notes."
http://extras.journalnow.com/againsttheirwill/parts/two/story3.html



Zwei der amerikanischen Rassen- und Intelligenz-“Forscher”, die in Nazi-Deutschland gern gesehen waren, trugen den gleichen Familiennamen, Cox: Earnest Sevier Cox (1880-1966) und Catherine Cox (1890-1984), siehe auch http://guttmensch.blogspot.com/2011/04/nazi-wissenschaftler.html. Ob eine familiaere Verbindung bestand, konnte ich mit einer schnellen Suche nicht feststellen. - Earnest Sevier Cox trug massgeblich zur Einfuehrung von Gesetzen ueber die Rassentrennung in den USA bei und wirkte an der Formulierung der “Eintropfenregel” mit, wonach “ein Tropfen Negerblut” dazu fuehrt, dass ein Mensch nicht als “Weisser”, d.h. nicht als vollwertiger Buerger behandelt wird. Diese Vorstellung von der “rassischen Verunreinigung” spiegelte sich in Nazi-Deutschland in der Einfuehrung der gegen Behinderte und “Andersrassige”, vor allem Juden, gerichteten “Nuernberger Gesetze” wider.
Der von Hitler verehrte Eugeniker Laughlin, Gruendungsmitglied des von Draper gestifteten “Pioneer Fund”, erwaehnte beide Cox’ in einem Bericht ueber den Eugenik-Kongress in New York 1932: “A decade of progress in eugenics; scientific papers of the third International congress of eugenics, held at American museum of natural history, New York, August 21-23, 1932 ... Committee on publication, Harry F. Perkins, chairman ... Harry H. Laughlin, secretary” :
“Earnest Sevier Cox, in his book, "White America," summarizes the result of his researches in all of the continents and amongst all races, and gives his conclusion in one sentence, that, 'To solve the problem, the races concerned must be separated or amalgamated.' …
While many have been studying the problem, the State of Virginia took the initiative in actually enacting in 1924 what is known as the "Racial Integrity" law. This law for the first time definitely defines a white person as one with no ascertainable degree of negro blood, and with equal clearness in 1930 states that a colored person is one with any ascertainable degree of negro blood, other non-white races being included in the same class, except that a person with fifteen-sixteenths or more of white blood, the rest American Indian, without negro admixture, may be classed as white. …
Tested by Mendel's Laws of Heredity, the gradings of intellect in the Leicestershire families have a reliability of 99.8 per cent. … Dr. Catherine … Cox's remarkable work in estimating the I.Q.'s of 300 geniuses from the evidence of their Juvenilia, leads one to hope that she may be persuaded to attempt to grade their intellects on the evidence of their achievements in adult life. … The great value of a battery of standardised mental tests for estimating the I.Q.'s of juveniles and adolescents is beyond all doubt, and for the benefit of posterity such standardised tests should be made compulsory in all schools, so that in course of time the I.Q.'s of all the adults in future populations would be approximately known.”
Auffallende Parallelen zu Aussagen von Mormonen-Fuehrern:
(gefunden auf der Webseite “Mormonismus online” von Holger Rudolph
Brigham Young - Schwarze haben Mangel an Intelligenz


„Ihr seht einige Klassen der menschlichen Familie, die schwarz, ungehobelt, ungepflegt, unstimmig und niedrig in ihren Gewohnheiten sind, wild und offensichtlich mit Mangel an all den Segnungen der Intelligenz behaftet sind, die großzügig auf die Menschheit verteilt wurde....und der Herr setzte auf ihn (Kain) ein Zeichen, die schwarze Hautfarbe und die flache Nase. Verfolgt die Entwicklung der Menschheit von der Flut bis heute und Ihr werdet sehen, dass ein weiterer Fluch auf diese Rasse ausgesprochen wurde - dass sie die 'Diener aller Diener' sein sollen...."
Mormonen Prophet Brigham Young, Journal of Discourses, Vol. 7, S. 290, 1859

Oliver Cowdery - Indianer haben keine Intelligenz


„..Das Land wurde dem Roten Mann überlassen, der ohne Intelligenz war... Das Land wurde wieder bevölkert, in einem Maß, durch ein unverschämtes, wildes, rachsüchtiges, kriegerisches und barbarisches Volk - so sind unsere Indianer."
Oliver Cowdery, LDS Messenger and Advocate, Vol. 1, July, 1835, S. 158

Brigham Young - Bei Vermischung der Rassen kommt der Tod auf die Weißen


„Soll ich euch das Gesetz Gottes in Bezug auf die afrikanische Rasse sagen. Wenn der weiße Mann, der zum auserwählten Geschlecht gehört, sein Blut mit dem Kains vermischt, ist die Strafe, die darauf folgt, der sofortige Tod. Dies wird immer so sein."
Mormonen Prophet Brigham Young, Journal of Discourses, Vol. 10, S.110, 1863

Mark E. Peterson - Nicht ein Tropfen schwarzes Blut


„Wenn sich nur ein Tropfen Negerblut in meinen Kindern befindet, so wie ich es euch vorgelesen habe, werden sie den Fluch empfangen."
Mormonen Apostel Mark E. Peterson, "Race Problems - As They Affect The Church", S.7

____________
 

Das oben erwaehnte Produkt der Unterstuetzung durch den Pioneer Fund, "The Bell Curve" von Murray und Herrnstein, gehoert zu den wesentlichen Quellen fuer Thilo Sarrazins Buch "Deutschland schafft sich ab".
Auf die USA bezogen empfehlen Murray und Herrnstein das Modell eines “custodial state”; einer Art Reservat nach dem Vorbild von Indianerreservaten, in dem vermeintlich Dumme, Untuechtige und zur Kriminalitaet Neigende und ihre Nachkommen isoliert werden sollen, waehrend der Rest der Bevoelkerung, von diesen unerwuenschten Elementen ungestoert, ihren Geschaeften nachgeht.


("In short, by custodial state, we have in mind a high–tech and more lavish version of the Indian reservation for some substantial minority of the nation's population, while the rest of America tries to go about its business.")

Siehe z.B. die Buchbesprechung von John C. Culbertson, University of Kansas;

Siehe auch auf diesem Blog Stichwort "Unterschicht"; z.B.
http://guttmensch.blogspot.com/2011/06/neue-unterschicht-alte-erklarungsmuster.html

und Stichwort "Glockenkurve"; z.B.
http://guttmensch.blogspot.com/2011/06/der-genie-und-fuhrerkult-aus-dem-geist.html



___________










http://www.mybitforchange.org/2012/secular-extremism/

Kommentare:

  1. Earnest Sevier Cox ist auch der Verfasser des unverbluemt antisemitischen und rassistischen Pamphlets "The Races of Mankind - A Review" (herausgegeben von "Sons of Liberty", Hollywood). Das Pamphlet bezieht sich in gehaessiger Weise auf die Publikation "The Races of Mankind" von Ruth Benedict und Gene Weltfish von der Columbia Universitaet, mit dem die Autoren gegen Rassentrennung argumentiert hatten. Das Vorwort zu Cox' "Review" verfasste Arthur Daugherty. Zitat aus dem Vorwort Daughertys: "The Jew has never been persecuted when he behaved himself." ("Der Jude ist niemals verfolgt worden, wenn er sich anstaendig benommen hat.") - Erscheinungsjahr dieses Pamphlets: 1951!

    AntwortenLöschen
  2. Das in dem Post erwaehnte Pamphlet “White America” war ebenfalls verfasst von Earnest Sevier Cox. Es erschien erstmals 1923.
    Zitat aus der ueberarbeiteten Ausgabe von 1937: “This presentation of Earnest Sevier Cox's White America is being made available to the greater attention of responsible and thinking people who desire to work for a solution to one of the world's greatest problems.”
    Die Formulierung “one of the world’s greatest problems” erinnert an den deutschen Titel des ebenfalls 1923 erschienenen Pamphlets von Henry Ford “Der internationale Jude – ein Weltproblem”. Die Formulierung “solution” (“Loesung”) in diesem Zusammenhang laesst schaudern.
    “White America” wurde mit Finanzierung und auf Initiative von Wycliffe Draper, dem Gruender des “Pioneer Fund”, strategisch verteilt, in den USA u.a. an jedes Kongress-Mitglied; in Nazi-Deutschland war einer der Empfaenger Wilhelm Frick. (Siehe auch Posts ueber Marie Stopes und den Bevoelkerungkskongress 1935 und ueber Eugenik-Finanzierung; Suchwort “Draper”).

    AntwortenLöschen
  3. "Der holländische Kulturhistoriker Huizinga schrieb 1935 in seinem Buch „Im Schatten von Morgen“: „Die Rassentheorie als Argument im Kulturkampf ist stets Eigenlob. Hat je ein Rassentheoretiker mit Schrecken und Scham gefunden, daß die Rasse, zu der er sich rechnete, die minderwertige heißen müsse?“ Nach Entdeckung der „Rassenseele“ war das nicht mehr nötig, denn wer sich im leiblichen Erscheinungsbild nicht als Angehöriger seiner Idealrasse legitimieren konnte, produzierte dennoch seelisch das „Artbewußtsein“ des nordischen Menschen und redete mit der „Stimme des Blutes“ (die auch der „Rechtsprechung“ zugrunde lag) feindselig gegen Juden, Christen, „Welsche“ und „Untermenschen“. Auch das erkannte Huizinga: „Die Rassenthese ist stets feindlich, stets anti; für eine Lehre, die sich als Wissenschaft ausgibt, ein schlechtes Zeichen.“ Aber, fügen wir hinzu, dennoch eine probate Methode, um ein aggressives Überheblichkeitsbewußtsein in die Massen zu hämmern mit dem Ziel, „rassisch Minderwertiges“ niederzumetzeln und den „Willen zur Macht“ biologisch zu rechtfertigen. Jeder Spießbürger war nun schon infolge seiner „unbegrenzt dauerhaften“ Chromosomen das Salz der Erde."

    Aus:
    Gespenst der Rassenkunde
    Bemerkungen zu einem trüben Kapitel
    Von Herbert Fritsche
    DIE ZEIT, 21/ 1946

    http://www.zeit.de/1946/21/gespenst-der-rassenkunde

    AntwortenLöschen
  4. The developers are saying that Defiance is a pixel
    perfect shooter, so if you aim at your target's head it WILL be a headshot instead of the invisible dice rolling a 5 and telling you that you somehow missed. It combines RPG elements and strategy for a very interesting game where you must stop the rows of pirates ship from making their way down the river. The most unique thing about Ouya is that it is said to be "open" -- although what this means is up for interpretation.

    My blog post :: http://www.summerdrive.co.kr/

    AntwortenLöschen
  5. Auszug aus dem Inhaltverzeichnis des Berichtes über den 3. Internationalen Eugenik-Kongress (New York 1932)

    Table of Contents: A decade of progress in eugenics | Swem Catalog
    International Congress of Eugenics, Perkins, Henry Farnham Published: Baltimore, Williams & Wilkins, 1934

    Introduction : historical background of the third International Congress of Eugenics / Harry H. Laughlin
    Presidential address : the development of eugenics / Charles B. Davenport
    Message to the International Congress of Eugenics / Leonard Darwin
    Response to president's address / Corrado Gini
    Birth selection versus birth control / Henry Fairfield Osborn
    On the need of checking in anthropometry / Charles B. Davenport

    Control of immigration / D.F. Ramos
    The Eurasian community as a eugenic problem / Henry E. Roseboom and Cedric Dover
    Volkstumsverbreitung und ihre Ursachen = Racial distribution and its causes / Wilhelm Pessler
    Harmonic types among Western European crania / Ruth S. Wallis
    Virginia's effort to preserve racial integrity / W.A. Plecker
    The American people of Polish origin in Texas / Boleslaw Rosinski
    The effect of migration on the natural increase of the Negro / S.J. Holmes
    Assortative mating for color in the American Negro / Irene Taeuber
    Eugenics and education / G.P. Frets
    The dominance of economics over eugenics / H.J. Muller
    The Soong family - an example of great ability in the common man / Rudolf M. Binder

    The inadequacy of census data for certain eugenic investigations / Charles C. Grove
    Race and family in the history of the American institutions / Wilhelmine E. Key

    Health declaration before marriage / Jon A. Mjøen
    Report of the Committee for the Study of the Eugenic and Dysgenic Effects of War / Corrado Gini
    Is war dysgenic? / H.R. Hunt
    The genetic effects of war in Hungary / Theodore Szel
    A study of the causes of prostitution, especially concerning hereditary factors / Tage Kemp
    Il sordomutismo nel campo eugenetico e sociale = Deaf-mutism in relation to eugenics and society / Giulio Ferreri
    Eugenic, cacogenic and socially inadequate tendencies in our population / J.H. Landman
    Pennsylvania's problem in eradicating foci of mental defect / Florentine Hackbusch
    ...
    Measures to encourage the fertility of the gifted / J. Sanders
    The reduction of the fecundity of the socially inadequate / Sir Bernard Mallet
    A discussion of Sir Bernard Mallet's paper on "The reduction of the fecundity of the socially inadequate" / E.S. Gosney
    Contra-selection in England / Cora B. Hodson
    Mesures à envisager pour favoriser la fécondité des individus les mieux doués = Proposed measures for the encouragement of fecundity of the best endowed individuals / Georges Schreiber
    "Aristogenics" / C. Ward Crampton
    Birth rates of coeducational graduates / Caroline H. Robinson
    Evidence of the rapidly decreasing birth rate in families in which highly intelligent children occur / Margaret V. Cobb
    Genetics of the human mind / C.C. Hurst

    Is eugenics half-baked? / Robert Cook
    ...

    Gefunden auf
    https://catalog.swem.wm.edu/Record/3535597/TOC

    Siehe auch
    http://www.biodiversitylibrary.org/item/86003#page/11/mode/1up

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Merkzettel:
      "Eugenics in Race and State"
      Themenblock auf mindestens zwei der Internationalen Eugenik-Kongresse (dem zweiten und dritten), nach Vorgabe von Charles Davenport

      Siehe z.B.
      http://archive.org/stream/decadeofprogress00inte/decadeofprogress00inte_djvu.txt

      Löschen
  6. The Institute for the Study of Academic Racism (ISAR) at Ferris State University is a non-profit educational foundation that acts as a resource service for students, academics, journalists, legislators and civil rights activists.

    ISAR monitors changing intellectual trends in academic racism, biological determinism, and eugenics. ISAR's investigative work has resulted in feature articles in such prominent newspapers and magazines as the New York Times, The Chronicle of Higher Education, and Science Magazine. ISAR staff have worked with Congress and the Justice Department as well as national civil rights organizations. [..]

    ISAR's goal is to engage students in projects that result in both a lasting contribution to human knowledge as well as real and immediate social change. One such project organized by students at the University of Hawaii -- a study of Stanley Porteus (1883-1972), a psychologist and academic advocate of segregation and apartheid, resulted in a unanimous vote by the UH Board of Regents in April, 1998 to de-name Porteus Hall. [..]

    In 1991, ISAR director and founder, Dr. Barry Mehler, presented a report on the international eugenics movement at the Winston Institute's International Congress on Discrimination and Conflict in Jerusalem, Israel. In 1993, ISAR presented a report on 'Race, Law and the Political Process' to the National Executive Committee of the Anti-Defamation League. In 1994, ISAR helped prepare the 'Final Report of the McIntosh Commission on Fair Play in Student-Athlete Admissions' which was submitted to the Subcommittee on Commerce, Consumer Protection, and Competitiveness, chaired by then Congresswoman Cardiss Collins. In 1997, ISAR's report on psychologist Raymond B. Cattell was the subject of extensive comment in the international press.

    Dr. Mehler, a professor of Humanities at Ferris State University and an internationally recognized expert on modern academic racism, has focused his work on the intellectual and ideological foundations of modern racism and the academic networks of racist scholars. His focus is on the work of individual professors, institutions, and professional networks which foster prejudice against groups.

    Comments, notes, and papers may be sent to mehlerb@ferris.edu

    From
    http://www.ferris.edu/isar/organization.htm

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Quellen zu "Pioneer Fund" gelistet bei ISAR

      ◾ Rushton Has Supporters at U.S. Book Launch National Post (Don Mills, Ontario) July 11, 2000

      ◾ The Race-Research Funder Hamilton (Ontario) Spectator, April 17, 2000

      ◾ A Breed Apart: A Long-Ago Effort to Better the Species Yields Ordinary Folks The Wall Street Journal, August 17, 1999

      ◾ Separately Unequal New York Press (June 30, 1999) – Counterpoint to Wall St. Journal article
      of June 11, 1999 ◾ Silent Partner: How the South's Fight To Uphold Segregation Was Funded Up North The Wall Street Journal, June 11, 1999

      ◾Naming the Pioneer Fund

      ◾Pioneer Fund Minutes, 1937

      ◾Frederick Osborn on Wickliffe Draper

      ◾"CBS Fight a Litmus Test for Conservatives:
      Helms Group Faces Legal Hurdles in Ideological Takeover Bid" Thomas B. Edsall and David A. Vise, Washington Post (Sunday, March 31, 1985) p. 1.

      ◾Pioneer Fund Founder

      ◾History of the Pioneer Fund

      ◾Pioneer Fund Grants, 1971-96

      ◾Original Certificate of Incorporation

      ◾Nazi Eugenics Film

      ◾Steve Forbes and the Pioneer Fund

      ◾Dick Kaukas, "Fund Aids Race-Based Intelligence Studies, Busing Foes. The Courier-Journal (Louisville), Oct. 16, 1977

      ◾ Congressman Abercrombie Bashes Pioneer Fund Honolulu Star-Bulletin, Feb. 2, 1996

      Löschen
  7. Nachricht am 13.04.96 archiviert

    Professoren als wissenschaftliches Aushängeschild für
    rassistischen Kampfbund

    http://www.nadeshda.org/archiv/antifa/hmbrowo.pdf

    AntwortenLöschen
  8. Literaturhinweis

    Andrew Winston: Science in the service of the far right: Henry E. Garrett, the IAAEE, and the Liberty Lobby - International Association for the Advancement of Ethnology - Experts in the Service of Social Reform: SPSSI, Psychology, and Society, 1936-1996, in: Journal of Social Issues,
    URL: http://findarticles.com/p/articles/mi_m0341/is_n1_v54/ai_21107572/pg_11/?tag=content;col1

    zitiert von Andreas Kemper auf
    http://dishwasher.blogsport.de/images/denken-heisst-ueberschreiten.pdf

    AntwortenLöschen
  9. BloggerMagga
    #10 — 29.04.2016

    Garvey wird Afroamerikanern auf Webseiten weißer Suprematisten gern als Held angedient; das sollte zu denken geben.

    Ich habe deshalb vor einiger Zeit mal seinen Namen gegoogelt und fand u.a. Folgendes:

    "Earnest Sevier Cox was a committed white supremacist ... In 1923, Cox published White America, a book that described his travels in Africa and argues that race-mixing would result in the collapse of "white civilization." He also wrote extensively on eugenics, a now discredited scientific movement aimed at proving the superiority of the white race. ... In 1924, Cox formed an unlikely alliance with the black nationalist Marcus Garvey based on their shared belief that the only way to save the races was for African Americans to relocate to Africa. ...
    Garvey's black nationalism stood in stark contrast to Cox's racial views, but Garvey nonetheless shared Cox's belief that the repatriation of blacks to Africa offered the only viable solution to the nation's racial issues. For his part, Garvey had concluded that blacks would never receive a fair chance in the United States and thus must leave. Cox wrote an open letter read at a UNIA meeting and dedicated his booklet Let My People Go (1925) to Garvey. ..."
    http://www.encyclopediavirginia.org/img/bg_map.compress.jpg

    Garvey wurde von Cox und anderen Eugenik-Anhängern seiner Zeit vereinnahmt für die Idee der Rassentrennung und der Ausreise/ Ausweisung der Afroamerikaner nach Afrika.

    http://www.zeit.de/2014/37/rassismus-ferguson-afroamerikaner?cid=6574440#cid-6574440

    AntwortenLöschen
  10. Nationalsozialismus

    "Ein 40-jähriges Schweigen in Eppendorf"

    Wie funktionierte die kollektive Verdrängung im UKE? Ein Gespräch mit Hendrik van den Bussche, der die Geschichte der Uni-Medizin während der NS-Zeit erforscht.
    Interview: Sarah Levy

    9. Juni 2015 / DIE ZEIT Nr. 22/2015, 28. Mai 2015 /

    ...

    ZEIT: Wie ging es nach dem Krieg am UKE weiter?

    Van den Bussche: Es gab eine kollektive Verdrängung, ein 40-jähriges Schweigen in Eppendorf. Außerdem saßen inzwischen andere auf den Stellen der Vertriebenen. Man hat nach dem Krieg keine Anstalten gemacht, die Vertriebenen zu kontaktieren, geschweige denn, sie zurückzuholen.


    ZEIT: Hatten die Alliierten das nicht per Gesetz vorgeschrieben?

    Van den Bussche: Da haben sich die Fakultäten einen Dreck drum geschert. Die alten Nazis sind nach und nach wieder in ihre Positionen geströmt und haben so getan, als ob sie nur Mitläufer gewesen wären. Ein einstiger eingefleischter Hamburger Nazi hat sogar den Nachruf auf einen jüdischen Mediziner geschrieben, den er durch seine Politik zur Emigration gezwungen hatte. ...

    ZEIT: Interessieren sich die Studenten von heute für die Geschichte des UKE?

    Van den Bussche: Wenn ich Vorträge halte, stoße ich auf komplette Ignoranz. Dabei ist es so wichtig, zu wissen, wie Medizin in der Diktatur missbraucht werden kann. Viele Professoren haben damals eine Denkrichtung entwickelt, die wissenschaftlich und moralisch nicht zu vertreten ist. Dass so etwas in der Medizin möglich ist – und im Prinzip auch in Zukunft nicht ausgeschlossen werden kann –, ahnen die meisten Studenten nicht mal.

    http://www.zeit.de/2015/22/uke-ns-vergangenheit-aufarbeitung-hendrik-va-den-bussche/komplettansicht

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. NaVi1961
      #12 — vor 12 Monaten

      Nazi-Mediziner erneut Professoren nach 1945

      Hat zwar mit der UKE insbesondere jetzt nichts zu tun, aber was auch noch aufzuarbeiten ist, ist, dass führende Nazi-Mediziner in den 50er Jahren wieder Lehrstühle an den Universitäten der Bundesrepublik bekamen...
      Beispiel: Fritz Lenz, führender Rassehygieniker, ab 1952 Universität Göttingen, nach zu lesen bei Wikipedia, Fritz Lenz.
      Die haben folgende Medizinergenerationen ausgebildet....

      http://www.zeit.de/2015/22/uke-ns-vergangenheit-aufarbeitung-hendrik-va-den-bussche?page=3#comments

      Löschen
    2. tsitsinotis08
      #13 — vor 12 Monaten

      Ernst Klee! Unbedingt lesen...

      Z.B. "Personenlexikon des Dritten Reiches" oder
      "Was sie taten - was sie wurden" (Ärzte, Juristen und andere Beteiligte am Kranken- oder Judenmord)
      und vieles weitere.

      http://www.zeit.de/2015/22/uke-ns-vergangenheit-aufarbeitung-hendrik-va-den-bussche?page=4#comments

      Löschen
    3. Donnerwetter2015
      #14 — vor 12 Monaten

      Das UKE und die Ärzteschaft hat bis heute keine Aufarbeitung der Nazizeit betrieben.
      Es wurden menglsche Versuche durchgeführt und kurz nach dem Krieg noch 6 Kinder auf dem Gelände hingerichtet.
      Ich lernte eine Zeitzeugin kennen mit der ich hunderte Stunden über die Thematik sprach.

      Der einzige der sich um Aufklärung bemühte, ist Dr. Thomas Maibaum, Dissertation:"Die Führerschule der deutschen Ärzteschaft Alt-Rehse."
      Sein Schluß zeigt das Zahnärzte manche Inhalte der NSDÄB bis heute umsetzen.

      Nun muss man sich auch Fragen warum auf dem Ohlsdorfer Soldatenfriedhof Kinder begraben sind.

      (Link wie oben)

      Löschen